Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wissen Große Bienenarten sind stärker bedroht als kleine
Nachrichten Wissen Große Bienenarten sind stärker bedroht als kleine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:20 06.03.2019
Eine Wildbiene im Anflug auf ihren Bienenstock: Welche Arten vom Bienen besonders gefährdet sind, haben jetzt Forscher herausgefunden. Quelle: Arne Dedert/dpa
Anzeige
München

Wildbienen sind unverzichtbar für unser Ökosystem – besonders wenn es darum geht, Blüten zu bestäuben und ganze Wiesen in blühende Blumenfelder zu verwandeln. Viele wilde Arten sind deutlich effektiver darin, Nektar und Blütenstaub einzusammeln als ihre Verwandten, die Honigbienen. Die Hummel zum Beispiel – die ebenfalls zu den Wildbienen gehört – besucht im gleichen Zeitraum drei- bis fünfmal so viele Blüten.

Und trotzdem sind Wildbienen stark bedroht, vor allem die größeren wie die Hummel. Woran das liegt, hat jetzt eine Studie der Ludwig-Maximilians-Universität unter der Leitung der Biologin Susanne Renner herausgefunden, die im Fachmagazin „Proceedings of the Royal Society B“ veröffentlicht wurde. „Allgemein scheint die Artenvielfalt von Bienen aufgrund der intensiven Landwirtschaft und des verstärkten Einsatzes von Pestiziden, die sich beide negativ auf Nahrungsquellen und Nistmöglichkeiten auswirken, rückläufig zu sein“, wird Renner in einer Mitteilung ihrer Universität zitiert.

Der Studie zufolge sind in Deutschland Wildbienen, die im Spätsommer auf dem Land Nahrung suchen, am stärksten gefährdet. Das geringste Aussterberisiko fanden die Wissenschaftler bei Bienen, die im Frühjahr fliegen, und auch in Städten, vor allem Parks und Gärten, zu finden sind. Zusammen mit ihrem Team wollte Renner herausfinden, welche Eigenschaften einzelne Arten besonders anfällig dafür machen, in manchen Regionen auszusterben.

16 Bienenarten sind bereits ausgestorben

Von den 561 in Deutschland bekannten Bienenarten untersuchten die Forscher über 400, von denen ältere Daten und der aktuelle Gefährdungsstatus in der Roten Liste zu finden ist. Demnach sind 16 Arten bereits ausgestorben und rund die Hälfte in einer der Gefährdungskategorien. Den Gefährdungsstatus für die einzelnen Arten konnten die Biologen über 40 Jahre verfolgen. Dann untersuchten sie mittels Computermodellen, welche artspezifischen Eigenschaften das Aussterberisiko am besten voraussagen. Zu diesen Eigenschaften gehören unter anderem der Lebensraum, die Spezialisierung auf bestimmten Pollen, die Körpergröße, die Wahl des Nistplatzes, die Dauer und der Zeitraum der Flugaktivität.

Überrascht waren die Forscher von dem Ergebnis, dass es die Gefährdung nicht erhöht, wenn die Wildbienen auf bestimmte Blüten spezialisiert sind. Allerdings steigert die Beschränkung auf einen bestimmten Lebensraum das Aussterberisiko, ebenso wie die Nahrungssuche im Spätsommer. So findet beispielsweise die Zahntrost-Sägehornbiene (Melitta tricincta) auf dem Land nicht mehr genügend Nahrung.

Hummeln sind noch stärker gefährdet

Die Gehörnte Mauerbiene (Osmia cornuta), die im Frühling ausfliegt, sei dagegen nicht gefährdet. Einen möglichen Grund für den zeitlichen Unterschied nennt Renner: „Landwirtschaftlich intensiv genutzte Flächen sind im Spätsommer von Blüten ausgeräumt, während es im Frühling wenigstens noch Massenpflanzen wie Raps und blühende Obstplantagen gibt.“

Auch sind größere Bienen, dazu zählen auch die Hummeln, stärker gefährdet als kleinere. Sie brauchen mehr Nahrung und benötigen ein größeres Gebiet, in dem sie auf Nahrungssuche gehen. Insgesamt aber könnten die Bienen in Deutschland vom Klimawandel profitieren: „Kürzere Winter, frühere Frühlinge und erhöhte Durchschnittstemperaturen in Mitteleuropa dürften für viele Bienenarten von Vorteil sein, da die Superfamilie Apoidea weltweit im Mittelmeerklima am artenreichsten ist“, schreiben die Forscher in ihrer Studie. Dazu zählen Bienen.

Bayrisches Volksbegehren hilft den Bienen

Nach Einschätzung der Forscher dürften Bienen auch von den umweltfreundlichen Anbaumethoden profitieren, die im Volksbegehren zur Artenvielfalt („Rettet die Bienen“) in Bayern gefordert werden, beispielsweise Blühstreifen, Ackerrandstreifen mit Unkräutern oder selteneres Mähen von Wiesen. „Aber auch Hobbygärtner können jetzt schon Bienen helfen, indem sie auf vielfältige Hausgärten ohne Pestizide und Mähroboter setzen“, betont Renner.

Erst kürzlich hatte ein Forscherteam in einem Übersichtsartikel berichtet, dass mehr als 40 Prozent der Insekten weltweit vom Aussterben bedroht sind. Hautflügler, zu denen Bienen zählen, gehören demnach zu den am stärksten gefährdeten.

Von RND/dpa/ans

Ein Leben ohne Kaffee? Für viele Menschen ist das unvorstellbar. Doch was passiert bei einem radikalen Kaffee-Entzug mit dem Körper? Eine Übersicht zu den Folgen des Kaffee-Verzichts.

06.03.2019

Erinnerungen, Warnungen, ein Tagebuch: Medikamenten-Apps locken vor allem chronisch Kranke auf den ersten Blick mit vielen Vorteilen. Bei der Auswahl sollten Nutzer allerdings genau hinschauen – vor allem dann, wenn die App nichts kostet.

06.03.2019
Wissen “Task Force“ in Schleswig Holstein - So jagte man früher einen Wolf

In Schleswig-Holstein ist der Abschuss eines „Problemwolfs“ genehmigt worden. Doch seit fünf Wochen entwischt das Tier den beauftragten Jägern – auch weil die Erfahrung fehlt. Vor 100 Jahren gab es mehrere Methoden der Wolfsjagd.

06.03.2019