Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball vor Ort #BOLZPLATZHELDEN: Bovender SV gewinnt Auftakt
Sportbuzzer Fußball Fußball vor Ort #BOLZPLATZHELDEN: Bovender SV gewinnt Auftakt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:14 25.08.2019
Großer Jubel bei den F-Junioren des Bovender SV: Die Mannschaft gewann das Auftaktturnier der #BOLZPLATZHELDEN 2019. Hier feiert ein Akteur des BSV einen der elf Treffer seines Teams. | Quelle: Helge Schneemann
Anzeige
Nörten-Hardenberg

Faire Spiele, viele Tore und Sommerwetter: Die Turnierserie #BOLZPLATZHELDEN 2019 hat am Sonntagvormittag in Nörten-Hardenberg begonnen. Fünf F-Juniorenteams traten auf der Sportanlage „An der Bünte“ gegeneinander an. Der Bovender SV und der SCW Göttingen qualifizierten sich für das Endturnier am 22. September in Obernfeld.

Die Nachwuchskicker konnten den Anpfiff zur zweiten Auflage der #BOLZPLATZHELDEN, organisiert vom Tageblatt-Sportportal SPORTBUZZER und dem Energieversorger EAM, kaum noch abwarten. Bevor die erste Begegnung beginnen konnte, mussten sich die Spielerinnen und Spieler der Jahrgänge 2011 und 2012 zunächst aber zur Begrüßung aufstellen. Einigen kribbelte es da bereits in den Beinen. Wie Profis schworen sich die F-Junioren dann vor Spielbeginn in einem Mannschaftskreis ein – Schlachtruf inklusive. Und dann konnte es endlich losgehen, der Ball rollte. Jeder Treffer wurde frenetisch bejubelt, die Zuschauer spendeten den Kleinen viel Applaus für ihre Leistungen.

Anzeige

Zur Abkühlung: Kopf in den Wassereimer

Strahlender Sonnenschein und hohe Temperaturen machten den Einsatz der jungen Kicker zusätzlich anstrengend. Doch davon ließen sie sich nicht beirren. Nach Abpfiff wurde schnell ein schattiges Plätzchen gesucht, viel getrunken oder der Kopf in einen Eimer mit Wasser gehalten. „Schwitzt du oder ist das Wasser aus dem Eimer?“, fragten sich die Spieler gegenseitig. Die korrekte Antwort hätte lauten müssen: beides.

Der Bovender SV, SCW Göttingen, JFV Eichsfeld (F2), JFV West Göttingen (F2) und Gastgeber JSG Nörten nahmen am Auftaktturnier teil. Die besten zwei Mannschaften qualifizierten sich für das Endturnier. Der Sieger der Turnierserie gewinnt einen Stadionbesuch bei Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg.

SCW Göttingen ist mit 17 Treffern gefährlichste Mannschaft

Der Bovender SV und der SCW Göttingen nahmen auf dem Weg dahin die erste Hürde, belegten die Ränge eins und zwei. Dabei war der BSV von keinem anderen Team zu stoppen: Die Mannschaft von Trainerduo Bastian und Benjamin Bete gewann alle vier Partien. Der SCW musste sich lediglich im direkten Duell mit den Bovendern geschlagen geben (0:1). Das Team der Trainer David Semrau und Marvin Gernert war dafür die Torfabrik des Tages: Die Nordstädter markierten 17 Treffer in vier Begegnungen – unangefochtene Spitze. Gastgeber JSG Nörten-Hardenberg wurde Dritter, dahinter folgten der JFV Eichsfeld und der JFV West Göttingen.

Für einige Mannschaften hat die neue Saison bereits begonnen, für andere steht das erste Spiel im Ligabetrieb noch aus. So oder so bot das Turnier eine gute Gelegenheit, um sich einzuspielen. „Wir wollen gucken, wie wir uns gegen körperlich stärkere Mannschaften verkaufen, Gewinnen steht dabei überhaupt nicht im Vordergrund“, sagte beispielsweise Jens Ahlbrecht, Trainer des JFV West Göttingen.

Nicht die Ergebnisse, sondern vielmehr Spaß und kleine persönliche Erfolge standen im Blickpunkt. „Ich bin zufrieden. Es ist gut, dass ich ins Tor darf, denn da bin ich gut, das sagen alle in meiner Mannschaft. Manchmal hatte ich noch Angst, zu viele Bälle reinzubekommen, aber das ist jetzt anders“, berichtete etwa der siebenjährige Jonathan, Torhüter beim JFV West Göttingen.

Die Organisatoren und der Ausrichter zogen ein positives Fazit. „Das Turnier ist im vergangenen Jahr schon gut angekommen. Da wir eine F-Jugend haben, nehmen wir gerne teil und richten das Turnier hier bei uns aus“, sagte Detlef Ott, der die F-Junioren der JSG trainiert. Ein gelungener Auftakt. Die strahlenden Gesichter der Kinder bei der Siegerehrung sprachen jedenfalls Bände.

Von Filip Donth

25.08.2019
Anzeige