Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
BG Göttingen 2. Damenbasketball-Bundesliga: Team der BG 74 praktisch komplett
Sportbuzzer BG Göttingen 2. Damenbasketball-Bundesliga: Team der BG 74 praktisch komplett
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 16.08.2013
Von Michael Geisendorf
Göttinger Hoffnungsträgerinnen bei der Europameisterschaft in Ungarn: Maj vom Hofe (links) und Nele Aha. Quelle: Theodoro da Silva
Anzeige
Göttingen

In die Punktspielserie starten die Veilchen am 21. September (18.30 Uhr) bei Erstliga-Absteiger Hurricanes Rotenburg/Scheeßel in die Punktspielserie. Heimpremiere ist am Sonntag, 6. Oktober (16.30 Uhr), gegen die Phoenix Hagen Ladies. Dazwischen bestreitet die BG das Erstrunden-Match im DBBL-Pokal beim Ligakonkurrenten Bender Baskets Grünberg. Der genaue Termin steht noch nicht fest.

Nachwuchs-Konzept forcieren

Mehr noch als in den vergangenen Jahren will Kerns ihr Nachwuchs-Konzept forcieren und junge Talente ins Zweitliga-Team integrieren. Vorerst nicht geplant sei die Verpflichtung einer weiteren Amerikanerin neben Rickiesha Bryant. „Sie ist eine fantastische Spielerin aus einem sehr starken Collegeteam“, schwärmt Kerns von der neuen Centerin. „Wenn es notwendig ist, können wir uns ja noch bis Ende Februar verstärken.“ Damit ist klar, dass Jenele Peterson und Danielle Smith nicht zurückkehren.

Verstärkt mit zwei Point Guards

Zum aktuellen Kader der Veilchen Ladies gehören wie bisher Klaudia Grudzien (22 Jahre), Johanna Hirmke (25), Anna-Lucia Thüring (22), Maike Jörgensen (22), Melina Müller (21) und Jana Lücken (23) sowie die U-18-Nationalspielerinnen Nele Aha (17), Maj vom Hofe (17), Alexandra Daub (16) und Lena Wenke (16). Zuversichtlich ist die BG-Trainerin, dass die lange verletzten Nekane Krumm (25) und Jennifer Crowder (17) bald wieder ins Team zurückkehren. Verstärkt hat sich die BG 74 mit zwei Point Guards, die in Göttingen studieren werden. Die 24 Jahre alte Leonie Leykam kommt vom Erstligisten Brose Bamberg, die 18-jährige Birte Bencker vom Ligakonkurrenten aus Hagen.

Sprung ins EM-Aufgebot verpasst

Bencker gehört – wie ihre künftigen Teamgefährtinnen Daub und Wenke – zum erweiterten Kader der U-18-Nationalmannschaft und hat die Vorbereitungen zur B-Europameisterschaft mitgemacht. Alle drei haben den Sprung ins EM-Aufgebot aber verpasst. Feste Größen in dem vom ehemaligen Göttinger Herrenbundesliga-Trainer Stefan Mienack gecoachten deutschen Team sind indes Nele Aha und Maj vom Hofe. Die DBB-Auswahl steigt am morgigen Donnerstag in der ungarischen Stadt Miskolc in die kontinentalen Titelkämpfe ein. Erster Vorrundengegner ist um 18.15 Uhr Bosnien-Herzegowina. Am Freitag (20.30 Uhr) folgt Dänemark, am Sonnabend (16 Uhr) Belgien und am Sonntag (20.30 Uhr) Österreich. Ziel von Bundestrainer Mienack und seinem Team ist der Aufstieg in die europäische A-Kategorie.

„Sehr gespannt"

„Ich bin sehr gespannt, wie sich Nele und Maj in Ungarn schlagen“, sagt Kerns. Mindestens ebenso fiebert sie dem Zweitliga-Start entgegen. „Das ist quasi eine ganz neue Liga, und ich glaube, sie ist noch stärker als letzte Saison“, verweist die Trainerin darauf, dass in der Nordgruppe fünf – eigentlich sogar sechs – neue Teams am Start sind. Aus der 1. Bundesliga kommt der sportliche Absteiger Avides Hurricans aus Rotenburg/Scheeßel sowie der Nachfolger der insolventen Wolfenbüttel Wildcats, die Ex-BG-Coach Vlastibor Klimes 2012 zur Deutschen Meisterschaft geführt hatte. Das Nachfolge-Team Wolfpack Wolfenbüttel wird ebenfalls von einer früheren Göttingerin trainiert: Hanna Ballhaus.

Eintracht Braunschweig Aufsteiger

Aufsteiger sind Eintracht Braunschweig mit Ex-BGerin Suska Berger, die RheinStars Köln und der TSV Krofdorf-Gleiberg. Vizemeister ASV Moabit geht im Rahmen eines ambitionierten Berliner Kooperations-Projekts als TuS Lichterfelde Basketball an den Start. Theresianeum Mainz und Rhein-Main Baskets II sind in der Südstaffel eingruppiert. Kerns: „Ich freue mich besonders auf die Spiele gegen Braunschweig, Wolfenbüttel und Hannover. Wir müssen nicht soweit fahren, und für unsere Fans sind solche Derbys immer besonders spannend.“