Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
BG Göttingen Spieler-Etat schrumpft deutlich
Sportbuzzer BG Göttingen Spieler-Etat schrumpft deutlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 26.05.2016
Von Mark Bambey
Johan Roijakkers
Johan Roijakkers Quelle: Pförtner (Archiv)
Anzeige
Göttingen

„Ich möchte das Thema nicht dramatisieren, aber derzeit ist der Spieler-Etat sogar noch geringer als in unserer ersten Erstliga-Saison“, sagt BG-Sportdirektor und Cheftrainer Johan Roijakkers. BG-Geschäftsführer Frank Meinertshagen bestätigte dies, verknüpfte seine Aussage allerdings mit einer Hoffnung: „Das sind natürlich alles noch Planzahlen. Wir befinden uns ja noch in Sponsoren-Gesprächen und haben durchaus die Hoffnung, dass wir Johans Spieler-Etat noch steigern können. Dass es erneut etwa eine Millionen Euro werden, wie in der abgelaufenen Saison, glaube ich aber nicht.“
Der Spieler-Etat verringert sich, weil die BG Göttingen höhere Ausgaben hat. So verlangt die Basketball-Bundesliga (BBL) ab der kommenden Spielzeit erstmals einen dritten hauptamtlichen Nachwuchstrainer. Bisher waren Coaches für das U19-Basketball-Bundesliga-Team (NBBL) sowie für die U16-Bundesliga-Mannschaft (JBBL) verbindlich. Nun fordert die BBL für die Erteilung der Erstliga-Lizenz erstmals auch einen hauptamtlichen Trainer für den Mini-Bereich. „Wir haben noch keinen Trainer verpflichtet, haben aber attraktive Bewerbungen vorliegen“, sagt Meinertshagen.
Ein zweiter neu hinzugekommener Ausgabenposten ist der Abtrag für das am Schützenplatz entstehende Basketball-Zentrum. Der moderne Sporthallenkomplex soll Ende des Jahres fertiggestellt sein und sowohl dem Nachwuchs als auch den Profis als Trainingsstätte dienen. Auch das geht auf Lizenzierungsforderungen zurück. Die BBL verlangt, dass den Basketballern zu jeder Zeit eine Sporthalle zur Verfügung steht. „Wir machen das aber nicht aufgrund der Auflage, sondern weil der Hallenkomplex uns nach vorne bringt. Es ist eine Investition in den Standort und gut investiertes Geld“, betont Meinertshagen.