Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
BG Göttingen „Wir müssen sehr physisch agieren“
Sportbuzzer BG Göttingen „Wir müssen sehr physisch agieren“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:48 27.01.2017
Von Eduard Warda
Quelle: Pförtner
Anzeige
Göttingen

Wie sehr freuen Sie sich, endlich wieder loslegen zu können?

Schon sehr. Die Pause hat lange genug gedauert.

Anzeige

Sind Sie ein Freund von längeren Spielpausen oder befürchten Sie, dass dadurch der Rhythmus verloren geht?

Ich hatte nicht das Gefühl, dass bei uns der Rhythmus verloren gegangen ist. Das Team beeindruckt mich immer wieder: Die Spieler sind immer motiviert, hängen sich voll rein. Vielleicht sind sie nach der Pause etwas frischer.

Wie wurde die Spielpause genutzt?

Ich habe der Mannschaft zehn Tage lang frei gegeben, danach haben wir fünf Tage lang trainiert. Es gab zwei Konditionseinheiten, und wir haben die Systeme aufgefrischt. Die Spieler waren aber schnell wieder gut drauf, sie hatten sich individuell fit gehalten. Die Truppe ist sehr professionell.

Das klingt so, als seien sie ein zufriedenerer BG-Trainer als vor einem Jahr.

Die zwei Teams sind nicht miteinander zu vergleichen. Mit dem jetzigen Team kann man besser arbeiten.

Wie sehr vermissen Sie den verletzten Dominik Spohr?

Solange unser Trainingsspieler Jito Kok nicht dabei war, war es für uns im Training schwer. Spohr fehlt trotzdem, denn er ist auch immer ein Vorbild.

Gibt es bezüglich Kok etwas Neues, kommt eine Verpflichtung vielleicht doch in Frage?

Nein, es gibt nichts Neues. Wir haben kein Geld und können ihn nicht verpflichten.

Das Hinspiel gegen Ulm ging mit 24 Punkten verloren. Wie ist dem Tabellenführer beizukommen?

Wie gegen alle großen Mannschaften der BBL müssen wir sehr physisch agieren und clever spielen. Dann haben wir eine Chance.

Gibt es kurzfristige Ausfälle?

Bis auf Spohr laufen alle auf.

Gegen Ulm spielt die BG zum letzten Mal auf dem alten Parkett. Freuen Sie sich auf das neue?

Ganz ehrlich: Schade, dass es ausgetauscht wird. Das aktuelle Spielfeld ist lackiert, zukünftig wird das Parkett wieder beklebt werden müssen. Das ist für mich ein Schritt zurück.

Das Ex-Veilchen Raymar Morgan hat im Hinspiel 22 Punkte für Ulm erzielt. Wie wollen Sie Morgan stoppen?

Ihn ganz auszuschalten, wird nicht leicht werden. Er ist der beste Spieler der BBL.

Interview: Eduard Warda

2 Tickets sind noch an der Abendkasse erhältlich.