Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball aus aller Welt Böllerwürfe: Hohe Geldstrafe für Hannover 96
Sportbuzzer Fußball Fußball aus aller Welt Böllerwürfe: Hohe Geldstrafe für Hannover 96
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 21.01.2015
Sogenannte Polenböller werden bei Fußballspielen häufig gezündet, obwohl sie schwere Verletzungen verursachen können. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Im Gästeblock des Weserstadions, wo sich die Anhänger von Hannover 96 aufgehalten hatten, waren fünf Böller gezündet worden. Zwei Zuschauer wurden dabei verletzt, sie erlitten dadurch ein Knalltrauma. Außerdem wurde die Jacke eines Zuschauers durch einen Feuerwerkskörper oder einen ähnlich gefährlichen Gegenstand beschädigt. Das Mitbringen und der Einsatz von Böllern, Raketen, Wunderkerzen oder anderen pyrotechnischen Utensilien sind in den Bundesligastadien verboten. Der Club kann gegen das Urteil binnen 24 Stunden Berufung einlegen.

Wegen der Böllerwürfe waren noch vor Ort zwei 96-Fans von der Polizei festgenommen worden, die die sogenannten Polenböller gezündet haben sollen. Die 22 und 31 Jahre alten mutmaßlichen Täter müssen sich wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Anzeige

Damit wächst das Strafgeldkonto von 96 zum Ärger von Clubchef Martin Kind weiter. Im April 2014 verhängte der DFB Geldstrafen und -Auflagen in Höhe von insgesamt 100.000 Euro nach Ausschreitungen beim Niedersachsenderby gegen Eintracht Braunschweig im November 2013. 70.000 Euro Geldbuße hatten die „Roten“ nach dem Krawallen im Pokalspiel gegen den Dynamo Dresden im Oktober 2012 zu entrichten. Hinzu kamen diverse weitere „kleinere“ Geldstrafen zum Beispiel wegen eines „Flitzers“ im September 2013. Der kam allerdings aus Wolfsburg.

cas/cli