Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball aus aller Welt UEFA lässt Schalker Matip spielen
Sportbuzzer Fußball Fußball aus aller Welt UEFA lässt Schalker Matip spielen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 14.03.2012
Darf spielen: Der Schalker Profi Matip. Quelle: dpa
Anzeige
Gelsenkirchen

Huub Stevens kann sich eine flammende Kabinen-Ansprache vor dem zweiten Duell mit dem FC Twente sparen. Nach den Vorkommnissen beim 0:1 in Enschede haben die Profis des FC Schalke 04 eine Extradosis Motivation nicht nötig - auch wenn die UEFA die endgültige Entscheidung über die Sperre von Joel Matip vertagte und den Innenverteidiger im Achtelfinal-Rückspiel der Europa League nun doch mitmachen lässt.

„Wir sind alle brutal heiß“, sagte Torhüter Timo Hildebrand vor dem Duell in der heimischen Arena am Donnerstag (21.05 Uhr/Sky und kabel eins). Mit dem Publikum im Rücken will der Revierclub das ungerechte Hinspielergebnis wettmachen und ins Viertelfinale einziehen. „Die Fans werden voll hinter uns stehen. Wir werden ein Feuerwerk abbrennen“, versprach Lewis Holtby. Clubchef Clemens Tönnies appellierte an die Spieler, alles für die nächste Runde zu tun. „Alle wissen, worum es geht. Und da sie sehr gerne international dabei sind, gehe ich davon aus, dass sie beherzt ans Werk gehen.“

Anzeige

Überraschend verschob die Europäische Fußball-Union am Mittwoch nach dem neuerlichen Schalker Einspruch das endgültige Urteil gegen Matip. Tags zuvor hatte die UEFA-Disziplinarkommission den Einspruch noch abgewiesen und die Sperre des Nationalspielers aus Kamerun bestätigt. Matip soll Twentes Stürmer Luuk de Jong im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht haben. Der schottische Schiedsrichter Craig Thomson hatte dies als Notbremse gewertet und Matip „Rot“ gezeigt. Den Elfmeter verwandelte de Jong (61.) zum 1:0-Sieg.

Die TV-Bilder entlarvten Platzverweis und Strafstoß als krasse Fehlentscheidungen, auch wenn die UEFA noch am Dienstag argumentierte, dass ein „leichter Kontakt“ vorlag. Nun hatte der Verband ein Einsehen und traf eine salomonische Entscheidung. Wohl auch, um die „Königsblauen“ nicht ein weiteres Mal gegen den selben Gegner für ein Vergehen zu bestrafen, das keines war. Allerdings ist die Sache nicht ganz vom Tisch. Das endgültige Urteil soll am Freitag fallen. Dann werden in Nyon auch die Viertel- und Halbfinalspiele ausgelost. Sollte Matips Sperre Bestand haben, müsste der Innenverteidiger im nächsten Europacupspiel aussetzen.

Matip hatte kaum noch damit gerechnet, gegen Twente spielen zu dürfen. Er habe versucht, sich „mit dem Urteil abzufinden“, so der 20-Jährige. Nun will er mithelfen, ins Viertelfinale einzuziehen. „Eine Revanche wollen wir auf jeden Fall. Nach dem Hinspiel müssen wir zeigen, was wir wirklich können.“

Manager Horst Heldt, der sich in Enschede so echauffierte, dass er Unparteiische und UEFA-Offizielle als „Pappnasen, Heinis und Amateure“ bezeichnete, gab sich etwas besänftigt. Dass die UEFA nun den Ungarn Viktor Kassai mit der Aufgabe in der Arena betraut, kommentierte Heldt in der „Bild“ (Mittwoch) wohlwollend: „Eine gute Besetzung. Das wird ein heißes Spiel und da ist es wichtig, dass ein erfahrener Schiedsrichter mit Qualität pfeift.“

Stevens ist erleichtert, dass er Matip einsetzen kann. Nun muss der Trainer nicht erneut den gerade erst von einem Muskelfaserriss genesenen Christoph Metzelder wie beim 3:1 gegen den HSV aufs Feld schicken. Zudem sind im Gegensatz zum Hinspiel Torjäger Klaas-Jan Huntelaar und Jefferson Farfán wieder dabei.

Trotz aller Revanchegelüste warnt Jermaine Jones davor, gegen das Team von Steven McClaren zu überziehen. „Nach dem Hinspiel waren wir alle unglaublich enttäuscht. Jetzt ist die Mannschaft natürlich heiß“, sagte der Mittelfeldabräumer. „Aber es wird wichtig sein, nicht mit Hass, sondern mit klarem Kopf in das Spiel zu gehen.“

dpa