Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Reisereporter Zwischen Pilates und Pool
Reisereporter Zwischen Pilates und Pool
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:17 19.03.2012
Von Gabriele Schulte
Anlegen und auf den Sattel: Fahrradausflüge gehören bei den meisten Kreuzfahrten zu den Standards.
Anlegen und auf den Sattel: Fahrradausflüge gehören bei den meisten Kreuzfahrten zu den Standards. Quelle: aida.de
Anzeige
Palma

Fitness fängt frühmorgens an. Lange bevor die freundlichen indonesischen Kellner die Türen der Panoramarestaurants zum Frühstück aufschließen, ziehen die Unermüdlichen an Deck ihre Joggingrunden. Einige trotten versonnen lächelnd die gelb markierte leichte Steigung hinauf, andere plaudern beim Traben, manche überholen ein wenig verbissen. Einmal um den Pool führt die Runde, hoch zum Volleyballfeld, ganz oben ums noch verwaiste FKK-Deck der Sonnenanbeter. Erst nach und nach färbt der Himmel sich rosa.

An Bord der "Aidabella" im westlichen Mittelmeer sind diesmal besonders viele, für die Bewegung zu einer erfüllenden Reise dazugehört. Einmal im Jahr nämlich lockt sie die "Fitness Cruise": eine Woche mit hochkarätigen Trainern, die Anfänger wie Fortgeschrittene zu Tanz und Tae Boe, zu Kursklassikern wie Step Aerobic und Neuheiten wie Speedball zusammenführen. Mit 85 Kursen ist das Angebot riesengroß.

Auf dem Freideck ganz oben trifft sich jeden Morgen um 7Uhr die Yoga-Gruppe zum Sonnengruß. "Berghaltung", "Katze", "herabschauender Hund" - alle Bewegungen fließen hier ruhig ineinander. Schneller und schweißtreibender geht es ein Stockwerk tiefer im Fitnessraum zu. Wer hier um 7.30 Uhr loslegen will, kann zwischen Indoor-Cycling zu aufputschenden Rhythmen und muskelstärkenden Übungen mit fünf Kilo schweren Hantelscheiben wählen. Blick durchs Panoramafenster aufs Meer in jedem Fall inbegriffen. Manch einer fragt sich zu Beginn wohl noch: Will ich mich um diese Uhrzeit wirklich so anstrengen? Doch die Trainer leiten die Kurse so mitreißend an, dass sich die Zweifel schnell legen. "Ja oder ja?" - das ist die Frage, die die Vorturner gern stellen. "Ja", antworten die Sportler im Chor, einige lautstark, andere außer Atem. Man fordert sich, aber man schindet sich nicht.

Zu den Teilnehmern zählen etliche, die zu Hause regelmäßig ins Fitnessstudio gehen oder dort gar selbst Kurse leiten. Hier haben sie die Gelegenheit, vieles unkompliziert unverbindlich zu testen. "Ich probiere alles Mögliche aus", erzählt etwa Karin, 45 Jahre alt und Verwaltungsangestellte. Da sie ohne Begleitung an Bord ging, nutzt sie die Kurse auch als Gelegenheit, Gleichgesinnte kennenzulernen. Das ist nicht schwer, zumal sich die Leute im Sportdress gleich duzen.

"Wiederholungstäter" wie Meike und Thorsten aus Sottrum bei Bremen stellen ihre Urlaubsplanung neuerdings auf den Termin der "Fitness Cruise" ein. "Das ist für uns das i-Tüpfelchen bei einer Kreuzfahrt", sagt Thorsten, daheim in der Computerbranche. Mit seiner Frau, einer Lebensmitteltechnikerin, übt er nun täglich unter fachkundiger Regie Schritte und Tritte des Kampfsports Tae Bo. Anschließend strampeln sie auf dem Standrad.

Über Bewegungsmangel darf sich auf der "Aidabella" nur beklagen, wer die vielen Fitnessangebote nicht nutzt. Auch bei den Landgängen bestehen viele Möglichkeiten, sich zu bewegen. Die einen erkunden die Hafengebiete individuell, andere ziehen es vor, für ein organisiertes Angebot in der Gruppe zu zahlen. Zur "Cannes zu Fuß"-Tour beispielsweise gehört nicht nur ein Spaziergang entlang der mondänen Uferpromenade, sondern auch eine Turmbesteigung, die weite Blicke entlang der Küste gewährt. In Spanien führt eine Wanderung im Hinterland von Alicante auf schmalen Pfaden steinige Berge hinauf. Andernorts sind Kanutouren möglich, Golfausflüge und Tauchgänge.

Oft frühzeitig ausgebucht ist die Städteerkundung per Rad. 80 Cross- und Mountainbikes führt die "Aidabella" mit sich, in 20-Personen-Gruppen machen sich die behelmten Touristen auf den Weg.

Nach so viel Bewegung an Land und an Bord darf Entspannung nicht fehlen. Am Ende eines Kurses heißt es schon mal: "Legt euch auf den Rücken und spürt die sanfte Bewegung des Schiffes."

Weitere Informationen:
www.aida.de

Stefan Stosch 13.03.2012
Michael Pohl 03.03.2012