Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
GT / ET Online-Petition soll Göttinger Fußballplatz erhalten
Online-Petition soll Göttinger Fußballplatz erhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:40 11.09.2019
Fans des I. SC Göttingen 05 feuern auf der Tribüne des B-Platzes ihr Team an. Quelle: Pförtner
Anzeige
Göttingen

Drei Mitglieder des Fußballvereins I. SC Göttingen 05, Vorstandsmitglied Hartwig Vogelsang, Jugendtrainer Jan Steiger und Pressesprecher Markus Wahle, wollen mit einer Online-Petition auf den Platzbedarf der 05er im heimischen Maschpark hinweisen. Ziel der Petition: die „Zerstückelung“ des Sportgeländes zu verhindern, die Umwandlung des B-Platzes in eine Gewerbefläche doch noch zu vereiteln.

Allerdings wurde das Maschpark-Areal bereits 2011 ausgeschrieben, und der Verkauf des Sportgeländes an das benachbarte Sanitätsunternehmen o.r.t. ist nach Tageblatt-Informationen nur noch Formsache – o.r.t. will sich bis ungefähr zur Mittellinie des bisherigen B-Platzes ausdehnen. Bereits im Sportausschuss hatte Vogelsang vor geraumer Zeit von Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) eine abschlägige Antwort erhalten, bekräftigt wurde sie in jüngerer Zeit bei einem Treffen des 05-Vorstands mit Köhler.

Der Rat der Stadt habe bereits über die Angelegenheit entschieden, und so werde das städtische Parlament lediglich über die Online-Petition in Kenntnis gesetzt, heißt es in einer Stellungnahme der Stadt. Kurios: Der restliche 05-Vorstand, Präsident Thorsten Richter und Vizepräsident Daniel Washausen, vertritt in der Sache eine andere Meinung als Vogelsang. Das Unternehmen o.r.t. möchte in der jetzigen Situation keinen Kommentar zum Thema abgeben, die restlichen Meinungen fassen wir im folgenden zusammen.

Hartwig Vogelsang, Vorstandsmitglied I. SC 05:

„Mehrere Vereine (Generals, NK Croatia, Ay Yildiz und der 1. SC Göttingen 05) teilen sich die Sportflächen mit Hobbymannschaften und Schulen“, heißt es in der Online-Petition, die an Oberbürgermeister Köhler adressiert ist, und die – Stand Dienstag um 16 Uhr – von 654 Menschen, davon 341 aus Göttingen, unterschrieben worden ist.

Das Quorum, das noch sechs Wochen lang läuft und bei dem nur die Göttinger Stimmen gewertet werden, beziffert sich auf 1400 Unterschriften. Wenn es erreicht wird, soll sich Köhler zur Sache äußern, stellt sich Vogelsang vor. Das 05-Vorstandsmitglied weist darauf hin, dass auch die Generals und Croatia bei der Petition mitmachen.

„2011 hat man sich zum Verkauf entschieden, seitdem schwebt ein Damoklesschwert über uns“, sagt Vogelsang angesichts der drangvollen Enge auf dem Sportareal. „Seit 2013 ist der Maschpark voll ausgelastet, trotzdem hält man am Verkauf fest.“

Der Oberbürgermeister habe dem Vorstand im Gespräch versichert, dass die Entscheidung gefallen ist, o.r.t.-Geschäftsführer Armin Asselmeyer sei über die Petition „not amused“ gewesen, berichtet Vogelsang. Nach seinen Informationen soll nur ein Teil der fraglichen B-Platz-Fläche bebaut werden. Alternativ zu Brachland könne er sich vorstellen, dass ein neuer, etwas kürzerer Platz bis zum Kunstrasenspielfeld errichtet wird.

Daniel Washausen,Vizepräsident I. SC 05:

„Die Online-Petition ist Privatsache. Ich kann das Anliegen persönlich verstehen, und nach meiner Einschätzung ist es auch sehr traurig und sehr schade, dass dem Sport eine Spielfläche verloren geht. So wie es aussieht, ist der Verein, der Abstriche machen muss, der I. SC 05, was unser Vereinsleben sehr stark beeinträchtigen wird. Aber der Beschluss zum Verkauf geht auf das Jahr 2011 zurück. Die Mehrheit des Vorstands akzeptiert das und will aus dem verbleibenden Maschpark das Beste herausholen. Das Unternehmen o.r.t. ist sehr interessiert am Werdegang von 05, und wir werden im Gespräch bleiben.“

Stadt Göttingen, Antwort auf Tageblatt-Anfrage:

„Der Bereich ,Maschpark’ ist mit dem ,Bebauungsplan Göttingen Nr. 35, 10. Änderung, Maschmühlenweg’ neu geordnet worden. Entlang des Maschmühlenwegs konnten rund 20000 Quadratmeter Gewerbeflächen geschaffen werden, wobei die tatsächlichen Sportplatzflächen weitgehend erhalten und optimiert wurden. Die Stadt Göttingen hat das Gewerbegebiet Maschpark 2011 erstmals öffentlich beworben. Die Beteiligung der Öffentlichkeit hat im Rahmen der B-Plan-Änderung bereits 2009 stattgefunden.“

Der Wunsch, die Sportstätte im Maschpark auf den bestehenden Flächen erhalten zu wollen, sei natürlich nachvollziehbar. Doch handele es sich um „Entscheidungen, die politisch diskutiert und vom Rat der Stadt Göttingen getroffen wurden, an die sich die Verwaltung zu halten hat“.

Alexander Frey, Geschäftsführer des Platzbetreibers GoeSF:

„Der Verkauf war der Wunsch von Verwaltung und Politik und steht seit ungefähr 2010 im Haushalt der Stadt. Unsere Bedingung war damals, dass im Gegenzug ein Kunstrasen entwickelt wird. Auf dem Hartplatz wollte keiner mehr spielen, und so hatte man vorher nach meiner Arithmetik im Sommer zwei Plätze und im Winter einen schlechten.

Nun hat man im Sommer zwei Plätze, davon einen wetterbeständigen, und im Winter fällt das Training nicht aus. Es ist eigentlich eine Verbesserung, auch wenn die Fläche kleiner wird. Auch uns tut es weh, wenn Quadratmeter nicht für den Sport zur Verfügung stehen. Aber der Kauf ist eingetütet, und wenn man Verträge unterschreibt, dann im gegenseitigen Vertrauen.

Es war seitens des I. SC 05 vorher bekannt, wie viele Trainingszeiten man zur Verfügung hat. Dann holt man sich noch viele Mannschaften dazu und beschwert sich über zu wenig Platz – das ist eine sehr einseitige Sichtweise. An Spekulationen werde ich mich nicht beteiligen, aber wenn man feststellen sollte, dass eine Fläche nicht gebraucht wird, haben wir mit Herrn Asselmeyer wen, mit dem man reden kann.“

Von Eduard Warda