Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wissen Zwölf Millionen Hektar Tropenwald verschwunden
Nachrichten Wissen Zwölf Millionen Hektar Tropenwald verschwunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:13 25.04.2019
Im vergangenen Jahr sind zwölf Millionen Hektar an Tropenwald verloren gegangen, das entspricht der Fläche Bayerns und Niedersachsens zusammen. Quelle: Thiago Foresti/AAAS/dpa
Anzeige
Washington

Weltweit sind einer Studie zufolge im vergangenen Jahr zwölf Millionen Hektar an Tropenwald verloren gegangen. Das entspricht der Fläche Bayerns und Niedersachsens zusammen. Besonders besorgniserregend seien die Verluste von ursprünglichem Regenwald in den Tropen, heißt es in dem Bericht des Projekts Global Forest Watch (GFW), der am Donnerstag veröffentlicht wurde. Insgesamt 3,64 Millionen Hektar von diesem Baumbestand seien verschwunden – eine Fläche größer als Belgien.

Auch Waldbrände zählen mit in die Studie

Die Daten aus dem Bericht stammen nach GWF-Angaben von der Universität Maryland und wurden durch die Auswertung von Satellitenbildern zusammengetragen. In dem Bericht geht es nicht nur um Abholzung von Wäldern, sondern auch um Zerstörung durch Brände. Wälder beherbergen nicht nur zahlreiche Arten, sondern haben, vor allem als Kohlenstoffspeicher, einen großen Einfluss auf das Klima.

Regenwald: In Brasilien verschwand die größte Fläche

Trauriger Spitzenreiter war im vergangenen Jahr Brasilien, wo laut der Studie 1,35 Millionen Hektar an ursprünglichem Regenwald verloren gingen. Manches davon sei auf Waldbrände zurückzuführen, der Großteil habe aber augenscheinlich damit zu tun, dass Flächen abgeholzt wurden, um Weideflächen zu schaffen, heißt es in dem Bericht. Die Autoren betonen dabei, dass es noch zu früh sei, um die Auswirkungen der Politik des neuen Präsidenten Jair Bolsonaro einschätzen zu können. Die hohen Rückgänge seien noch vor dessen Amtsantritt passiert. Bolsonaro hat deutlich gemacht, dass Umweltschutz nicht zu seinen Prioritäten zählen. Er will keine neuen Schutzgebiete im Amazonasgebiet ausweisen und weitere Rodungen im Regenwald zulassen.

Auch positive Nachrichten und Beispiele verzeichnet

Im Vergleich zu den Jahren 2016 und 2017 verzeichneten die Autoren im vergangenen Jahr insgesamt einen leichten Rückgang. Demnach belief sich die Zahl der Verluste beim Tropenwald 2016 auf 16,95 Millionen Hektar, in 2017 waren es 15,81 Millionen.

Als positives Beispiel wird in der Studie Indonesien angeführt. In dem südostasiatischen Land seien die Verluste von Primärwald auf den niedrigsten Stand seit 2003 gefallen. Das deute darauf hin, dass Schutzmaßnahmen der Regierung Wirkung zeigten.

Lesen Sie auch:
Tag des Waldes: Amazonas-Regenwald schrumpft stark

Von RND/dpa

Viele kleine Blüten überziehen die Aronia-Sträucher im Mai – das ist der Auftakt für das Superfood im Garten. Von nun an bilden sich die unzähligen gesunden Früchte, die vom August an dann im Mund landen.

25.04.2019

Weltweit befindet sich das Masern-Virus auf dem Vormarsch. Im Südsudan sind mehrere Kinder trotz Impfung gestorben. Denn viele Regionen Afrikas können den sensiblen Impfstoff nicht richtig lagern.

25.04.2019

Es ist eine Phase, vor der sich viele Frauen fürchten – aber auch Männer können in die Wechseljahre kommen. Die Beschwerden sind vielfältig, genau wie die Behandlungsmöglichkeiten.

25.04.2019