Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wissen Schutz vor Einbrechern: So sichern Sie Ihr Zuhause
Nachrichten Wissen Schutz vor Einbrechern: So sichern Sie Ihr Zuhause
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 05.02.2019
Wenn Sie auf Einbrüche nicht vorbereitet sind, haben Diebe ein leichtes Spiel. Quelle: Friso Gentsch/dpa
Anzeige
Stuttgart

Wie gut sind Sie gegen Diebe gewappnet? Diese Frage sollten Sie sich gerade in den kalten Monaten stellen, denn dann kommt es laut einer Statistik des Bundeskriminalamts zu den meisten Einbrüchen. Diebe brauchen dabei häufig nur wenige Sekunden oder Minuten, bis sie Fenster und Türen aufgebrochen oder aufgehebelt haben. Besonders einfach haben sie es, wenn Sie keine Sicherheitsmaßnahmen für Ihr Haus oder Ihre Wohnung getroffen haben.

In der kalten Jahreszeit nehmen Wohnungseinbrüche zu – es ist also an der Zeit, dass Sie Ihr Zuhause sichern. Die Polizei gibt Tipps, wie Sie sich vor Einbrechern schützen und welche Fehler Sie vermeiden sollten.

Fenster und Türen gut verschließen

Zum Schutz gegen Einbrecher rät die Polizeiliche Kriminalprävention in Stuttgart insbesondere dazu: Fenster sowie Balkon- und Terrassentüren stets zu verschließen. Auch wenn nur für kurze Zeit das Haus oder die Wohnung verlassen wird, sollten Türen abgeschlossen werden. Achten Sie zudem vor dem Verlassen darauf, dass Fenster vollständig geschlossen und nicht gekippt sind. Rolläden und Jalousien sollten tagsüber jedoch nicht heruntergefahren werden. Das signalisiere den Dieben, dass niemand im Haus ist, warnt die polizeiliche Kriminalprävention.

Geben Sie Ihre Abwesenheit nicht auf Facebook, Twitter und Co. preis

Viele Einbrecher sind sogenannte Gelegenheitsdiebe und nutzen eine Möglichkeit, wenn sich Ihnen eine bietet. Deshalb ist es gefährlich, wenn Sie auf Social-Media-Plattformen ankündigen, dass Sie im Urlaub oder nicht zuhause sind. Denn damit bieten Sie Dieben die Chance, einen Einbruch zu planen. Die polizeiliche Kriminalprävention rät zudem, auch keine Hinweise auf Ihre Abwesenheit auf Ihrem Anrufbeantworter zu hinterlassen. Der Grund: Diebe rufen häufig auf dem Festnetz an, um zu überprüfen, ob jemand zuhause ist.

Schlüssel nicht draußen verstecken

Unter der Fußmatte, im Blumentopf oder hinter einem Türklopfer: Die typischen Verstecke von einem Ersatzschlüssel sind schon lange bekannt. Deshalb wissen Diebe genau, wo sie nach einem Schlüssel zu suchen haben. Daher sollten Sie ihn niemals draußen verstecken, betont die polizeiliche Kriminalprävention. Übrigens: Wenn Sie Ihren Schlüssel zum Haus oder zur Wohnung verloren haben, wechseln Sie am besten den Schließzylinder aus.

Fenster mit Diebstahlschutz-Technik sichern

Wichtig ist zudem, dass Ihre Fenstern mit Technik zum Schutz vor Einbrechern ausgestattet sind. Denn übliche Fensterkonstruktionen bieten keinen Schutz, stellt die polizeiliche Kriminalprävention klar. Diese lassen sich mit einfachen Werkzeugen öffnen. Einbruchhemmende Fenster werden in allen gängigen Materialien wie Holz, Kunststoff oder Metall angeboten, so der Verband Fenster + Fassade. Wer noch keinen Einbruchschutz in den Fenstern hat, kann laut der Initiative K-Einbruch nachträglich Sicherheitselemente einbauen. Zudem empfehlen sich mechanische Sicherungen wie Alarmanlagen: Zwar verhindern sie grundsätzlich keine Einbrüche, jedoch können Diebe dadurch besser entdeckt werden, betont die polizeiliche Kriminalprävention.

Bei verdächtigen Beobachtungen die Polizei rufen

Sie sehen Fremde auf dem Grundstück des Nachbaren oder hören verdächtige Geräusche in ihrem Wohnblock? Bei Verdacht sollten Sie schnell die Polizei alarmieren – so ist die Chance höher, dass Diebe in die Flucht geschlagen werden. Im besten Fall vermeiden Sie damit, dass ungebetene Gäste in Ihr Haus oder in Ihre Wohnung eindringen.

Zäune und Mauern sind Hindernisse für Einbrecher

Ein bewährter Schutz, der es Dieben besonders schwer macht oder sie sogar vom Einbruch abhält: Ein Gartenzaun oder eine Mauer um Ihr Grundstück schreckt Einbrecher häufig ab. Schließlich stellen Zäune erste Hindernisse für ungebetene Gäste dar, betont das die Polizei-Initiative Netzwerk „Zuhause sicher“. Die Durchgangstüren sollten dabei immer geschlossen bleiben – auch wenn man zuhause ist. Allerdings gibt es alternativ auch selbstschließende Tore mit elektrischem Türöffner. Zu hohe Zäune, Mauern oder Hecken sollten jedoch vermieden werden, weil sie sonst die Sicht auf Diebe von außen versperren, so das Netzwerk.

Von RND/bk/dpa

Der Februar ist der kürzeste Monat im Jahr. Und im Schaltjahr hat der Februar wieder einen Tag mehr. Doch was hat es eigentlich mit dem verkürzten Monat Februar auf sich?

05.02.2019

Wenn eine Liebesbeziehung kaputt geht, kann das viele Gründe haben. Ein zweiter Anlauf kann – nach Psychologen – tatsächlich klappen. Allerdings müssen die Voraussetzungen stimmen.

05.02.2019

Forscher haben in der Eiswüste der Antarktis Knochen von Vorfahren der Dinosaurier entdeckt – in der Urzeit war der Lebensraum noch von blühenden Regenwäldern bedeckt.

05.02.2019