Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
BG Göttingen BG Göttingen testet gegen Landstede Zwolle im Doppelpack
Sportbuzzer BG Göttingen BG Göttingen testet gegen Landstede Zwolle im Doppelpack
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 15.09.2013
Von Mark Bambey
Will mit der BG in die erste Liga: Alex Ruoff (M.) gegen die Bayern-Spieler Demond Greene (r.) und Yassim Idbihi. Quelle: Theodoro da Silva
Anzeige
Göttingen

Die Fans fiebern besonders dem ersten Heimauftritt von Alex Ruoff und Harper Kamp entgegen. Die als letztes zum Team gestoßenen US-Amerikaner haben enormes Potenzial. Bei der Krombacher-Challenge am vergangenen Wochenende haben beide besonders gegen den FC Bayern München angedeutet, dass sie auf Augenhöhe mit den ganz großen Namen im deutschen Basketball-Oberhaus mithalten können.

„Ich freue mich extrem darauf, helfen zu können. Göttingen ist ein spannendes Projekt. Ich bin super aufgenommen worden und fühle mich schon richtig wohl. Alles ist perfekt“, sagt Ruoff. Der 27-jährige US-Amerikaner spricht in kurzen Sätzen, ist dabei sehr korrekt und extrem höflich. Zudem trägt er offensichtlich das sonnige Gemüt seines Heimatstaates Florida in sich.

Anzeige

Beim Gespräch im Souterrain  der BG-Geschäftsstelle prasselt der Regen unaufhörlich an die Fenster. „Okay“, sagt Ruoff und blickt schmunzelnd durch das Fenster in den mit dunkelgrauen Regenwolken verhangenen Himmel: „Am Wetter hier werde ich wohl so schnell keine Freude finden. Damit muss man aber zurechtkommen. In Aalst und Lüttich war es ähnlich.“

"Viel über die tollen Fans gehört"

Ruoff ist seit vergangenem Freitag in Göttingen, gemeinsam mit seiner Boxerhündin Maya, die eine wichtige Wegbegleiterin für ihn ist. Den Namen BG Göttingen kenne er gut, da er die Euro-Challenge, in der er mit Lüttich und Aalst gespielt hat, verfolge.

Die Unistadt selber kenne er noch nicht und habe nur wenig über sie gehört. „Ich weiß, dass Göttingen eine junge Basketball-Stadt ist. Ich habe auch viel über die tollen Fans gehört. Ich freue mich darauf, das alles kennen zu lernen.“

Einen Vorgeschmack auf die Atmosphäre in der S-Arena wird er heute und morgen bei den Testspielen gegen Zwolle bekommen. Die Niederländer scheinen nach vier Vorbereitungsspielen gegen ambitionierte Erstligisten der erste  Gegner auf-Pro-A-Niveau zu sein.

Bedingungen in Zwolle extrem gut

Zwolle ist ein Team aus dem Mittelfeld der holländischen Ehrendivision“, klärt BG-Headcoach Johan Roijakkers auf. Meist seien zwei bis drei talentierte US-Amerikaner unter Vertrag, die restlichen Akteure Niederländer.

Roijakkers steht in engem Kontakt mit Trainer Herman van den Belt. Weil die Bedingungen in Zwolle extrem gut seien, absolviert die BG vom 20. bis 22. September zudem ein Trainingslager in Zwolle.

„Ein gutes Beispiel für die talentierten US-Amerikaner bei Zwolle ist Larry Gordon. Er hat in Zwolle seine Basketball-Profikarriere begonnen“, sagt Roijakkers. Der nun bei Phoenix Hagen unter Vertrag stehende Forward hat die BG im Halbfinale der Krombacher-Challenge am vergangenen Wochenende mit 36 Punkten erhebliche Schwierigkeiten bereitet.

"Alles dafür geben"

„Wir dürfen Zwolle also nicht unterschätzen“, warnt Roijakkers. Gelingt im fünften Testspiel dennoch der erste Sieg? „Nach einer Woche kann ich noch nicht allzu viel sagen, aber ich sehe viel Talent und eine gute Einstellung in unserem Team. Wenn wir gut arbeiten, werden wir als Team funktionieren“, sagt Ruoff. 

Geht es nach ihm, dann bleibt er mindestens zwei Jahre in Göttingen. Sein Ein-Jahres-Vertrag sieht eine Option für ein weiteres vor, wenn die BG in die 1. Bundesliga aufsteigt. „Ich möchte in die 1. Liga. Schon der Vertrag zeigt, dass ich alles dafür geben werde“, betont Ruoff.

Weiterhin nicht zum Einsatz kommen werden Nick Livas, dessen Rehabilitation sich nach Aussagen Roijakkers „leider weiter verzögert“, Dominik Spohr und Philipp Sprung. Power Forward Spohr stehe nach einer Bandverletzung vermutlich bei den Tests in Zwolle wieder zur Verfügung, Sprung fehlt noch mindestens vier Wochen.