Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
BG Göttingen BG gewinnt gegen Gießen 76:65
Sportbuzzer BG Göttingen BG gewinnt gegen Gießen 76:65
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 20.03.2012
Von Mark Bambey
Ausgelassener Jubel: Das Team feiert den zweiten Sieg in Serie.
Ausgelassener Jubel: Das Team feiert den zweiten Sieg in Serie. Quelle: Pförtner
Anzeige
Göttingen

So lange lag der bis dato einzige Heimsieg der Veilchen (93:71-Triumph am zweiten Spieltag über EnBW Ludwigsburg) in der S-Arena zurück. Der zweite Heimsieg gegen Tübingen wurde im Dezember in der Lokhalle eingefahren. Entsprechend ausgelassen und bisweilen sogar frenetisch wurde der 76:65 (56:48, 45:37, 27:24)-Sieg des Basketball-Bundesliga-Schlusslichts und designierten Zweitliga-Absteigers gegen die nun auch wieder in Abstiegsgefahr  geratenen LTi Giessen 46ers zelebriert. Die Hoffnung, vielleicht doch noch dem Abstieg zu entrinnen, währte jedoch keine 24 Stunden. Denn am gestrigen Sonntag gewannen auch die direkten Konkurrenten Hagen und Ludwigsburg ein wenig überraschend ihre Partien.

Ausgelassene Freude

Minutenlang lagen sich Fans und Team in den Armen. Die Besucher konnten es kaum fassen, dass ihre Veilchen nach dem sensationellen 62:61-Erfolg am vergangenen Mittwoch bei den Fraport Skyliners Frankfurt nun auch deren hessischen Nachbarn aus Gießen bezwungen haben. Bereits knapp eine Minute vor Spielende schlug das angespannte Mitfiebern der Zuschauer auf den Tribünen in ausgelassene Freude um. Zur Textpassage „Heut is so a schöner Toag“ des Fliegerliedes wippten und tanzte die Mehrzahl der 2574 Zuschauer in der S-Arena fröhlich und beschwingt.

Ganz anders hingegen die Gemütslage der gut 100 mitgereisten 46ers-Fans, die zuvor mit Trommeln, Gesang und Konfetti-Regen ihr Team zum wichtigen Auswärtssieg antreiben wollten. „Harmsen raus“-Rufe schallten von einem Megafon verstärkt durch die Halle. Die kommenden Tage für den jungen, aus Göttingen stammenden Cheftrainer der 46ers dürften recht unangenehm werden.

„Beste Fans der Liga“

Der Veilchen-Anhang ließ sich davon jedoch nicht aus seinem Jubel herausreißen. Zu lange hatten die Göttinger diesem gemeinsamen Glücksmoment entgegen gesehnt. Denn endlich hat das vielgescholtene Team den „besten Fans der Liga“ zwei Punkte und eine Heim-Humba für deren bedingungslose Unterstützung geschenkt.

Und der vierte Saisonsieg war verdient, denn die Göttinger, die auf die verletzten Leistungsträger Kyle Bailey und Raymond Sykes sowie auf ihr Talent Nico Adamczak verzichten mussten, kämpften beherzt und setzten bisweilen spielerische Akzente. Größter Göttinger Trumpf war wie im Duell mit Playoff-Kandidat Frankfurt die Verteidigung. Es scheint, als haben die Veilchen endlich wieder das Herz ihres Spiels gefunden. Denn aufbauend auf eine couragierte und konzentrierte Defense erspielten sich die Veilchen eine Vielzahl an Chancen. Mit ein wenig mehr Konzentration an der Freiwurflinie und bei Einwürfen hätte die BG das Duell bereits frühzeitig für sich entscheiden können. Bei Gießen konnte neben dem mit zunehmender Dauer immer müder wirkenden Barry Steward nur Center Elvir Ovcina einige Akzente setzen.

Kämpferherz

Gegen das gut abgestimmte Veilchen-Kollektiv, das sich auch vom bisweilen sehr harten Spiel der Hessen nicht aus dem Rhythmus bringen ließ, reichte das aber nicht. Angeführt vom bärenstarken Jerel Allen (19 Punkte), Kämpferherz Sean Evans (18 Punkte/13 Rebounds/6 Assists) und dem nervenstarken Matt Bauscher, der mit zwei wichtigen Dreiern in der Endphase eine Gießener Aufholjagd vereitelte, erspielte sich die BG einen mehr als verdienten Triumph.

„Die Mannschaft gibt den Glauben niemals auf. Wir werden hart dafür arbeiten, damit wir die restlichen Spiele gewinnen, um die Sensation Ligaverbleib noch zu schaffen“, sagte der überglückliche Meeks. Gießens Trainer Harmsen sah in der BG den verdienten Sieger: „Sie sind mit einer sehr hohen Intensität in das Spiel gegangen. Letzten Endes war es für uns das erwartet schwere Spiel nach dem Sieg der Göttinger in Frankfurt, der ihnen deutlich mehr Selbstvertrauen gegeben hat. Sie haben exzellent verteidigt. Wir haben nur sehr schwierige Würfe bekommen.“ Bis zum nächsten Spiel in Tübingen hat die BG zwei Wochen Zeit, um den eingeschlagenen Weg fortzusetzen und sich weiter zu verbessern.

Statistik

BG: Evans (18 Punkte/0 Dreier/13 Rebounds/6 Assists), Tucker (2/0/2/0), Bauscher (15/2/4/3), Allen (19/4/1/1), Horne (7/1/6/2), Noch (7/2/1/1), Chikoko (5/0/4/0), Weber (3/0/2/1).
Giessen 46ers: Steward (22/3/4/2), Ovcina (17/0/11/2), Perl (2/0/1/0), Zazai (0/0/0/0), Prewitt (8/2/3/0), Oehle (0/0/2/0), Pilcevic (0/0/1/5), Nolen (2/0/5/1), Archibong (3/0/7/2), Bernard (11/3/2/1).
Teamwerte: Feldwürfe: BG: 27/56 (48%), 46ers: 22/63 (35%). Dreier: 9/27 (33%), 8/29 (28%). Freiwürfe: 13/28 (46%), 13/20 (65%). Rebounds: 35:43. Assists: 14:13.