Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball vor Ort 1. SC Göttingen 05: „Hatten uns mehr versprochen“
Sportbuzzer Fußball Fußball vor Ort 1. SC Göttingen 05: „Hatten uns mehr versprochen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:26 30.09.2013
Wie geht es weiter? 05-Verteidiger Yahya Timocin hält Ausschau. Quelle: Theodoro da Silva
Anzeige
Göttingen

Vergangene Saison war die Aktion „Soccer4kids“, bei der im Vorfeld 10 000 Freikarten in Göttinger Schulen verteilt worden sind, mit mehr als 700 Kindern bei einem 1791-Zuschauer-Spiel noch ein voller Erfolg. Dieses Mal fand die 05-Aktion in Konkurrenz zum gleichzeitig stattfindenden Gänselieselfests keine Beachtung.

„Wir hatten uns schon größeren Zuspruch versprochen, aber angesichts der Rahmenbedingungen sind wir von der Resonanz nicht total enttäuscht“, sagt 05-Präsident Michael Wucherpfennig. Die Aktion bei einem anderen Heimspiel durchzuführen, sei im Vorfeld geprüft worden, aber schlichtweg unmöglich, so Wucherpfennig. „Beim nächsten Heimspiel sind Herbstferien und beim übernächsten ist es vermutlich schon zu kalt.“

Anzeige

Dass der Zuschauerschnitt im Vergleich zur Vorsaison von 536 auf aktuell 447 gefallen ist, ordnen Wucherpfennig und auch 05-Trainer Hans-Jörg Ehrlich nicht in die Kategorie Drama ein. Immerhin belegen die Göttinger ligaintern Platz zwei im Fan-Ranking, durchschnittlich nur drei Fans pro Spiel hinter Lüneburg.

Noch keine großen Fortschritte

Ein größeres Publikum, als die Regionalligisten aus Goslar und Havelse besitzen. Knapp 100 Fans würden pro Partie ohnehin fehlen, weil die 1. Kreisklassen ihre Begegnungen um 15 Uhr, und damit gleichzeitig mit 05, beginnen, mutmaßt Ehrlich. „Dass wir in den nächsten Jahren in die Regionalliga aufsteigen müssen, um mit namhafteren Gegnern mehr Zuschauer zu ziehen, ist uns aber auch bewusst“, erklärt Wucherpfennig.

Nicht erklären kann er sich hingegen die sportliche Krise, trotz „Top-Trainings und gutem Umfeld.“ Da schafft Ehrlich Abhilfe. Er sehe seine Mannschaft vom Potenzial her zwischen Platz fünf und zehn.

Daher könne er mit dem aktuellen elften Platz guten Gewissens leben, denn das im Fußball nötige Glück war den Schwarz-Gelben in den neun Saisonspielen nur selten hold. „Spielerisch haben wir noch keine großen Fortschritte gemacht. Spätestens im Januar wird das aber erkennbar besser“, verspricht der Coach.

Ein umgehender Aufwärtstrend sei in Anbetracht der kommenden zwei starken Gegner und des Durchschnittsalters der 05er auch nicht zu erwarten. Fünf A-Jugendliche stehen im Kader, und selbst Kapitän Christian Horst ist erst 23 Jahre alt. „Deshalb gebe ich meinem Team noch Zeit.“ Heißt: Die Fans müssen sich vermutlich auf eine Geduldsprobe einstellen.

Von Rupert Fabig