Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball vor Ort Frauenfußball-Oberliga: Sparta Göttingen mit 2:2 in Hannover
Sportbuzzer Fußball Fußball vor Ort Frauenfußball-Oberliga: Sparta Göttingen mit 2:2 in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 28.10.2013
Von Michael Geisendorf
ESV Rot-Weiß - SG Jesteburg/Bendestorf: Spielerin in Rot-Weiß, Marie Diekgerdes, und Spielerin von Jesteburg, Sina Reinmüller. Quelle: Theodoro da Silva
Anzeige
Göttingen

Die vierte Niederlage mit diesem Ergebnis in Folge – zu Hause gegen den Vierten SV Jesteburg/Bendestorf – nagelt den Aufsteiger auf den vorletzten Platz fest. Sparta reichte ein 2:2 beim HSC Hannover, um die Tabellenspitze mit 22 Punkten vor Verfolger TSV Limmer (8:1 in Renshausen) zu verteidigen.

ESV Rot-Weiß – SV Jesteburg/B. 1:3 (0:0). „Es ist immer die gleiche Geschichte“, fasste ESV-Trainer Hans-Werner Wehmeyer die von verpassten Gelegenheiten geprägten 90 Minuten zusammen. „In der ersten Halbzeit haben wir saustark gespielt und sechs ganz dicke Chancen, von denen wir keine verwertet haben“, sagte er kopfschüttelnd.

Anzeige

Auch nach der Pause sei sein Team hoch überlegen gewesen, kassierte aber inmitten der Drangphase ein ärgerliches Kontertor zum 0:1 (57.) und nur drei Minuten später das 0:2, als Torhüterin Marigona Zani den Ball nach einer Ecke ins eigene Tor bugsierte. Der 1:2-Anschluss durch Christina Stehl schürte neue Hoffnung, bis ein erneuter Gegentreffer nach schnellem Konter das Schicksal der Rot-Weißen besiegelte.

Tore: 0:1 Heins (57.), 0:2 Jagusch (60.), 1:2 Stehl (69.), 1:3 Papist (82.).

HSC HannoverSparta 2:2 (0:2). Sparta-Trainer Norbert Meyer sah „ein kurioses Spiel. In der ersten Halbzeit waren wir drückend überlegen, sind hoch verdient mit 2:0 in Führung gegangen und hätten auch noch zum 3:0 oder 4:0 nachlegen können“, berichtete Meyer. Doch nach der Pause wirkte der Spitzenreiter wie paralysiert, während die Gastgeberinnen aufdrehten.

Mit einem Traumtor aus 25 Metern schaffte Hannover den 1:2-Anschluss und per Foulelfmeter den Ausgleich. „Wir hatten bis zum Schluss nicht den Hauch einer Chance, sind kaum noch aus der eigenen Hälfte gekommen und konnten froh sein, dass es beim 2:2 geblieben ist“, so der Sparta-Coach.

Tore: 0:1/0:2 Wilckens 25./38.), 1:2 Flemming (68.), 2:2 Haar (70.; FE).