Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
BG Göttingen Saisonstart ohne Nick Livas
Sportbuzzer BG Göttingen Saisonstart ohne Nick Livas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:14 29.09.2012
Will seine starken Auftritte in den Testspielen der BG gegen Jena bestätigen: Akeem Vargas (am Ball).
Will seine starken Auftritte in den Testspielen der BG gegen Jena bestätigen: Akeem Vargas (am Ball). Quelle: Pförtner
Anzeige
Göttingen

Beim Training am Donnerstagvormittag erlitt der erst zwei Tage zuvor verpflichtete Nicholas Livas bei einer Reboundaktion einen doppelten Bänderriss und fällt voraussichtlich vier Wochen aus. „Das ist natürlich ein schwerer Schlag für uns. Wir haben nur wenige Optionen, Nicks Ausfall zu kompensieren. Sein Rebounding, seine Defense und Energie werden uns fehlen“, räumt BG-Cheftrainer Johan Roijakkers ein.

Da der Einsatz des an der Hand verletzten Michael Crowell weiterhin fraglich ist, müssen die Veilchen beim Saisonauftakt am morgigen Sonntag um 17 Uhr in der heimischen Sparkassen-Arena gegen Science City Jena sowie am Mittwoch, 3. Oktober (16 Uhr), bei Wohnbau Basket Essen und am Sonntag, 7. Oktober (17 Uhr) gegen Aufsteiger Rasta Vechta möglicherweise mit einer Achter-Rotation spielen. Es sei denn, Roijakkers entschließt sich, den früheren Göttinger NBBL-Akteur Steffen Teichert zu bringen, der seit einigen Wochen mit dem Team trainiert.

Heißer Playoff-Kandidat

Trotz des Rückschlags sieht der BG-Coach der Saisonpremiere gegen Jena zuversichtlich entgegen. „Da müssen eben Paul Guede, Bobby Davis und Sullivan Phillips die Lücke füllen, die Nick hinterlässt“, stellt er klar. Den vom früheren Bayreuther Georg Eichler trainierten ehemaligen Erstliga-Konkurrenten der BG aus Jena hält Roijakkers für einen heißen Playoff-Kandidaten. Dafür sprechen nicht nur gute Testergebnisse – allen voran ein 84:78-Sieg gegen den tschechischen Erstligisten Pardubice –, sondern auch eine starke Startformation. Dazu gehören die beiden US-Amerikaner Kenny Barker (Shooting Guard), Sanijay Watts (Power Forward), der litauische Center Aurimas Adomaitis (2,06 Meter), Kapitän Christoph Roquette (Power Forward) und der frühere deutsche Jugendnationalspieler Tim Schwartz (Small Forward).

Der gefährlichste Akteur des Achten der vergangenen Pro-A-Serie dürfte allerdings Neu-Verpflichtung Lee Jeka sein. Der 29 Jahre alte australische Shooting Guard, der die Veilchen in ihrer erster Erstliga-Saison mit den Cuxhaven Baskets aus dem BBL-Pkal warf, führte vor einem Jahr als bester Pro-A-Spieler (MVP) Würzburg in die 1. Liga, erlitt aber i der vorigen Serie bei den Saarland Braves eine Bruchlandung. Bei Jenas knapper 67:73-Testniederlage gegen den österreichischen Meister Klosterneuburg erlitt Jeka eine Knieverletzung, soll inzwischen aber wieder einsatzbereit sein.

Wie schon in den Tests will Roijakkers auch gegen Jena konsequent mit Manndeckung operieren. „Bei einem neuen Team birgt Zonenverteidigung zu viele Unwägbarkeiten. Außerdem sind alle Spieler stark im Eins gegen Eins“, erläutert er.

Von Michael Geisendorf