Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball vor Ort Bezirksliga: SSV stürzt Tabellenführer Landolfshausen
Sportbuzzer Fußball Fußball vor Ort Bezirksliga: SSV stürzt Tabellenführer Landolfshausen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:26 27.10.2013
Schenken sich nichts: der Nörtener Simon Thiele (vorn) im Zweikampf mit Landolfshausens Tobias Koch. Quelle: Theodoro da Silva
Anzeige
Nörten-Hardenberg

Damit holte die Mannschaft von Trainer Stefan Claus aus den letzten sieben Spielen 19 von 21 möglichen Punkten und hat sich nach dem völlig verpatzten Saisonstart bereits auf Rang sechs vorgearbeitet.

Nach der Partie schlichen die Gäste mit hängenden Köpfen vom Platz, während die Platzherren jubelten, als wären sie soeben in die Landesliga aufgestiegen. Auch Claus, sonst eher ein ruhiger Vertreter seiner Zunft, war begeistert: „Das war heute eine sehr gute Leistung. Der Schlüssel war, dass wir kaum eine Chance zugelassen haben. Ein dickes Extralob an Julian Malec, der 99 Prozent seiner Zweikämpfe gewonnen und das zu Null damit erst möglich gemacht hat.“

Anzeige

Etwas anders fiel die Analyse von TSV-Coach Ingo Müller aus. „Die haben nicht mehr gemacht als wir“, fand der 48-Jährige und beklagte, dass seine Elf mit ihren „vielen unverständlichen Fehlern und Fehlpässen“ den Gegner erst richtig ins Spiel gebracht habe.

Dass der SSV kein Offensivfeuerwerk abbrannte, stimmt. Auch, dass Landolfshausen sich viele Fehler leistete und es den Nörtenern damit häufig einfach machte, ist richtig. Aber nicht wenige dieser Fehler waren das Resultat des unbändigen Kampfgeists und unermüdlichen Einsatzes, den die Platzherren an den Tag legten. „Wir reißen spielerisch nun mal keine Bäume aus, wir müssen fighten“, betont Claus in diesem Zusammenhang.

Nicht schön anzusehen

Besonders schön anzusehen sind die Begegnungen mit Nörtener Beteiligung dann häufig auch nicht. Auffällig ist ebenfalls, dass, wenn die Schwarz-Gelben auf dem Platz stehen, es oft zu unschönen Szenen kommt. Gestern war es in der Mitte der zweiten Hälfte soweit, als sich Rudel bildeten und die Akteure sich gegenseitig schubsten und anrempelten.

Aber Tatsache ist, dass viele Spitzenteams mit dem rustikalen Nörtener Auftreten nicht zurechtkommen. 3:2 gegen Lenglern, 3:1 gegen Hainberg, 2:0 gegen Landolfshausen: die Erfolge gerade gegen Spitzenmannschaften geben Claus und seinen Mannen – zumindest im Ergebnissinne – Recht.

„Von der Tabellenspitze sind wir ein gutes Stück entfernt“, befand der Nörtener Coach. „Aber ich will unsere letzten Erfolge auch nicht wegreden. Am Freitag in Petershütte wird‘s schwer, weil wir die Favoritenbürde tragen – aber wenn wir das Spiel gewinnen, dann sind wir oben dran.“

SSV: Hillemann – Engelhardt, Hartmann, Wenzel – Eberl, Stueck, Horst, Pfeufer (85. Harms), Malec, Leifheit (71. Dehne) – Thiele (82. Stietenroth). – TSV: Rudolph – Busse, Eschholz, Schütze – Koch, Hegeler, Wierzbowski (46. Zöpfgen), Platter, Haas, Köhne (76. Eickschen) – Peters.

Tore: 1:0 Stueck (32., FE), schickt Rudolph in die falsche Ecke, nachdem der TSV-Torhüter SSV-Kapitän Horst von den Beinen geholt hatte; 2:0 Dehne (90.), trifft ins leere Tor, nachdem Koch bei Angriff mit nach vorne gegangen war. Besondere Ereignisse: Rudolph sieht nach wiederholtem Foulspiel Gelb-Rot (85.).

Von Hauke Rudolph