Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
BG Göttingen Verstärkung aus der BBL: Dominik Spohr verpflichtet
Sportbuzzer BG Göttingen Verstärkung aus der BBL: Dominik Spohr verpflichtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 25.06.2013
Von Mark Bambey
Anzeige
Göttingen

 „Dominik ist ein großartiger Charakter, der mit viel Energie spielt“, beschreibt BG-Headcoach Johan Roijakkers seinen dritten Neuzugang. Spohr wechselt von Erstliga-Absteiger LTi Giessen 46ers zu den Veilchen. Die Mittelhessen, die erstmals in ihrer Vereinsgeschichte den Gang in die Zweitklassigkeit antreten müssen, sind in der kommenden Saison Gegner der Veilchen in der Pro A. Als Trainer haben die 46ers vor kurzem Ex-Nationalspieler Denis Wucherer präsentiert.

 „Eine vorbildliche Kämpfernatur“

Für Gießen stand der 1,98  Meter große Spohr in der vergangenen Saison durchschnittlich 18 Minuten auf dem Parkett und steuerte 5,5 Punkte und 2,1 Rebounds bei. Stephan Weidemeyer, Basketball-Experte des „Gießener Anzeiger“, verspricht den Göttingern viel Freude an der Neuverpflichtung: „Ich war mir sicher, dass Dominik in der BBL bleibt. Er verfügt schon über viel Erfahrung und hat in Gießen Verantwortung übernommen. Er ist eine vorbildliche Kämpfernatur, die alles gibt und auch mal dem Ball über die Bande hinweg nachjagt. Er ist ein sicherer Distanzschütze und ein absoluter Teamplayer.“

Zwei unterschiedliche Spielertypen

BG-Headcoach Roijakkers verriet sogar schon etwas über die künftige Rolle Spohrs im Veilchen-Team. „Wir werden Dominik als eine erweiterte Vier einsetzen“, so Roijakkers. Die Position vier steht für den Power Forward. Dass das Eigengewächs von Phoenix Hagen, mit denen er 2009 in die 1. Liga aufgestiegen war, auch auf der Position drei, also der des Small Forwards glänzen kann, hat er in der BBL bereits bewiesen. „Zusammen mit Nick Livas haben wir zwei unterschiedliche Spielertypen auf der Vier, die sich gegenseitig sehr gut ergänzen“, betont Roijakkers. Spohr ist damit nach Marco Grimaldi, Jeremy Dunbar und Marc Liyanage der vierte deutsche und insgesamt fünfte Spieler im Göttinger Team.