Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wissen Trauernder Auftakt bei Welt-Aids-Konferenz
Nachrichten Wissen Trauernder Auftakt bei Welt-Aids-Konferenz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:36 20.07.2014
Quelle: Jens Kalaene/dpa (Symbolbild)
Anzeige
Melbourne

Unter den Delegierten waren nach Angaben der Internationalen Aids-Gesellschaft der bekannte niederländische Forscher Joep Lange, dessen Partnerin Jacqueline van Tongeren und Glenn Thomas, ein Sprecher der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Direktorin von „Aids Action Europe“, Lucie van Mens, ihre Kollegin Maria Adriana de Schutter sowie Pim de Kuijer von der Organisation „Stop Aids Now“.

„Das Ausmaß unseres Verlustes ist schwer zu verstehen und zum Ausdruck zu bringen“, sagte die Präsidentin der Internationalen Aids-Gesellschaft, Françoise Barré-Sinoussi. „Wir trauen mit allen, die in dieser sinnlosen Tragödie Freunde und Familienangehörige verloren haben.“ Lage war einer ihrer Vorgänger in dem Amt.

Anzeige

Forscher und Aktivisten aus aller Welt treffen sich alle zwei Jahre, um Erkenntnisse im Kampf gegen das HI-Virus und die Immunschwächekrankheit Aids auszutauschen. In Melbourne werden 12.000 Teilnehmer erwartet, darunter Prominente wie der frühere US-Präsident Bill Clinton. Ein Schwerpunkt ist der Kampf gegen Ausgrenzung. Die Veranstalter haben dazu eine Online-Petition gestartet. UNAIDS-Exekutivdirektor Michel Sidibé hat zu einer neuen Vision aufgerufen, um die Aids-Epidemie bis 2030 ganz zu stoppen.

UNAIDS schätzt die Zahl der Menschen, die mit den HI-Virus infiziert sind, auf 35 Millionen weltweit, davon 25 Millionen in Afrika südlich der Sahara. 2,1 Millionen infizierten sich im vergangenen Jahr neu.

dpa/jos

Mehr zum Thema

Kalaschnikows und Chaos: Eine geordnete Untersuchung des Absturzes der malaysischen Maschine ist in der Ostukraine bislang unmöglich. Rettungskräfte beklagen, dass sie bislang quasi nur unter vorgehaltener Waffe arbeiten können.

20.07.2014

Zwei Fachleute des Bundeskriminalamtes (BKA) sind am Samstag zur Bergung und Identifizierung der Absturzopfer in die Ukraine gereist. Dort klagen OSZE-Beobachter über Behinderungen and er Absturzstelle. Seperatisten geben zu, Leichen abtransportiert zu haben.

19.07.2014

Nach dem Absturz der malaysischen Passagiermaschine verlangen führende Politiker eine unabhängige Untersuchung. Erste Experten sind schon in der Ostukraine, aber Separatisten behindern ihre Arbeit.

19.07.2014
18.07.2014
17.07.2014