Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wissen Vorsorge für Männer: Was ist sinnvoll, was nicht?
Nachrichten Wissen Vorsorge für Männer: Was ist sinnvoll, was nicht?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 18.06.2019
Auch die Hautkrebs-Früherkennung ist eine sehr wichtige Vorsorge-Untersuchung. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Sei es der Herzinfarkt eines alten Klassenkameraden oder die Krebserkankung des Kollegen: Männer in der zweiten Lebenshälfte bemerken oft mit Schrecken, dass immer mehr Gleichaltrige schwere Gesundheitsprobleme haben. „Die Einschläge kommen näher“, heißt es dann. „Das war für mich schon ein Grund, jetzt manchmal zu Früherkennungsuntersuchungen zu gehen“, sagt zum Beispiel der 55-jährige Volker. Das ist alles andere als selbstverständlich: In einer Studie des Robert-Koch-Instituts gaben weniger als die Hälfte der Männer an, regelmäßig zur Krebsfrüherkennung zu gehen. Dabei erkranken Männer häufiger an Krebs als Frauen und haben eine geringere Lebenserwartung.

Früherkennungsuntersuchung: Nüchtern betrachten!

Volker geht aus einer unbestimmten Angst heraus zum Arzt: „Es ist eben beruhigend zu hören: Alles in Ordnung!“. Aber darauf, dass das Ergebnis so erfreulich ausfällt, kann sich niemand verlassen. Manchmal wird Krebs im Frühstadium entdeckt, der dann rechtzeitig behandelt werden kann. Es kann aber auch falschen Alarm geben, der unnötige Sorgen und überflüssige Behandlungen nach sich zieht. „Man muss eine Früherkennungsuntersuchung genauso nüchtern betrachten wie zum Beispiel ein Medikament und sich überlegen: Wo liegen für mich die Vorteile? Und wo die Nachteile?“, sagt Klaus Koch vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in Köln. Die Antworten darauf können von Mensch zu Mensch unterschiedlich ausfallen. Ex-trem wichtig ist es daher, sich genau zu informieren. Hier ein Überblick über die wichtigsten Angebote für Männer:

Darmkrebs: Vorsorge und Früherkennung

Darmspiegelung: Männer ab 50 Jahren, die gesetzlich krankenversichert sind, haben Anspruch auf zwei Darmspiegelungen im Abstand von mindestens zehn Jahren. Mit einem Schlauch samt Kamera, der in den After eingeführt wird, untersucht der Arzt den Dickdarm dabei nach Auffälligkeiten. „Der große Vorteil ist, dass Polypen, also Vorstufen von Darmkrebs, dabei gleich entfernt werden“, erklärt Professor Theodor Klotz, Vorsitzender der Stiftung Männergesundheit. Laut IQWiG ist der Nutzen der Spiegelung eindeutig: Durch die Koloskopie sterben von 1000 Männern im Alter von 65 Jahren drei bis sechs weniger an Darmkrebs. „Sie hat wahrscheinlich die beste Bilanz aller Früherkennungsuntersuchungen“, sagt Klaus Koch. Überdiagnosen spielten keine große Rolle. Allerdings kann es bei der Spiegelung – wenn auch nur selten – zu Verletzungen kommen. Abgesehen davon empfinden sie manche Patienten als unangenehm.

Auch interessant: Krebsvorsorge: Künftig Darmspiegelung für Männer ab 50

Stuhltest: Statt einer Darmspiegelung können sich Männer auch für einen immunologischen Stuhltest entscheiden: Zwischen 50 und 54 Jahren hat man einmal pro Jahr, danach alle zwei Jahre, Anspruch darauf. Werden in der Probe Blutspuren gefunden, kann das auf einen Tumor oder Darmpolypen hinweisen. In der Regel wird dann eine Darmspiegelung durchgeführt, um mehr Klarheit zu gewinnen. Der Stuhltest lässt sich leicht anwenden und hat keine Nebenwirkungen. „Er ist aber nur begrenzt zuverlässig“, sagt Klaus Koch. So kommt es oft aus anderen Gründen zu auffälligen Ergebnissen. Umgekehrt können Darmkrebs und seine Vorstufen aber auch übersehen werden. „Insgesamt ist für den Test aber ein Nutzen nachgewiesen“, erklärt er. Statistisch gesehen stirbt von 1000 Männern im Alter von 50 Jahren durch eine regelmäßige Teilnahme am Test bis zu ein Mann weniger an Darmkrebs.

Weitere Angebote zur Vorsorge

Gesundheits-Check-up: Wer zwischen 18 und 35 Jahre alt ist, kann sich einmal beim Arzt durchchecken lassen. Ab 35 hat man alle drei Jahre Anspruch auf die Untersuchung, die dann auch einen Blut- und Urintest umfasst. Es geht darum, Gesundheitsrisiken sowie die häufigsten Krankheiten, zum Beispiel Diabetes, Herz-Kreislauf-Probleme, möglichst früh zu erkennen. Dass der Check-up die Teilnehmer vor Krankheiten schützt oder ihr Leben verlängert, ist laut IQWiG bislang aber nicht nachgewiesen.

