Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wissen Rote T-Shirts lassen Männer dominanter wirken
Nachrichten Wissen Rote T-Shirts lassen Männer dominanter wirken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:50 12.05.2015
Quelle: fotolia
Anzeige
London

Männer in roten T-Shirts wirken einer britischen Studie zufolge auf andere Männer dominanter und aggressiver als blau oder grau gekleidete. Frauen lassen sich dagegen von roter Kleidung an Männern weniger beeindrucken, wie Wissenschaftler der Durham Universität herausgefunden haben. Grau-Träger wirkten auf sie zwar etwas weniger aggressiv als Männer in Rot, berichtet das Team in den „Biology Letters“ der britischen Royal Society. Was die Wahrnehmung der Dominanz anging, mache die Farbe des T-Shirts für sie aber keinen Unterschied. Sowohl Männer als auch Frauen hätten rot gekleidete Männer besonders oft für verärgert gehalten.

Für ihre Studie zeigte das Team um die Anthropologin Diana Wiedemann 50 Männern und 50 Frauen Bilder von Männern, deren T-Shirt-Farbe sie am Computer manipuliert hatten. Die Probanden bewerteten dann auf einer Skala von 1 bis 7, wie freundlich oder aggressiv und wie unterwürfig oder dominant sie den Mann auf dem Bild wahrnahmen.

Die Wirkung roter Kleidung war schon öfter Thema in Studien. An der selben Universität hatten Wissenschaftler vor zehn Jahren ermittelt, dass rot gekleidete Sportler häufiger siegen als andere, offenbar, weil rote Trikots auf Gegner einschüchternd wirken. Da man rot anlaufe, wenn man wütend sei, werde die Farbe unbewusst mit Aggression in Verbindung gebracht. Robert Barton und Russell Hill, die auch diesmal wieder beteiligt waren, hatten damals olympische Box- und Ringkämpfe sowie die Fußball-Europameisterschaft untersucht. Die neue Studie prüfte, wie rote Kleidung außerhalb von Wettbewerben oder Konkurrenzsituationen wirkt.

Andere Studien ergaben, dass Männer rot gekleidete Frauen besonders attraktiv finden - und dass Frauen andere Frauen in roter Kleidung für untreu und gefährlicher für ihre eigene Beziehung halten.

dpa

Eineinhalb Jahre nach Ausbruch der Ebola-Epidemie in Westafrika hat Liberia den Kampf gegen die Seuche offenbar gewonnen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Liberia am Sonnabend für Ebola-frei erklärt. Das letzte Opfer war vor sieben Wochen gestorben. Seitdem waren keine neuen Fälle mehr aufgetreten.

09.05.2015
Wissen Krebsrisiko Pflanzenschutzmittel - Minister wollen Verbot von Glyphosat

Die Verbraucherschutzminister der Länder haben einen umfangreichen Forderungskatalog an den Bund vorgelegt: Sie wollen ein Verbot von bestimmten Pflanzenschutzmitteln, aber auch das Recht auf ein Girokonto für jedermann. Besonders das das Pflanzenschutzmittel Glyphosat steht auf der schwarzen Liste.

08.05.2015

Mit der Einführung der Masern-Impfung verminderte sich die Kindersterblichkeit – und das deutlicher als erwartet. Forscher haben nun eine Erklärung dafür. Denn die Impfung schützt offenbar indirekt auch vor anderen Krankheiten.

08.05.2015