Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
BG Göttingen Wenn die BG Göttingen gegen Bayreuth spielt, bleiben Fans draußen
Sportbuzzer BG Göttingen Wenn die BG Göttingen gegen Bayreuth spielt, bleiben Fans draußen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 11.03.2020
Kein Bad in der Menge: Sollte die BG Göttingen am Wochenende gegen Bayreuth spielen, müssen die Fans – wie hier beim Auswärtsspiel in Braunschweig – draußen bleiben. Quelle: Swen Pförtner
Anzeige
Göttingen

„Fest steht, dass das Spiel gegen medi Bayreuth nicht in gewohnter Form stattfinden wird“, hat Frank Meinertshagen, Geschäftsführer der BG Göttingen, am Mittwoch auf Anfrage bestätigt. Die Fans des Basketball-Bundesligisten werden am Sonnabend, 14. März, keine Chance haben, das Spiel live ab 18 Uhr in der Sparkassen-Arena zu verfolgen. Das angesichts des sich ausbreitenden Coronavirus’ landesweit geltende Verbot, Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen auszurichten, betrifft auch die Veilchen, die zuletzt immer ausverkauftes Haus vermeldet und damit knapp 3500 Zuschauer in der Halle hatten.

Die Entscheidung, wie tatsächlich verfahren wird, fällt am Donnerstag, 12. März, wenn sich die Verantwortlichen aller Vereine in der Basketball-Bundesliga der Herren zusammen setzen, um über die aktuelle Lage, die Szenarien und Optionen für den weiteren Verlauf der Saison und daraus resultierende Konsequenzen zu beraten. „Die Teams, für die es bereits lokale oder regionale Vorgaben gibt, müssen sich entsprechend daran halten. Die easyCredit BBL erwartet von den zuständigen Stellen bis zum Wochenende zumindest bundeseinheitliche Vorgaben. Bis zur Clubtagung wird sich die Liga weiterhin nicht an öffentlichen Diskussionen und Spekulationen beteiligen“, hieß es in einer Mitteilung.

Anzeige

Gemeinsame getragene BBL-Entscheidung

„Es ist in jedem Fall klar, dass ohne Zuschauer gespielt wird“, sagt Meinertshagen. Eine Spielverlegung könne er sich ebenfalls vorstellen, selbst eine komplette Absage der restlichen Ligaspiele – wie bereits in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) praktiziert – sei nicht auszuschließen. „Wie wir damit umgehen, werden wir natürlich von den Entscheidungen am Donnerstag abhängig machen. Es wird in jedem Fall eine gemeinsam getragene Entscheidung sein“, sagt der Geschäftsführer. Die Möglichkeit, die Hauptrunde zu verlängern und eine abgespeckte Playoff-Variante zu organisieren, bestehe. Termine in der Sparkassen-Arena sind über das letzte Heimspiel Ende April hinaus geblockt, weil die BG Göttingen diese für eine eventuelle Playoff-Teilnahme melden musste.

Es gibt keine Lösung, die Meinertshagen persönlich bevorzugt: „Das ist wirklich schwierig. Alle Ideen haben ihre Vor- und Nachteile.“ Spiele ohne Zuschauer bedeuten für uns „eine immens hohe finanzielle Belastung“. Allein die Ausfälle der Ticket-Einnahmen belaufen sich auf 60 000 bis 70 000 Euro, hinzu kommen noch fehlende Gelder aus dem Catering, Merchandising-Verkauf und von den Sponsoren.

Gewissheit, dass sie ihr letztes Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit austragen werden, hatten die Bundesliga-Basketballerinnen der flippo Baskets BG 74 bereits am Mittwochvormittag. Der Gegner und Gastgeber des letzten Hauptrundenspiels, Girolive Panthers Osnabrück, hatte eine Meldung veröffentlicht, dass bei allen Spielen des Vereins die Zuschauer außen vor bleiben. „Wir möchten damit unseren Beitrag zur Eindämmung der weiteren Verbreitung leisten“, hieß es in der Mitteilung. Das Bundesligaspiel der Damenteams kann am Sonnabend ab 19 Uhr über die Streaming-Plattform „sporttotal.tv“ verfolgt werden.

„Das wird ein ruhiger Abend, ohne Trommeln“, sagt Richard Crowder, Geschäftsführer der flippo Baskets, der die Mannschaft – wie immer – als Fahrer begleiten wird. Obwohl zu den Spielen in der Damenbasketball-Bundesliga meist erheblich weniger als 1000 Zuschauer kommen, kann Crowder die Entscheidung des Gegners nachvollziehen. „Keiner kann wirklich mit dieser Situation umgehen.“

Nächstes Heimspiel der flippo Baskets am 31. März

Mit den Spielerinnen wurde nicht speziell über diese Situation gesprochen, sagt der Geschäftsführer. Am vergangenen Sonnabend hat das Team nach dem Heimsieg gegen Marburg auf die Abklatsch-Runde mit den Zuschauern verzichtet. „Das sind durchtrainierte junge Leute. Ich gehe einmal davon aus, dass die Krankheit, im Falle einer Ansteckung, harmlos verlaufen würde“, sagt Crowder.

Die Playoffs beginnen für die Mannschaft am letzten März-Wochenende mit einem Auswärtsspiel beim Hauptrunden-Sieger Keltern. Das nächste Heimspiel der flippo Baskets BG 74 wäre die zweite Begegnung dieser Serie am Dienstag, 31. März. „Aber wer weiß, ob die Playoffs so überhaupt gespielt werden.“

Sie erreichen die Autorin per E-Mail an k.lienig@goettinger-tageblatt.de

Von Kathrin Lienig

Anzeige