Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wissen Wann schlagen Einbrecher am häufigsten zu?
Nachrichten Wissen Wann schlagen Einbrecher am häufigsten zu?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 18.09.2018
Einbrecher kommen überwiegend tagsüber, wenn die Bewohner nicht zuhause sind. Quelle: Fotolia
Hannover

Mit dem Sommer neigt sich auch die Hochsaison für Einbrüche ihrem Ende entgegen. Mag man denken. Tatsächlich handelt es sich dabei jedoch um einen weit verbreiteten Mythos. Wann aber treten Einbrüche tatsächlich vermehrt auf? In welchem Monat, an welchen Wochentagen und zu welcher Uhrzeit ist mit einem erhöhten Risiko zu rechnen?

In welchen Monaten wird eingebrochen?

Kriminalstatistiken zeichnen nicht selten ein anderes Bild als der Volksglaube. So informiert eine Internetseite zum Thema Wohnungseinbruchdiebstahl des BKAs unter anderem darüber, dass sich die meisten Einbrüche in den Wintermonaten ereignen. Der Eindruck, dass man im Sommer aufgrund der Urlaubszeit einbruchsanfälliger ist, lässt sich statistisch also nicht bestätigen. Zwar wird auch in den Sommerferien eingebrochen, doch sind die Fallzahlen in den Herbst- und Wintermonaten deutlich höher.

Laut des Einbruch-Reports des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), der im Jahr 2015 gezielt Zahlen zu den Monaten, Wochentagen und Uhrzeiten von Einbrüchen gesammelt hat, war eine erhöhte Anzahl Delikte im Zeitraum Oktober bis Januar festzustellen. Durchschnittlich liegt die Einbruchsquote in diesen vier Monaten bei zwölf Prozent. Zum Vergleich: Die Sommermonate Juni, Juli und August kamen im Durchschnitt auf gerade einmal die Hälfte. Im Juli ereigneten sich mit weniger als fünf Prozent am wenigsten Einbrüche.

Kaum überraschend wurde im Dezember am häufigsten eingebrochen. Hier lag der Anteil bei knapp 17 Prozent. Das hat nicht nur etwas damit zu tun, dass Einbrecher darauf spekulieren, dass ihre Beute kurz vor Weihnachten fetter ausfällt als in anderen Monaten. Der Dezember ist auch der Monat mit dem geringsten Tageslicht. Je mehr Dunkelheit tagsüber herrscht, desto besser die Gelegenheit, während der Haupteinbruchszeit unentdeckt zu bleiben.

Zu welcher Uhrzeit kommen Einbrecher?

Diese ist nämlich nicht nachts, um mit einem anderen weit verbreiteten Irrglauben aufzuräumen. Wie der GDV-Report zeigt, ist das Einbruchsrisiko zwischen zehn Uhr abends und acht Uhr morgens mit durchschnittlich nur etwa drei Prozent relativ gering. Mit Arbeitsbeginn steigt das Risiko jedoch enorm. Während zwischen acht und zehn Uhr morgens noch gerade einmal 3,6 Prozent der Einbrüche erfolgen, erhöht sich der Anteil zwischen zehn bis zwölf Uhr schlagartig um zehn Prozent auf 13,6 Prozent. Das demonstriert deutlich, dass es vor allem dann zu Einbrüchen kommt, wenn sich die Bewohner nicht im Haus oder in der Wohnung aufhalten. Im Zeitraum zwischen zehn und 20 Uhr ereignen sich dementsprechend die meisten Delikte.

An welchen Tagen kommen Einbrecher?

Zu Wochentagen macht der Einbruch-Report keine Angaben. Stattdessen melden verschiedene Medien unter Berufung auf Informationen von Polizeistudien, dass Einbrecher vor allem am Freitag und Samstag zuschlagen. Über die Gründe für diese Vorliebe gibt es keine verlässlichen Angaben. Vielleicht sind Einbrecher die übrige Woche damit beschäftigt, ihre Opfer auszuwählen. Vielleicht gibt es aber auch eine Korrelation zwischen Einbruchrisiko und erhöhter Kauflust der Menschen am Wochenende.

Übrigens: Sonntage sind unter Einbrechern am unbeliebtesten. Auch Dieben scheint der Ruhetag heilig zu sein.

Von RND/pf

Das Smart Home kann die Sicherheit Ihres Zuhauses steigern. Ob Bewegungsmelder, Videoaufnahmen oder ferngesteuerte Sprachfunktion - mit der nötigen Technik lassen sich Einbrecher sogar auf frischer Tat ertappen.

18.09.2018

Wer in den Urlaub fährt, lässt Haus oder Wohnung meist für mehrere Wochen unbeaufsichtigt. Für Einbrecher eine gute Gelegenheit, ungestört auf Beutejagd zu gehen. Mit der richtigen Vorsorge lassen sich unerfreuliche Überraschungen am Ferienende vermeiden.

18.09.2018

Mithilfe von Laserlicht hat das Stuttgarter Robert-Bosch-Krankenhaus erstmals einen bösartigen Tumor im Gallengang einer Patientin beseitigt. Die neue Methode sei deutlich schonender als eine Chemotherapie.

18.09.2018