Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Reisereporter Am liebsten Waldgrün und Eisblau
Reisereporter Am liebsten Waldgrün und Eisblau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 16.07.2013
Foto: Immer höher und immer weiter: Die Outdoorbranche muss sich an neue Nutzungsgewohnheiten anpassen.
Immer höher und immer weiter: Die Outdoorbranche muss sich an neue Nutzungsgewohnheiten anpassen. Quelle: dpa
Anzeige
Friedrichshafen

Das Orange des Sonnenuntergangs, das Grün des Märchenwaldes und das Hellblau, in dem Eisschollen manchmal schimmern - das sind die neuen Farben für Outdorrmode 2013. Kann man den Trends der Freizeitmesse Outdoor in Friedrichshafen glauben, kleiden sich Freiluftsportler künftig nicht nur in Farben mit schillernden Namen wie "Setting Sun", "Fairytale Green" oder "Ice Blue", sondern auch in "Bloody Red" oder "Fruity Pink".

Natürlich sind diese Farben bei Aktivitäten draußen von Vorteil: Man wird darin besser gesehen als in dunklem Grün, nebeligem Grau oder einfachem Beige, das Wanderer und Kletterer bislang vornehmlich getragen haben. Die fröhlichen Farben zeugen aber zugleich von einem Wandel, den die Branche vollzogen hat, erläutert Mark Held, Geschäftsführer der European Outdoor Group. Ihre Kleidung sei alltagstauglich geworden. Zunächst ging es hier nämlich nur um die Funktionen. Die Kleidungsstücke sollten wärmen auf zugigen Berggipfeln, kühlen, wenn der Sportler schwitzt, und trocken halten, wenn Regen herabprasselt. Kurzum: Das Wetter soll nicht die Outdoor-Aktivitäten vermiesen.

Doch im Alltag hatten die Stücke vor rund 20 Jahren keinen Platz, sagt Held. Zwar hielten sie trocken und warm, doch man sah in Bergsteigerjacken in der Stadt doch eher wie ein Sonderling aus. Daher haben die Outdoorhersteller über die Jahre gelernt, ihre Aufmachung und ihre Kundenansprache so zu verändern, dass ihre Produkte auch stylish und cool rüberkommen. Der letzte Schritt der Annäherung sei eben, gewagte Farben zu verwenden, erklärt Branchenexperte Held. Zu sehen war dies kürzlich in Friedrichshafen, wo mehr als 900 Firmen aus 42 Nationen die Trends der Branche präsentierten. "Es sind Kleidungsstücke, die jeder Herausforderung am Fels gewachsen sind und dabei lässig aussehen", beschrieb dort etwa Salewa-Designerin Lisa Sinnegger ihre Entwürfe. Das italienische Unternehmen zeigte auf der Outdoor eine Kletter-Kollektion in trendigen Farben.

Leichtigkeit ist das große Thema für die nächste Saison

Und Lena Helmreich, Sprecherin der Bergsportfirma Norrøna aus Norwegen, erklärte zu den modernen Schnitten: "Früher hätte kein Mensch eine Softshell-Jacke ins Büro angezogen, heute ist das gang und gäbe." Für den Trendexperten Ralf Stefan Beppler ist das große Thema für die nächste Saison die Leichtigkeit. "Es ist ein Dauerthema - und manche könnten sagen, das ist ein alter Hut." Doch Beppler zählt Neuheiten auf: eine Daunenjacke wiegt nur 170 Gramm ("L.I.M Essens Jacket" von Haglöfs), es gibt ein Ein-Personen-Zelt mit 770 Gramm ("Telemark 1" von Nordisk), einen Schlafsack mit 280 Gramm ("Fever Zero" von Yeti). "Das sind Gewichte, die vor einigen Jahren unverstellbar waren", sagt der Branchenkenner. "Und das findet man nun in allen Produktgruppen, daher ist es das große Thema." Dass Kleidung und Ausrüstung so leicht wie möglich sind, erfüllt ein ebenfalls recht neues Bedürfnis der Sportler. "Outdoor ist alles schon einmal gemacht worden: Der tiefste Dschungel wurde durchquert, der höchste Berg erklommen", sagt Beppler. Heute gehe es darum, die Aktivitäten so gut wie möglich im Leben unterzubringen.

Wer wenig Zeit hat, will an kurzen Wochenenden möglichst weit mit dem Fahrrad oder beim Wandern kommen. Mit dem einher geht eine Entwicklung zu neuen Formen von alten Sportarten: Speed-Hiking, Speed-Biking und Trail-Running. Auch dafür braucht man leichte Ausrüstung. Auch sollen die Stücke möglichst cool sein, denn es sind Aktivitäten, die Jüngere favorisieren. Und das ist in diesem Bereich eine noch recht neue Käufergruppe. Klassischerweise sei die Outdoorbranche etwas für Ältere, sagt Beppler. "Es geht ihnen ums Durchatmen und Abschalten vom Beruf an den Wochenenden." Dafür interessiert sich die Gruppe der 16- bis 25-Jährigen aber wenig. Jüngere wollten lieber schnellen Sport betreiben statt gemächlich zu Wandern. Da bringen sie Jacken, die den Körper durch ihr Gewicht nicht langsamer machen, voran. Berghaus stellte etwa mit dem "VapourLight Hyper Smock" die eigenen Angaben zufolge weltweit leichteste wasserdichte Jacke vor. Sie wiegt 110 Gramm. Auch brauchen die Speed-Sportler spezielle Produkte: Bergans of Norway entwickelte den Rucksack "Rondane 6l", dessen "Rock Steady Stability System" die Bewegungen der Tasche auf dem Rücken deutlich reduzieren - und diese so den Läufer nicht behindert oder ablenkt. Neben diesen großen Trends gibt es kleinere Strömungen: Etwa die Erweiterung des klassischen Outdoor-Sports auf Bereiche, die nicht so klar einen Platz haben.

"Es gibt hier nun Yogakollektionen. Das ist eine Sportart, von der man nicht so genau wusste, wo sie überall vorkommen kann - wird sie nur indoor praktiziert oder ist das nicht schöner im Freien auf einer Wiese?", erklärt Beppler. Anpassungsfähig an alle Situationen sind die Kleidungsstücke mit kühlenden, wärmenden, regenabweisenden Funktionen schon längst. Nun widmet sich die Branche auch den "anderen Umständen": Die beiden Hersteller Finkid und Mamalila präsentierten auf der Messe zugleich ihre für die Schwangerschaft erweiterbaren Jacken und Mäntel. Die Stücke wachsen dank integrierbarer Einsätze mit dem Bauch und können später auch ein Baby im Tragetuch oder Gestell an Mamas Brust oder Rücken bedecken. Und wenn die Kleinen dann mal größer werden und einen eigenen Schlafsack haben, kann dieser - wie der "Young Hero" von Carinthia – auch mitwachsen.

dpa

Reisereporter Italien, Nordsee, Göttingen - Niedersachsens Promis im Urlaub
13.07.2013
12.07.2013