Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wissen Start abgesagt: Indiens Mondmission mit technischen Problemen
Nachrichten Wissen Start abgesagt: Indiens Mondmission mit technischen Problemen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 15.07.2019
Die unbemannte Raumsonde „Chandrayaan-2“ steht nach dem abgesagten Start auf der Satellitenstartrampe MkIII der indischen Raumfahrtbehörde Isro im Satish Dhawan Space Center. Quelle: Manish Swarup/AP/dpa
Anzeige
Neu Dehli

Indien hat seine bereits mehrfach verschobene Mission zur ersten Mondlandung wegen eines technischen Problems kurz vor dem Start abgesagt. Die unbemannte Raumsonde „Chandrayaan-2“ sollte mit einer Rakete vom südindischen Sriharikota am frühen Montagmorgen (Ortszeit) ins All gebracht werden. Eine Stunde vor dem Start sei aber ein Problem festgestellt worden, teilte die Raumfahrtbehörde Isro mit.

Lesen Sie hier:
Mondgrundstück: Edler Erwerb oder nur Betrug?

Anzeige

Wäre die Mission geglückt und ein Modul wie geplant auf dem Mond aufgetroffen, wäre Indien das vierte Land gewesen, das nach den USA, der ehemaligen Sowjetunion und China eine weiche Mondlandung geschafft hätte. Ein neues Datum für einen Start wurde zunächst nicht genannt.

Indische Mondmission will Südpol erkunden

Die geplante und jetzt erneut verschobene Mission, deren Name auf Sanskrit „Mondfahrzeug“ bedeutet, ist bereits die zweite von Indien in Richtung Erdtrabant. Die erste Mondsonde des südasiatischen Landes, „Chandrayaan-1“, startete 2008 und umkreiste den Mond, ohne aber auf ihm zu landen. Bei geglücktem Start sollte diesmal ein Landemodul am 6. oder 7. September an dem kaum erforschten Südpol des Mondes auftreffen.

Lesen Sie hier:
Erste deutsche Mondlandung in Gefahr – Berliner Start-up meldet Insolvenz an

Erklärtes Ziel der 142 Millionen Dollar (rund 126 Mio Euro) teuren Mission ist die kartographische Erfassung der Mondoberfläche und die Erforschung ihrer Zusammensetzung sowie die Suche nach Wasser. Eine chinesische Sonde ist bereits in der Südpolregion des Mondes gelandet. Anfang Januar 2019 setzte die unbemannte Sonde „Chang’e 4“ am Aitken-Krater auf der Rückseite des Mondes in der Nähe des Südpols auf.

Der Mond in Zahlen

Von RND/dpa

19.07.2019
Wissen Milliardenschweres Prestigeprojekt - Ausfall bei EU-Navigationssystem Galileo
15.07.2019