Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wissen Sternschnuppen im April 2019: So sehen Sie die Lyriden am besten
Nachrichten Wissen Sternschnuppen im April 2019: So sehen Sie die Lyriden am besten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:45 23.04.2019
Sternschnuppen am Himmel: Im April kann man die Lyriden sehen. Quelle: dpa
Berlin

Bis zu 20 Sternschnuppen pro Stunde: Ab Dienstag, 16.04.2019, könnten Sie die Lyriden am Nachthimmel über Deutschland entdecken. Der jedes Jahr im April auftretende Meteorschauer erreicht sein Maximum in der Nacht von Montag (22.04.) auf Dienstag (23.04.).

Sternschnuppen im April 2019: Wann kann man die Lyriden am besten sehen?

  • Die Lyriden sind zwischen dem 16.-25. April 2019 am Himmel über Deutschland zu sehen.

Der Ausstrahlungspunkt dieses Stromes liegt im Sternbild Leier etwa sieben Grad südwestlich von Wega, Hauptstern der Leier. Am besten können Sie die Lyriden in den Stunden nach Mitternacht beobachten.

Wann erreichen die Lyriden ihr Maximum im April 2019?

  • Besonders gut stehen die Chancen auf das Entdecken einer oder vieler Sternschnuppen am 22. und 23. April 2019, also kommenden Montag und Dienstag. Der Sternschnuppen-Schauer erreicht an diesen Tagen sein Maximum.

Dabei ist mit rund zwanzig Sternschnuppen pro Stunde zu rechnen. Die Meteoriten tauchen mit rund 50 Kilometer pro Sekunde Geschwindigkeit in die Erdatmosphäre ein und verglühen. Mit dieser Geschwindigkeit - sie entspricht etwa 180 000 Stundenkilometern - dauert der Flug von der Erde zum Mond nur zwei Stunden.

Wo kann man die Lyriden 2019 am besten sehen?

Die Lyriden eignen sich hervorragend als Anlass für einen Nachtausflug. Denn in urbanen Gebieten ist die Chance wesentlich geringer, eine Sternschnuppe zu sehen zu bekommen. Um den Lichtern der Stadt und der deshalb eingeschränkten Sicht zu entgehen, sollte man aufs Land fahren. Bei freiem Blick auf den Horizont steigt die Wahrscheinlichkeit, etwas von den Lyriden zu sehen.

Nicht vergessen: Unbedingt den Wetterbericht checken. Der beste Standort zum Sternschnuppen-Gucken nützt nichts, wenn der Himmel wolkenverhangen ist.

Sternschnuppen im April: Wie wird das Wetter?

Der April ist bekanntlich so launisch wie kein anderer Monat, wenn es um das Wetter geht. Das trifft auch 2019 zu, denn bisher gab es im April bereits sehr warme Tage mit bis zu 20 Grad und wolkenlosem Himmel als auch Schnee und Hagel. Grund für diese Unbeständigkeit ist übrigens die unterschiedlich schnelle Erwärmung der Land- und Wasseroberflächen - im Frühling kann sich das Land durch die Sonneneinstrahlung viel schneller aufheizen als Meere und Ozeane.

Wie genau das Wetter am 22. und 23. April - dem Maximum der Lyriden - werden wird, lässt sich derzeit noch nicht sagen. Aktuelle Wetterprognosen besagen, dass es vermutlich warm, aber teils bewölkt werden soll. Diese Einschätzung kann sich aber durchaus noch ändern, je näher der Termin rückt.

Sternschnuppen 2019: Was sind die April-Lyriden?

Bei den Lyriden handelt es sich um einen Meteorsturm, der in jedem Frühjahr auftritt. Er ist bereits seit einigen Jahrhunderten vor unserer Zeitrechnung bekannt. Der Name Lyriden leitet sich vom Sternbild Leier ab, das wiederum dem antiken Zupfinstrument Lyra nachempfunden ist. Die Lyriden stammen vom Schweif des Kometen Thatcher. Es handelt sich um Meteoriten, die beim Eindringen in die Erdatmosphäre verglühen.

Lesen Sie auch:

Aquariden und Löwe: Das ist der Sternenhimmel im Mai 2019 

Von do/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dass zu viel Sonneneinstrahlung der Haut schaden kann, ist den meisten bekannt – der Schutz der Augen hingegen wird oft unterschätzt. Welche Folgen Sonnenschein für das Auge haben kann und was Sie beim Kauf der Sonnenbrille beachten sollten, lesen Sie hier.

23.04.2019

Erdbeben treffen Regionen oft unvorbereitet und lösen mitunter schwerste Katastrophen aus. US-Forscher stellen nun ein Verfahren vor, dass bislang nicht messbare Erschütterungen registriert. Es zeigt: In Südkalifornien gibt es pro Tag 495 Erdbeben.

22.04.2019

Imkern liegt seit Jahren im Trend, vor allem in Großstädte wie Berlin. Doch der Hype hat auch Schattenseiten: Das Unwissen von Imkern kann den Bienen schaden. Experten fordern deshalb einen Imkerei-Schein.

21.04.2019