Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball aus aller Welt Der TSV Havelse geht den Freiburger Weg
Sportbuzzer Fußball Fußball aus aller Welt Der TSV Havelse geht den Freiburger Weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 28.07.2014
Der neue Kapitän zeigt, wie es geht: Daniel Hintzke (links) und der TSV Havelse hoffen Sonntag auf einen guten Start. Quelle: Christian Hanke
Anzeige
Garbsen

Mancher Fußballfan wird sich die Augen reiben. Geht es bei den Amateuren denn schon wieder richtig rund? Ja, geht es, die Regionalliga macht bereits an diesem Wochenende den Anfang, danach folgen im Wochenabstand die Oberliga und die Landesliga – Ferien hin, Ferien her. Mit dem TSV Havelse und Hannover 96 II sind die beiden klassenhöchsten Teams der Region am Sonntag im Einsatz. Wir bringen die Fans der beiden Klubs in der 4. Liga auf Ballhöhe – an dieser Stelle dreht sich alles um die Garbsener.

Was hat der TSV Havelse über den Sommer verändert?
Eigentlich war es ja ein hübsches Kompliment: Nach dem Ende der vergangenen Saison stürzten sich viele sogenannte Scouts auf Spieler des TSV Havelse – der Klub muss also viel richtig gemacht haben. Der Haken daran: Beim Aufbau einer neuen Mannschaft muss er jetzt fast von vorn anfangen. Neun Akteure haben den TSV verlassen, darunter Leistungsträger wie Ferhat Bikmaz, Torben Deppe und Tobias Holm im Mittelfeld, Christoph Beismann und Deniz Cicek im Angriff sowie – von Oktober an – Patrick Jöcks in der Abwehr. Dem Klub gehe es eben wie dem SC Freiburg, erklärt Ligamanager Stefan Pralle: „Kaum spielen die eine gute Saison, ist danach die halbe Mannschaft weg.“ Elf Neuzugänge sollen die Löcher stopfen. Einer der interessantesten: der ehemalige polnische „U 23“-Junioren-Nationalspieler Martin Zakrzewski. Er bildet nun mit dem zum Kapitän beförderten Daniel Hintzke das neue Herzstück des Teams im zentralen Mittelfeld.

Anzeige

Welche Neuen konnten sich in der Vorbereitung in den Vordergrund spielen?
Pascal Gos (von Eintracht Braunschweig II), Yanik Strunkey (Arminia Hannover) und Benjamin Halstenberg (ehemals Wacker Nordhausen und SC Wiedenbrück; alle Abwehr) sowie Tim Scheffler (zuvor SV Wilhelmshaven, Angriff) wussten zu gefallen.

Wo liegen die Havelser Stärken?
Wer sich gegen die Havelser im Angriff befindet, tut gut daran, den Ball nicht zu verlieren. Denn im Umschaltspiel nach vorn dürfte die Elf von Trainer Christian Benbennek weiterhin zu den stärksten Teams der Liga zählen. Mittelfeldstratege Zakrzewski machte in den Testspielen den Eindruck, als gehöre er dem Team schon seit Jahren an. Neu-Linksverteidiger Yanik Strunkey entwickelt viel Offensivdynamik. Und im offensiven Mittelfeld können die ballsicheren Denis Wolf, Hilal El-Helwe und Erhan Yilmaz mit schnellem Passspiel Tempo aufnehmen.

Welche Baustellen bleiben?
Eine eingespielte Elf ist nicht von jetzt auf gleich zu bekommen. In der vergangenen Saison brauchte Havelse die komplette Hinrunde, um zu sich zu finden.

Wie stark sind die FT Braunschweig, der erste Gegner?
Zum Ligaauftakt treffen die Havelser am Sonntag um 14 Uhr zu Hause auf einen Neuling. In der vergangenen Saison warfen die Braunschweiger den TSV aus dem NFV-Pokalwettbewerb – Vorsicht ist also geboten.

Wo steht der TSV Havelse am Ende der Saison?
Das obere Tabellendrittel muss keine Illusion bleiben.

25.07.2014
25.07.2014