Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
BG Göttingen Nick Livas von BG Göttingen muss noch mal unters Messer
Sportbuzzer BG Göttingen Nick Livas von BG Göttingen muss noch mal unters Messer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 08.10.2013
Von Mark Bambey
Schock zum Playoff-Auftakt im April 2013: Nick Livas knickt beim Rebound um und wird verletzt vom Feld getragen. Quelle: Pförtner
Anzeige
Göttingen

Doch sein Ziel, im November wieder für die BG Göttingen in der 2. Basketball-Bundesliga Pro A auf dem Parkett zu stehen, ist jetzt in unerreichbarer Ferne.

Livas wird sich einer erneuten Operation unterziehen müssen. Er werde mindestens weitere zwei Monate fehlen, vielleicht sogar sechs, bestätigte BG-Geschäftsführerin Anna Jäger nach dem gestrigen Training. Für BG-Headcoach Johan Roijakkers ist Livas’ Verletzungsmisere ein schwerer Schlag, fällt doch mit ihm der Paradespieler des Systems Roijakkers aus.

Anzeige

Bereits am Donnerstag fliegt Livas in die USA, um sich dort behandeln zu lassen. Dass der Leistungsträger und Publikumsliebling wieder zur BG zurückkehrt, ist nicht ausgeschlossen. Jäger verriet: „Die Schrauben und Platten müssen entfernt werden, denn sie verursachen Schmerzen. Wenn der Knochen stabil ist, dann sollte Nick nach drei bis fünf Wochen Reha wieder fit sein. Dann ist eine Rückkehr denkbar. Ist der Knochen instabil, drohen ihm sechs Monate Pause.“

Leidensweg

Livas‘ Leiden: Ausgerenkter kleiner Finger gegen Paderborn Platzwunde gegen Cuxhaven und Narben nach Wadenbein-OP.

Wie die BG nun weiter verfahren wird, steht noch nicht fest. Livas wird Mitte nächster Woche operiert. Erst wenn die genaue Diagnose bekannt ist, werde die BG das weitere Vorgehen besprechen. Gespräche mit Bobby Davis und dessen Agenten sollen erst nach den kommenden beiden Heimspielen aufgenommen werden. Der Power Forward hat als Livas-Ersatz einen Vertrag bis Anfang November bei der BG.

Livas hatte sich vor fast genau einem halben Jahr im ersten Playoff-Viertelfinalspiel gegen Jena am 5. April das Wadenbein gebrochen. Nach einer ersten Operation war eine zweite nötig geworden. In den USA gab es dann später noch den Verdacht auf Blutvergiftung. Der Power Forward steht derzeit nicht bei den Veilchen unter Vertrag.

Auf eigene Kosten

Der geschlossene Vorvertrag kommt nur zustande, wenn er einsatzfähig ist. Livas absolvierte bisher sozusagen seine Rehabilitation auf eigene Kosten in Deutschland. Er kann dabei die Infrastruktur mit Rehazentrum und Fitnessstudio der BG-Partnerbetriebe nutzen. „Ich weiß das wirklich enorm zu schätzen. So verhält sich fast kein Klub gegenüber seinen Spielern“, hatte Livas bei Vertragsabschluss gesagt.

Nachdem Livas zu Saisonbeginn schon leicht mit dem Team trainieren konnte, stagnierte der Heilungsprozess an seinem lädierten Wadenbein zuletzt. „Ich bin nicht schmerzfrei. Bei Belastung treten immer wieder dieselben Schmerzen auf“, sagte Livas. Dabei ist das 1,98 Meter lange Kraftpaket dafür bekannt, Schmerzen beinahe stoisch ertragen zu können.

In der vergangenen Saison spielte er weiter, nachdem Teamkollege Marco Grimaldi ihm seinen ausgerenkten kleinen Finger noch auf dem Spielfeld wieder ins Gelenk gezogen hatte. Auch von einem Cut unter dem rechten Auge, den er sich im März gegen Cuxhaven zugezogen hatte, ließ sich der Kämpfer aus Chicago nicht lange außer Gefecht setzen. Livas wird also für seine Rückkehr kämpfen.