Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball aus aller Welt „Sportliche Linie bestimmt Bundestrainer“
Sportbuzzer Fußball Fußball aus aller Welt „Sportliche Linie bestimmt Bundestrainer“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 19.06.2013
Foto: Bundestrainer Joachim Löw hat sich in die Diskussion um den zukünftigen Sportdirektor eingeschaltet.
Bundestrainer Joachim Löw hat sich in die Diskussion um den zukünftigen Sportdirektor eingeschaltet. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Bundestrainer Joachim Löw hat sich in die Diskussion um den zukünftigen Sportdirektor beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) eingeschaltet und sich gegen eine Verschiebung der Machtverhältnisse ausgesprochen. "Der Sportdirektor muss ein kompetenter Ansprechpartner sein. Die sportlichen Richtlinien und letztlich auch die Verantwortung sollten wie bisher beim Bundestrainer bleiben. Klar gesagt: Die sportliche Linie für die A-Nationalmannschaft bestimmt allein der Bundestrainer", sagte Löw der "Bild"-Zeitung.

 Gut möglich, dass die Wahl des zukünftigen Sportdirektors - Robin Dutt hatte den DFB jüngst verlassen und einen Vertrag als Trainer bei Bundesligist Werder Bremen unterschrieben - auch Auswirkungen auf Löws Entscheidung über seine Zukunft hat. Er habe sich noch keine Gedanken gemacht, sagte er. "Aber: Der rote Faden muss stimmen. Meiner Meinung nach sollte der Sportdirektor die fußballerische Philosophie, die der Bundestrainer vorgibt, in die U-Teams übertragen." Löws Vertrag läuft nach der WM 2014 in Brasilien aus.

 Zuletzt hatte DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig eine neue Führungsstruktur beim Verband und ein Mitspracherecht gefordert. Vorteilhaft sei diese Diskussion nicht, ergänzte Löw.

dpa