Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball vor Ort Duderstädter Kevin Artmann mit BSV Rehden gegen Bayern München
Sportbuzzer Fußball Fußball vor Ort Duderstädter Kevin Artmann mit BSV Rehden gegen Bayern München
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:37 07.08.2013
Lässt sich nicht unterkriegen: Kevin Artmann (rechts) im Zweikampf mit Bastian Schweinsteiger (Mitte). Quelle: firosportphoto
Anzeige
Rehden

In Duderstadt wohnen Artmanns Eltern und seine Großmutter, die er besucht, wenn es der Spielbetrieb zulässt. Er komme gerade von einem Einkaufsbummel mit einem Kumpel zurück und entspannte auf der Couch, erzählt der 27-Jährige zu Beginn des Gesprächs. Gelassen klingt Artmann, überhaupt nicht nach jemandem, der vor noch nicht einmal 24 Stunden gegen die beste Mannschaft Europas spielte und damit das „Dörfchen Rehden“ (Artmann) in kollektiven Aufruhr versetzte.

Überhaupt bleibt er ziemlich cool, wenn er über die Begegnung spricht. „Das war ja nichts Besonderes. Wir sind das wie ein ganz normales Ligaspiel angegangen. Ein Testspiel auf sehr hohem Niveau. Da ist es ganz normal, dass wir nach vorne gehen, wenn wir können und jede Möglichkeit zum Angriff nutzen. Und das haben wir ja auch getan.“ Rückblickend lobt er die hohe Fairness des Gegners und die heimischen Fans, die mit mehreren Bussen und privat die Reise nach Osnabrück auf sich nahmen.

Anzeige

"Zeitung und Fernsehen haben sich um uns gezerrt"

Die Überraschung brach über die Mannschaft und Spielführer Artmann erst nach Ende des Spiels ein. Die Frage, ob das Team sich nach der 0:5- Niederlage abgeklärt auf den kommenden Saisonspielbetrieb konzentrieren werde, verneint er lachend: „Wir mussten von einem Interview zum nächsten. Radio, Zeitung und Fernsehen haben sich um uns gezerrt. So etwas hat man nicht alle Tage. Das war echt super.“

Spielerisch geht es für Artmann nach langer Durststrecke wieder bergauf. Er spielte jahrelang in der zweiten Mannschaft des SV Werder Bremen und war kurz vor dem Sprung ins Bundesliga-Team, als ihn zahlreiche Verletzungen „mehrere Jahre zurückwarfen“. Doch nach einer Saison beim Regionalligisten FC Oberneuland wurde er auf Anhieb Kapitän des BSV.

Mit Diego und Torsten Frings zusammengespielt

„Das beweist, dass ich viel richtig gemacht haben muss in letzter Zeit. Ich bin ziemlich stolz“, sagt Artmann. Und da mit hat er recht, denn der Kapitän, auch gegen Bayern als Zehner eingesetzt, schaffte es in der zweiten Hälfte, die Abwehr des Deutschen Meisters zu überwinden, doch der Unparteiische entschied auf Foulspiel. Doch nicht nur das nimmt Artmann gelassen. „Das Spiel war ein Riesending, doch die Spieler sind ganz normal. Vollprofis kenne ich aus Bremen. Da habe ich mit Diego und Torsten Frings zusammengespielt.“

Nach dem Schlusspfiff war der obligatorische Trikottausch angesagt. Artmann ergatterte das Jersey von Deutschlands Fußballer des Jahres, Bastian Schweinsteiger, der wie der gebürtige Duderstädter auf Position zehn spielte und ebenfalls die Kapitänsbinde trug.

Ziel: Sicherung des Klassenverbleibs

Der Ex-Bremer fühlt sich wohl in der norddeutschen Fußballprovinz. Im ambitionierten Dorfverein seien „Trainer, Betreuer und Mannschaft eine Einheit. Ich will hier bleiben und helfen, unsere Form zu halten.“ In der vergangenen Saison Regionalliga-Neunter, ist das Ziel des BSV Rehden für die kommende Serie die frühe Sicherung des Klassenverbleibs – mit der Option, sich weiter nach oben zu arbeiten.

Beruflich absolviert Artmann eine Ausbildung zum Industriekaufmann. Einmal wird der Wahl-Bremer „wehmütig“, wie er sagt. „Das Spiel gestern hat mich an meine Zeit bei Werder erinnert. So ein ausverkauftes Stadion kenne ich noch von früher. Dann denkt man schon noch einmal zurück und an das ganze Pech.“

Von Sven Jenssen

Anzeige