Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Mode & Stil Deutschland ein Herbstmärchen
Sonntag Mode & Stil Deutschland ein Herbstmärchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 25.09.2015
Längst haben sich junge deutsche Designer in der internationalen Modeszene einen Namen gemacht. Quelle: dpa (7)
Anzeige

Im eigenen Kosmos – Dorothee Schumacher

Dorothee Schumacher machte bereits 1989 ihren Nachnamen zur Marke und unterhält von ihrem Unternehmensstammsitz in Mannheim aus mittlerweile nicht nur Stores in Deutschland, sondern auch in London, Moskau und Antwerpen. Inspirationen für ihre Designs schöpft die vierfache Mutter gern und oft aus der Kunst und aus der „Energie des eigenen Kosmos“, wie sie sagt. Entsprechend facettenreich sind ihre Entwürfe auch für die aktuelle Saison: Figurbetonte Kleider aus irisierenden Stoffen mit Blumen- und Ornament-Prints in Rot- und Pudertönen, dazu an die Siebzigerjahre angelehnte Kostüme und Minikleider mit kurzen Jacken und Fransenverzierungen. Das entspricht der Schumacherschen Philosophie, Frauen als schöne und facettenreiche Persönlichkeiten zu sehen. Prominentester Fan: die britische Schauspielerin Emily Blunt.

Fetisch und Fraulichkeit – Marina Hoermanseder

Marina Hoermanseder spielt mit Fetisch und Fraulichkeit und vereint Kunst und Kommerz. In Berlin studierte die gebürtige Wienerin nach Abschluss eines Wirtschaftsstudiums Mode und blieb an der Spree, wo sie 2013 ihr Debüt auf der Fashion Week gab. Damals beeindruckte sie mit Arbeiten, die von orthopädischen Stützapparaten beeinflusst waren. Mittlerweile kreiert sie tragbarere Modelle. Inspiration für die diesjährige Herbst- und Winterkollektion waren Kinderbücher des 19. Jahrhunderts wie etwa „Max und Moritz“. Knielange Röcke mit Hosenträgern, an Kniebundhosen erinnernde Culottes aus Cord und eine Jacke mit eingebautem Rucksack tragen dem Rechnung. Ebenso wie die Farben Rot, Königsblau und Rehbraun. Weniger kindgerecht sind die Lederriemenröcke und die Killerpumps. Prominentester Fan: Lady Gaga.

Anzeige

Steter Wandel – Leyla Piedayesh

Leyla Piedayesh ist besser bekannt unter ihrem Label Lala Berlin. Seit 2004 kreiert die Selfmadefrau, die kein Modedesign studiert hat, für „Girls zwischen 14 und 74“, wie sie sagt. Eine ihrer bemerkenswertesten Ideen war es, das schwarz-weiße Palituch neu zu interpretieren: als Kaschmirversion oder als Musterprint für Kleider. Überhaupt transformiert sie gern Altbewährtes in neue Designs. Für die Ballsaison in diesem Winter hat die gebürtige Iranerin und Mutter einer Tochter eine traumhafte „Cinderella“-Kollektion aus neun orientalisch anmutenden Abendkleidern entworfen. Bei der regulären Kollektion dominieren Seide und Strick in Schwarz-Weiß oder Koralle – kuschelig, lässig und cool. Prominenteste Fans: Schauspielerinnen wie Christiane Paul, Heike Makatsch und Jasmin Tabatabai.

Von Kerstin Hergt