Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wissen „Super-Zecke“ hat erstmals in Deutschland überwintert
Nachrichten Wissen „Super-Zecke“ hat erstmals in Deutschland überwintert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 11.06.2019
Die Hyalomma-Zecke ist wieder da: Erstmalig konnte sie in Deutschland überwintern. Quelle: Marco Drevermann Universität Hohenheim
Stuttgart

Erstmals hat eine größere und für Menschen gefährliche Zeckengruppe aus dem Süden nachweislich in Deutschland überwintert. Nach den jüngsten heißen Tagen seien gleich sechs Exemplare der sogenannten Hyalomma-Zecken aufgetaucht, teilten die Universität Hohenheim und das Münchner Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr mit. „Nach den ersten Nachweisen dieses Jahres müssen wir davon ausgehen, dass diese Tiere bei uns in Deutschland überwintern konnten“, sagte die Hohenheimer Parasitologin und Zecken-Expertin Ute Mackenstedt am Dienstag. Überwintern bedeute aber nicht notwendigerweise auch, dass die zu den Milben gehörenden Tiere bereits heimisch seien.

Diesmal wohl nicht von Zugvögeln eingeschleppt

Die auffälligen Zecken mit den geringelten Beinen sind doppelt bis dreimal so groß wie ihre europäischen Verwandten. Hyalomma-Zecken wurden bislang aus Afrika und Südeuropa höchstwahrscheinlich mit Zugvögeln nach Deutschland transportiert und könnte sich nach Ansicht der Wissenschaftler in diesem Jahr stärker ausbreiten. Die diesjährigen Funde seien sehr früh gemeldet worden. „Wenn man den Entwicklungszyklus zurückrechnet, hätten sie zu einem Zeitpunkt eingeschleppt werden müssen, als die Zugvögel noch gar nicht da waren.“

Doch Überwintern heiße nicht notwendigerweise, dass Hyalomma in Deutschland bereits heimisch geworden ist. „Damit sich eine Population entwickeln kann, müssten sich Männchen und Weibchen finden“, erklärt Mackenstedt. Dies sei bei geringer Populationsgröße schwierig.

Möglicherweise eigene Population entstanden

Allerdings lege der Fund von fünf Hyalomma-Zecken in einem einzelnen Pferdehof nahe, dass dort mehrere Individuen gleichzeitig vorhanden waren und somit die Möglichkeit einer Paarung und des Entstehens einer eigenständigen Population bestehe.

Die spinnenartige Riesenzecke kann gefährliche Fieberkrankheiten übertragen. Auch das Bakterium Rickettsia aeschlimannii, das eine Form des Zecken-Fleckfiebers auslöst, kann laut Universität Hohenheim durch diese Zecken übertragen werden. Anders als herkömmliche Zecken könnten sich Hyalomma-Zecken aktiv auf ihren Wirt zubewegen und legten dabei eine Strecke von bis zu 100 Metern zurück. Weiter dominant bleibe aber der sogenannte Holzbock als heimische Zeckenart, sagte Mackenstedt. Die davon übertragenen Erreger können Borreliose und FSME auslösen.

Lesen Sie auch:
Zecken 2019: Worauf sollten Sie in der Zeckenzeit achten

Von RND/so/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 20. Juli jährt sich die erste bemannte Mondlandung zum 50. Mal. Sie bildete das Finale eines beispiellosen Wettlaufs der Sowjetrussen mit den US-Amerikanern. Oder hat sie vielleicht gar nicht stattgefunden? Behauptungen dazu im Check.

11.06.2019

Manchmal braucht es nur einen Moment der Unachtsamkeit und eine falsche Handbewegung und schon landet der gesamte Inhalt der zuvor vollen Kaffeetasse auf der Tastatur im Büro. Doch wer haftet in diesen Fällen? Müssen Arbeitnehmer selbst für den Schaden aufkommen?

11.06.2019

Unser Körper besteht zu rund 70 Prozent aus Wasser. Beim Sport, bei körperlicher Anstrengung oder im Sommer ist es besonders wichtig, viel trinken. Das wird aber gerne vergessen. Hier einige Tipps, wie der Flüssigkeitshaushalt ausgeglichen bleibt.

11.06.2019