Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball aus aller Welt Jagd auf die Bayern beginnt
Sportbuzzer Fußball Fußball aus aller Welt Jagd auf die Bayern beginnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
19:12 17.01.2012
Probleme mit dem Knie: Bastian Schweinsteiger hat drei Tage vor dem Bundesliga-Rückrundenstart des FC Bayern München das Training abbrechen müssen. Quelle: dpa
Anzeige
München

Vom „kleinen Gezwitscher“ seines Sorgenkindes Breno haben sich die titelhungrigen Bayern nur kurz vom geplanten Topstart in die Bundesliga-Rückrunde ablenken lassen. Trainer Jupp Heynckes stellte den Brasilianer am Dienstag vor dem Training für seine Unmutsäußerung gegen den Verein via Twitter zur Rede, sah aber danach von einer Strafe ab.

Drei Tage vor dem schweren Auswärtsspiel beim Verfolger Borussia Mönchengladbach beschäftigen Heynckes wichtigere Dinge: Bastian Schweinsteiger musste das Vormittagstraining wegen einer „leichten Kniereizung“ abbrechen, das sehnsüchtig erwartete Comeback des Fußball-Nationalspielers nach seinem Schlüsselbeinbruch am Freitagabend (20.30 Uhr) soll aber nicht gefährdet sein. Gleichwohl konnte Schweinsteiger auch am Nachmittag noch nicht mit dem Team trainieren, sondern lediglich individuell.

Anzeige

Die erhoffte Rückkehr des Mittelfeldchefs soll den Titelfavoriten beim Neustart besonders beflügeln, zumal Franck Ribéry gesperrt ist. Im Eröffnungsspiel der Rückrunde wollen die Bayern „gleich ein Zeichen setzen“, wie Kapitän Philipp Lahm am Dienstag verkündete. „Es ist schön, wenn man vorlegen kann. Wir wollen direkt zeigen, dass wir vom Anfang bis zum Ende vorneweg marschieren wollen“, erklärte auch Teamkollege Toni Kroos, der Ribéry auf dem Flügel vertreten soll.

Die Bayern sind heiß - und gespannt. „Unsere Mannschaft ist gut vorbereitet“, sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge am Rande der Vorstellung eines neuen Bayern-Partners (Imtech). „Aber uns muss klar sein, am Freitag geht die Jagd auf Bayern München los.“

Lahm und Kroos sehen nur einen ernsthaften Konkurrenten im Kampf um die Meisterschale: Borussia Dortmund. „Die Dortmunder machen den stabilsten Eindruck“, betonte Lahm. „Dortmund ist nach uns die Mannschaft mit der meisten Qualität“, meinte Kroos. Der Vorsprung der Bayern auf den deutschen Meister beträgt lediglich drei Punkte.

Die Gladbacher schätzt Kroos trotz deren fulminanter Hinrunde nicht „als direkten Meisterschafts-Konkurrenten“ ein. Trotzdem werde es „ein schweres Auswärtsspiel“. Besondere Brisanz bekommt die Partie durch Jung-Nationalspieler Marco Reus, der sich in der Winterpause gegen einen Wechsel nach München entschieden hatte und stattdessen im Sommer für 17,1 Millionen Euro nach Dortmund wechseln wird.

„Wir tun gut daran, mit der ganzen Geschichte souverän umzugehen“, mahnte Rummenigge. Einen Seitenhieb auf Reus mochte sich der Bayern-Chef dennoch nicht verkneifen: „Er hat sich für Dortmund entschieden, das müssen wir akzeptieren - und es ist aus seiner Sicht auch einfacher. Hier hätte er sich erst einmal durchsetzen müssen.“

Man sei auf den Positionen von Reus mit Arjen Robben, Thomas Müller und Toni Kroos, dem Rummenigge „fast das Prädikat Weltklasse“ zugestand, hervorragend besetzt. Besonders von Robben, der in der Hinrunde lange verletzt gewesen war, erhoffen sich die Münchner viel. „Ich wünsche Robben eine Rückrunde, wie er sie schon mal gespielt hat“, sagte Rummenigge in Erinnerung an 2010, als der Holländer die Bayern mit Traumtoren ins Champions-League-Finale ballerte.

Der lange verletzte Breno wird vorläufig weiter im Abseits stehen. Mit dem Vorwurf, Bayern mache „eine Sauerei“ mit ihm, hat er sich weiter geschadet. Der Brasilianer sprach gegenüber Heynckes von einem „Missverständnis“, entschuldigte sich bei Trainer und Teamkollegen.
„Ich würde ihm zumindest mal die leicht Gelbe Karte geben“, meinte Rummenigge und gab Breno einen gut gemeinten Rat. „Er sollte es in Zukunft lassen, zu twittern.“ Man werde den 22-Jährigen aber weiter unterstützen, auch beim Verdacht der schweren Brandstiftung gegen den Profi. In der Mannschaft sei die Twitter-Nachricht kein großes Thema gewesen. „Das ist ein kleines Gezwitscher gewesen“, meinte Lahm.

dpa

Mehr zum Thema

Die Sicherheitsdebatte im deutschen Fußball nimmt wieder an Fahrt auf. Die Bundesregierung dokumentiert die zunehmende Gewalt in Zahlen. DFB und DFL warnen die Fans vor dem drohenden Verlust eines Heiligtums - der Stadionstehplätze.

11.01.2012

Michael Ballack hat nach den Versöhnungssignalen des DFB ein Gespräch mit dem designierten Präsidenten Wolfgang Niersbach angekündigt. Ein offizielles Abschiedsspiel für den ehemaligen Kapitän der deutschen Nationalelf kann es nach den Verbandsregeln aber nicht mehr geben.

09.01.2012

Doppeltorschütze Ivica Olic hat dem FC Bayern München zum Abschluss seines Trainingslagers in Katar einen 2:1 (1:0)-Sieg im Testspiel gegen den ägyptischen Topclub Al-Ahly Kairo beschert. Der nach wenigen Minuten für den angeschlagenen Torjäger Mario Gomez eingewechselte Kroate erzielte am Samstagabend in der Nachspielzeit den Siegtreffer für den Bundesliga-Tabellenführer.

07.01.2012
Anzeige