Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball aus aller Welt Jupp Heynckes – der Mann, der alles gewinnen kann
Sportbuzzer Fußball Fußball aus aller Welt Jupp Heynckes – der Mann, der alles gewinnen kann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:15 29.05.2013
Von Stefan Knopf
Und, schwupp, da flog der Jupp: Heynckes feiert mit seinem Team den Sieg in der Champions League. Quelle: dpa
Anzeige
London

Jupp Heynckes ist nicht bekannt dafür, dass er zum Abheben neigt, also mussten seine Spieler am Sonnabend ein wenig nachhelfen. Und, schwupp, da flog der Jupp: Einmal, zweimal, dreimal warfen die Profis des FC Bayern München ihren Trainer nach dem Finalsieg gegen Borussia Dortmund in die Höhe. Und fingen ihn auch wieder auf, das ist ja mindestens genauso wichtig.

Als sich Heynckes geraume Zeit später aufmachte zur Pressekonferenz, da hatte er seine Bodenhaftung wiedergefunden. 68 Jahre ist er jetzt alt, fast sein ganzes Leben hat er dem Fußball gewidmet, erst als Spieler, dann als Trainer. Jetzt erlebt er die wohl glanzvollste Saison seiner Laufbahn, die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass er sich nach all diesen Erfolgen endgültig zur Ruhe setzen wird. Und wenn man ihn so beobachtet nach diesem Endspiel von Wembley, dann taucht fast unwillkürlich die Frage auf, ob dieser Mann auch loslassen und einfach mal den Moment genießen kann.

Anzeige

Heynckes werden viele Fragen gestellt nach diesem Spiel gegen Dortmund, aber ihm gelingt das Kunststück, nicht eine einzige davon konkret zu beantworten. Heynckes steckt noch immer in seiner eigenen Welt, in die er sich vor langer Zeit zurückgezogen hatte, um alles, aber auch alles für den Erfolg zu tun. Und nun könnte er tatsächlich alles gewinnen.

Für Heynckes ist die Arbeit noch nicht beendet. Am kommenden Sonnabend spielen die Bayern noch im DFB-Pokalfinale, niemand in München wäre groß enttäuscht, wenn die Mannschaft die Partie gegen den VfB Stuttgart verlöre. Außer ihm selbst.

Alle drei Titel in der Saison zu gewinnen, Meisterschaft, DFB- und Europapokal: Das ist noch keinem deutschen Chefcoach gelungen, und es wäre ein Stück Genugtuung dafür, dass ihn viele schon als Auslaufmodell abgestempelt hatten.

Erst als vierter Trainer nach Ernst Happel, Ottmar Hitzfeld und José Mourinho hat Heynckes den Europapokal mit zwei unterschiedlichen Vereinen gewonnen: 1998 hatte er bereits Real Madrid zu Europas Fußballkrone geführt. Doch Heynckes spricht nicht groß darüber, wie viel ihm das bedeutet. Er sagt zwar, dass es „natürlich ein Höhepunkt“ sei, diesen Titel zum zweiten Mal gewonnen zu haben und „nicht selbstverständlich und alltäglich“. Aber dann lobt er lieber seine Spieler und seine Kollegen im Trainerstab und verweist auf die harte Arbeit, die hinter alldem steckt.

Im Sommer nun übernimmt Pep Guardiola den FC Bayern, die Fußstapfen, die der Spanier in München vorfindet, sind größer, als er wohl gedacht hatte. „Ich übergebe meinem Nachfolger eine perfekt funktionierende Mannschaft“, sagte Heynckes.
Wann Guardiola der langen Erfolgsliste des FC Bayern den nächsten Titel hinzufügt, wird sich zeigen. Heynckes wird mit Sicherheit noch einen gewinnen: Er wird Europas Trainer des Jahres, jede Wette.

Mehr zum Thema

Nach zwölf Jahren hat Bayern München wieder die Champions League gewonnen – und Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger und Co. haben endlich den internationalen Titel. Doch die Geschichte dieses Endspiels von Wembley lässt sich nicht erzählen ohne die Geschichte des Endspiels von München vor einem Jahr.

Stefan Knopf 26.05.2013

Viel Lob für Bayern, Dortmund und den deutschen Fußball: Die internationalen Pressestimmen zum Champions-League-Finale im Überblick – und die Spieler von München und dem BVB in der Einzelkritik.

26.05.2013

Vor einem Jahr war er wegen eines verschossenen Elfmeters die tragische Figur – beim Champions-League-Finale am Sonnabend zwischen Bayern München und Borussia Dortmund war er der gefeierte Held: Arjen Robben hat die Bayern mit seinem Tor kurz vor dem Schlusspfiff zum Titel geschossen. HAZ-Reporter Stefan Knopf berichtet aus Wembley.

Stefan Knopf 28.05.2013
26.05.2013
Stefan Knopf 26.05.2013
26.05.2013
Anzeige