Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball vor Ort Eichsfelder Landesliga-Duo besitzt Heimrecht
Sportbuzzer Fußball Fußball vor Ort Eichsfelder Landesliga-Duo besitzt Heimrecht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 09.03.2012
Zweikampf: Renshausens Charlotte Schröer (links) und Breitenbergs Annika Nickel besitzen mit ihren Mannschaften am ersten Spieltag im neuen Jahr Heimrecht.
Zweikampf: Renshausens Charlotte Schröer (links) und Breitenbergs Annika Nickel besitzen mit ihren Mannschaften am ersten Spieltag im neuen Jahr Heimrecht. Quelle: Walliser
Anzeige
Eichsfeld

Der TSV Renshausen könnte in der Landesliga mit einem Heimsieg punktemäßig zu Gegner BSC Acosta aufschließen, während Lokalrivale Germania Breitenberg im Abstiegskampf Verfolger SV Groß Oesingen durch drei Zähler auf Distanz halten will. In der Klasse tiefer, in der Bezirksliga, hat der SV Bernshausen den TSV Wulften zu Gast.

TSV Renshausen – BSC Acosta (Sonntag, 11 Uhr). Ob das Spiel gegen die Braunschweigerinnen überhaupt angepfiffen werden kann, ist fraglich. „Es sieht nicht so gut aus, normalerweise ist der Platz nicht bespielbar“, sagt TSV-Trainer Wendelin Biermann. Trotz einer durchwachsenen Vorbereitung und des Ausfalls von Kapitänin Katharina Heuerding wollen die Gastgeberinnen, falls die Partie angepfiffen wird, wie schon im Hinspiel siegen.  Das wird gegen den Achten, der drei Punkte mehr als der TSV aufweist, jedoch nicht leicht, ahnt Biermann: „Braunschweig ist schwer zu spielen. Sie sind robust und zweikampfstark und kassieren nur wenig Gegentore.“

Auf Messers Schneide

SV Germania Breitenberg – SV Groß Oesingen (Sonnabend, 15.30 Uhr).  Boden gutmachen könnte der Aufsteiger aus Breitenberg durch Siege gegen den Vorletzten Groß Oesingen und eine Woche später gegen Schlusslicht FC Eisdorf. „Das ist unser Ziel“, bekräftigt Germania-Trainer Frank Grube, der für das Spiel gegen den Verfolger mit seiner besten Elf planen kann. Durch einen Heimsieg könnte man den Vorsprung auf den Gegner auf vier Punkte ausbauen, doch das, weiß Grube, wird kein leichtes Unterfangen. „Im Hinspiel hat Groß Oesingen mit zwei Viererketten gespielt, damit sind wir lange nicht zurecht gekommen“, erinnert er sich an das 2:2. „Das Spiel stand auf Messers Schneide, leider haben wir unsere Chancen nicht genutzt. Das ist ein Gegner, der unangenehm zu spielen ist.“ Vielleicht hilft der Grube-Elf ja der Heimvorteil, denn auswärts blieben die Gäste bislang harmlos, verloren alle ihre Spiele und schossen nur ein Tor.

Bezirksliga: SV Bernshausen – TSV Wulften (Sonnabend, 15.30 Uhr). Drei Punkte fordert SV- Trainer Uli Rudolph, denn im Abstiegskampf benötigt seine Crew jeden Zähler. „Das wird ein schwieriges, aber machbares Spiel, auch wenn mir vier Spielerinnen fehlen“, glaubt Rudolph, der ein Duell „auf Augenhöhe“ erwartet. Zwar sei der Tabellensechste aus Wulften beim 1:1 in der Hinrunde überlegen gewesen, doch sein Team habe sich in den jüngsten Testspielen in guter Form präsentiert.

Von Christian Roeben