Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball vor Ort 1. Kreisklasse A: Sattenhausen-Trainer Karakaya geht trotz Beyazit-Abschied optimistisch in die Saison
Sportbuzzer Fußball Fußball vor Ort 1. Kreisklasse A: Sattenhausen-Trainer Karakaya geht trotz Beyazit-Abschied optimistisch in die Saison
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:49 09.08.2013
Ihre Wege haben sich wieder getrennt: Erkan Beyazit (links) und Ali Karakaya, hier bei Beyazits Vorstellung in Sattenhausen. Quelle: EF
Anzeige
Sattenhausen

Nun warten neue Herausforderungen. Trotz einer hervorragenden Saison mit nur einer Niederlage gibt es jetzt neue „starke Gegner“, sagt Spielertrainer  Karakaya. Der 36-Jährige stellt klar, dass die Mannschaft mit dem Abstieg „nichts zu tun haben will. Wir wollen eine langfristige spielerische Weiterentwicklung hinlegen.“

Weggang überwinden

Anzeige

Er hofft, dass die Mannschaft den Weggang seines Freundes Beyazit zum TSV Seulingen überwinden kann. „Er kam als wir schon Tabellenführer waren“, verdeutlicht Karakaya. Der Spielertrainer lobt Beyazits tragende Rolle im Pokal, macht aber auch klar, dass die gute Saison dem ganzen Team zuzuschreiben war. In der anstehenden Saison erhält das Duell mit den Seulingern somit eine persönliche Note. „Im Spiel vergisst man mal die Freundschaft“, so die Vermutung, „aber wir sind immer noch dicke Kumpels“.

Für Karakaya ist der TSV einer der Aufstiegsfavoriten. Seulingen haben sich durch Erkan und dessen Bruder Ercan, ebenfalls Spielertrainer, enorm verbessert und bereits in der Vorbereitungsphase überzeugt. „Für uns wird es schwer, vor allem bei drei Abstiegsplätzen“, sagt Karakaya über seinen VfB. Der Finanzberater will langfristig in Sattenhausen bleiben und ist zufrieden mit seinem Traineramt, in das er nur „zufällig“ hineingerutscht sei. Es würden überall in den Dörfern Strukturen fehlen. „Wenn wir guten Fußball spielen, kommen auch wieder mehr Jugendliche“, hofft er. An diesem Punkt will er in Zukunft mit seiner Arbeit ansetzen.

Von Sven Jenssen

Anzeige