Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wissen Experten empfehlen Rotavirus-Impfung
Nachrichten Wissen Experten empfehlen Rotavirus-Impfung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:21 26.08.2013
Das Robert Koch-Institut empfiehlt, Säuglinge künftig gegen Rotaviren zu impfen. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Berlin

Die Schluckimpfung gegen die häufig auftretende Magen-Darm-Erkrankung solle im Alter von sechs bis zwölf Wochen beginnen. Die Impfserie sollte - je nach Vakzin - bis zur vollendeten 24. oder 32. Lebenswoche beendet sein.

Rotaviren sind die häufigste Ursache von Magen-Darm-Infektionen bei Mädchen und Jungen unter fünf Jahren. Jährlich kommen bundesweit etwa 20 000 Kinder wegen einer solchen Infektion ins Krankenhaus, wie das RKI am Montag in Berlin mitteilte.

Neue Empfehlungen im Impfkalender gibt es auch für die Grippe-Vorsorge: Die Kommission rät nun, bei Kindern von zwei bis sechs Jahren, die wegen einer Grunderkrankung geschützt werden sollen, auf eine Spritze zu verzichten. Stattdessen sollte bevorzugt ein Stoff verwendet werden, der in die Nase gesprüht wird.

Die Hepatitis-B-Impfung muss künftig im Normalfall nach einer erfolgreichen Grundimmunisierung nicht mehr aufgefrischt werden. Das hat sich nach RKI-Angaben aus einer Neubewertung von Daten ergeben.

dpa

Der Kohlendioxid-Anstieg in der Atmosphäre lässt die Ozeane saurer werden. Dies schädigt nicht nur Korallen. Eine Analyse vieler Studien zeigt: Die ganze Artenzusammensetzung der Meere könnte sich ändern.

25.08.2013

Zwei Kosmonauten befestigen nach anfänglichen Problemen doch noch eine Plattform an der Raumstation ISS. Zur Ehrung eines Feiertags entfalten die beiden Russen die Staatsflagge ihres Landes im All.

23.08.2013
Wissen Heißeste Stelle im Pazifik entdeckt - Hier kocht der Meeresboden

Wissenschaftler aus Deutschland haben nach eigenen Angaben die bisher heißeste Stelle des Pazifiks entdeckt. Nahe dem Inselstaat Vanuatu maßen sie 1850 Meter tief am Meeresboden 378 Grad Celsius, wie die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) am Freitag in Hannover mitteilte.

23.08.2013