Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
BG Göttingen Abschied von einem Stück BG-Geschichte
Sportbuzzer BG Göttingen Abschied von einem Stück BG-Geschichte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:50 27.01.2017
Von Eduard Warda
Hat seine beste zeit hinter sich: Das alte Parkett in der Sparkassenarena. Quelle: Pförtner
Anzeige
Göttingen

Johan Roijakkers (Trainer BG Göttingen): „Es gibt einige Spiele, die mir in guter Erinnerung sind: das Heimspiel zu Hause gegen den FC Bayern vor zwei Jahren oder auch das Bayreuth-Spiel aus der Saison 2014/15, als wir schon mit 17 Punkten hinten gelegen haben und ohne Morgan, Ruoff und Kamp spielen mussten. Besonders spektakulär war auch das Spiel gegen Jena in der Pro A, als wir bereits mit 30 Punkten zurücklagen. So eine Aufholjagd habe ich in meiner Karriere noch nicht erlebt gehabt.“

Christian Zigenhorn (BG-Fanclub Veilchen Power): „Das Final Four in der Euro-Challenge mit dem Titelgewinn war natürlich das Highlight schlechthin. Ich habe mir überlegt: Wenn ich ein Stück kaufe, dann ein Eckstück, von dem aus Kulle seine Dreier versenkt hat, bei der Euro-Challenge oder in der vergangenen Saison gegen Würzburg zum Klassenerhalt. Die Ecken werden begehrt sein, aber es gibt ja vier Ecken. Andererseits sind das ganz schön große Trümmer, man wird Probleme haben, so etwas unterzubringen.“

Anzeige

Rolf-Georg Köhler (Göttinger Oberbürgermeister): „Ich habe ein Euro-Challenge-Spiel in der Lokhalle gegen einen russischen Verein in Erinnerung. Das war ein grandioses Ereignis, wir hatten internationales Flair in der Halle, es war Lokhallen-mäßig. Ansonsten denke ich an zauberhafte Spiele mit Marco Grimaldi und Jason Boone. Vielleicht schreibt das neue Parkett ja genauso tolle Geschichten wie das alte. Das wäre schön.“

Alexander Frey (Geschäftsführer des Sparkassen-Arena-Betreibers GoeSF): „Ich denke an zwei Erlebnisse: An den Euro-Challenge-Sieg, der kaum zu toppen ist, und an das erste Spiel der BG in der neu gebauten Sparkassen-Arena. Wir hatten den Bau begleitet, die Halle war rappelvoll, und wir waren glücklich.“