Hautkrebs-Screening: Ab 35 Jahren können gesetzlich Versicherte alle zwei Jahre eine Hautkrebs-Früherkennungsuntersuchung in Anspruch nehmen. Dabei sucht der Arzt den Patienten am ganzen Körper nach Hautauffälligkeiten ab, die auf Krebs hindeuten könnten. Die Untersuchung selbst tut nicht weh und birgt keine Risiken. Ob sie aber insgesamt das Risiko verringert, an Hautkrebs zu sterben, ist laut IQWiG nicht erwiesen. Wie nützlich die Untersuchung ist, hängt auch vom persönlichen Hautkrebsrisiko und von der Qualifikation des Arztes ab. Das heißt: Wer helle Haut hat und etwas älter ist, profitiert eher davon als ein junger, dunkelhäutiger Mensch.

Glaukom-Früherkennung: Mit dem Alter steigt das Risiko für Augenkrankheit Grüner Star, die zu einer Schädigung des Sehnervs führt. Bei der Untersuchung wird unter anderem der Augeninnendruck gemessen und der Sehnerv begutachtet. Ihr Nutzen ist umstritten. Patienten müssen die Kosten von bis zu 40 Euro für die Untersuchung in der Regel selbst zahlen.

Lesen Sie auch: Darmkrebs: Vorsorge ist besser als Heilung

Prostatakrebs: Früherkennung und Untersuchung

Tastuntersuchung: Dabei untersucht der Arzt die Prostata und die äußeren Genitalien durch Abtasten, um Prostatakrebs und andere Erkrankungen frühzeitig zu erkennen. Männer ab 45 Jahren haben einmal pro Jahr Anspruch darauf. Experten halten die Untersuchung zur Früherkennung allerdings für nutzlos: „Da ist kein Vorteil nachgewiesen“, sagt der IQWiG-Experte Klaus Koch. Auch der Urologe Theodor Klotz hält das Abtasten für sinnlos, wenn nicht zudem der PSA-Wert beobachtet wird.

PSA-Test: Dabei wird die Menge an „Prostata-spezifischem Antigen“ im Blut festgestellt. Ein erhöhter Wert kann auf Prostatakrebs hinweisen. Den Test, der circa 20 Euro kostet, müssen Männer normalerweise aus eigener Tasche zahlen. Er ist umstritten – insbesondere, weil er zu Überdiagnosen führen kann. „Eigentlich ist die Maßnahme sinnvoll. Sie kann tatsächlich Leben retten“, erläutert Klotz. „Man muss die Ergebnisse aber richtig zu interpretieren wissen und in einem Gesamtkontext sehen.“ So ist ein einmaliger Test eher wenig aussagekräftig – jeder Mann hat sozusagen seinen persönlichen PSA-Wert. Erst über einen längeren Beobachtungszeitraum lassen sich Auffälligkeiten erkennen. Außerdem profitieren Männer statistisch gesehen nur dann von der Untersuchung, wenn sie noch mindestens zehn Jahre leben, betont Klotz. Prostatakrebs wächst nämlich sehr langsam.

Lesen Sie: Das passiert im Körper, wenn die Prostata erkrankt

Früherkennung auf Bauchaorten-Aneurysmen

Männer ab 65 Jahren können ihre Bauchschlagader auf Kosten der Krankenkasse per Ultraschall untersuchen lassen. Dabei kann man erkennen, ob sie an einer Stelle ausgebuchtet ist, also ein Aneurysma vorliegt. Bei einer solchen Aussackung besteht vor allem die Gefahr, dass sie reißt und man innerlich verblutet. Entdeckt der Arzt beim Ultraschall ein großes Aneurysma, kann man es operieren, bevor es platzt. Kleinere Ausbuchtungen kann man regelmäßig kontrollieren. „Die gute Nachricht ist: Die Untersuchung hat für Männer ab 65 erwiesenermaßen einen Nutzen“, sagt der Medizinwissenschaftler Koch. Sie hat aber auch Nachteile: Die Operation hat ihrerseits Risiken. Ob es dem Patienten wirklich Probleme bereiten würde, kann aber niemand sicher vorhersagen. Außerdem gilt es auch, psychische Aspekte zu bedenken: Das Wissen, dass man ein Aneurysma hat, kann belastend sein.

Von RND / Angela Stoll

Augenbrauen heben und am besten noch den Kopf schief legen – zumindest Hundefreunde können diesem Blick einfach nicht widerstehen. Warum können Wölfe, ihre nächsten Verwandten, nicht so charmant gucken?

17.06.2019

Das bisherige Sommerwetter hat einer Schmetterlings-Art offenbar besonders gut gefallen: In einem Ort in Bayern macht sich der Schwammspinner breit und ärgert Mensch und Baum.

17.06.2019

So sehr Hundehalter ihren Vierbeiner auch lieben: Nicht jeder von ihnen kann seinen Hund mit in den Urlaub nehmen. Der Deutsche Tierschutzbund erklärt, woran Sie eine gute Hundepension erkennen – damit es der Fellnase gut geht, während Sie Urlaub machen.

17.06.2019