Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
BG Göttingen Jermain Raffington verfolgt das Match der BG Göttingen von der Bank
Sportbuzzer BG Göttingen Jermain Raffington verfolgt das Match der BG Göttingen von der Bank
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 09.09.2013
Von Mark Bambey
Quelle: Archivbild
Anzeige
Göttingen

Die Center-Hoffnung der Veilchen schmort im Spiel um Platz drei bei der Krombacher-Challenge in Hagen 40 Minuten auf der Bank.

„Ich bin sehr enttäuscht, denn Jermain kam in keinem guten körperlichen Zustand nach Göttingen. Er hatte zehn Kilogramm Übergewicht und ist noch nicht in der Lage, auf unserem Level zu spielen“, sagt Roijakkers. Der Niederländer versucht erst gar nicht, seinen Unmut zu zügeln, hatte er doch in den erstligaerfahrenen Raffington große Hoffnungen gesetzt, um das Ziel vom Aufstieg in die 1. Basketball-Bundesliga zu erreichen.

Anzeige

Verschlossen sei die Tür zurück aufs Zweitliga-Parkett allerdings noch nicht, unterstreicht Roijakkers, der am kommenden Sontag seinen 33. Geburtstag feiert. „Wir haben uns ausgesprochen, und Jermain hat begonnen, intensiv an sich zu arbeiten. Er hat das Zeug dazu, sich ins Team zu kämpfen. Es liegt allein an ihm.“

Nachholbedarf

Roijakkers’ Kritik hat sich Raffington „sehr zu Herzen“ genommen. Er fühle sich nicht wohl, wenn sein Coach zu Recht enttäuscht sei, sagt der 2,05 Meter lange Center. „Ich habe die Situation und die Intensivität von Johan Roijakkers’ System ein wenig unterschätzt. Ich habe drei Jahre lang nur Kurzeinsätze gehabt und bin deswegen nicht sofort von null auf 100 fit“, sagt Raffington.

Er habe besonders in Sachen Kondition und Schnelligkeit Nachholbedarf. Um möglichst bald das von der BG geforderte körperliche Niveau zu erreichen, hat der 28-Jährige sich einen Personal-Trainer genommen und absolviert täglich zwei Extra-Einheiten.

„Ich bin dankbar, dass Johan Roijakkers mir die Chance gibt. Ich will das unbedingt ins Reine bringen und beweisen, dass ich der BG helfen kann“, betont Raffington.