Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wissen Neue Dinosaurier-Art: Forscher entdecken frühen Verwandten des T. rex
Nachrichten Wissen Neue Dinosaurier-Art: Forscher entdecken frühen Verwandten des T. rex
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 06.05.2019
Der Suskityrannus hazelae genannte Dino lebte vor rund 92 Millionen Jahren. Quelle: Andrey Atuchin/dpa
Anzeige
Washington

Forscher haben in den USA eine bislang unbekannte kleine Raubsaurier-Art identifiziert. Der Suskityrannus hazelae genannte Dino lebte vor rund 92 Millionen Jahren und war ein früher Verwandter von Tyrannosaurus Rex, wie US-Forscher im Fachblatt „Nature Ecology and Evolution“ schreiben. Skelettteile von gleich zwei Individuen der neuen Art waren bereits vor mehr als 20 Jahren im Zuni-Becken im US-Bundesstaat New Mexico gefunden worden, wie es in einer Mitteilung der Virginia Tech Universität heißt. Der neuen Art zugeordnet wurden die Überreste erst jetzt.

Forscher entdeckte das Skelett mit 16 Jahren

Riesige Urzeit-Echsen aus der Familie der Tyrannosauridae, darunter auch T. rex, lebten vor 80 bis 66 Millionen Jahren. Das Wissen über ihre Vorfahren weißt aber Lücken auf. Die nun von Sterling Nesbitt von der Virginia Tech und seinem Team beschriebene Art steht stammesgeschichtlich zwischen den ältesten, kleinsten Tyrannosauroiden und den späteren Riesen.

Nesbitt hatte die Überreste von einem der Dinos 1998 selbst gefunden, als er als 16-jähriger Schüler an einer Grabung teilgenommen hatte.

Lesen Sie hier:
Aufregung um eBay-Versteigerung von Dinosaurier-Baby

Suskityrannus hazelae habe einen Schädel mit einer Gesamtlänge von 25 bis 32 Zentimeter gehabt und sei wesentlich kleiner gewesen als der T. Rex, schreiben Nesbitt und seine Kollegen. Der Dino hatte eine Hüfthöhe von weniger als einem Meter und wog etwa zwischen 20 und 41 Kilogramm. Zum Vergleich: Ein voll ausgewachsener T. rex wog etwa neun Tonnen. Trotz seiner geringen Größe habe S. hazelae einen speziellen Lauffuß und eine starke Bisskraft gehabt.

Von RND/dpa

Das Sterben von Tieren und Pflanzen ist schlimm, aber mich selbst betrifft das nicht. Mit dieser Vorstellung räumen die Autoren des Weltberichts der Vereinten Nationen zum Zustand der Natur gründlich auf. Sie liefern bedrückende Zahlen – und machen deutlich, wie wir die Arten noch retten könnten.

06.05.2019

Einmal Teilzeit, immer Teilzeit – die Teilzeitfalle trifft viele mit reduzierter Arbeitszeit. Dank der neuen Brückenteilzeit soll jetzt aber Schluss sein mit dem Freiraum wider Willen. Für wen eignet sich das Modell?

06.05.2019

Das Artensterben hat einem neuen Bericht zufolge ein dramatisches Tempo aufgenommen. Die Forscher nennen vor allem zwei Gründe für den beunruhigenden Trend.

06.05.2019