Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball vor Ort Fußball-Bezirkspokal: Weender gewinnen mit 2:0
Sportbuzzer Fußball Fußball vor Ort Fußball-Bezirkspokal: Weender gewinnen mit 2:0
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:36 15.08.2013
Kann am gestrigen Abend nichts ausrichten: Angreifer Jan Theune (in der Luft) vom TSV Bremke/Ischenrode bleibt ohne Torerfolg. Quelle: Vetter
Anzeige
Göttingen

Im Bezirksliga-Duell revanchierte sich der SCW beim TSV Bremke/Ischenrode für die 1:6-Niederlage zum Saisonauftakt.

TSV Bremke/Ischenrode – SCW 0:2 (0:1). „Wir haben viel kompakter gestanden, weniger zugelassen und Glück gehabt, dass wir das 1:0 gemacht haben“, sagte SCW-Trainer Marc Zimmermann, der von einem verdienten Erfolg sprach. Der SCW trat nicht etwa mit Trauerflor an, obwohl das Design des neuen Weender Trikots dies suggerierte. „Wir tragen wegen des 1:6 Trauer“, witzelte der kommissarische Weender Schatzmeister Michael Thiel.

Trauer konnten aber höchstens Fußball-Ästheten vor der Pause tragen, denn von Spielsystem war in den ersten 45 Minuten weniger zu sehen. Ebenso waren Chancen Mangelware. TSV-Torjäger Denecke schoss nach einem Freistoß rechts drüber (24.), für den SCW, der im 4-3-3-System agierte, jagte Rätzel den Ball über die Latte (40.).

Die Entscheidung zugunsten der Weender leitete kurz vor dem Halbzeitpfiff Keuchel ein. Dieser fand mit seinem Einwurf den starken Dybowski, der auf Kratzert durchsteckte, und aus abseitsverdächtiger Position traf der Stürmer zum 1:0 für den SCW (44.).

Wirkte der Gastgeber vor der Pause noch etwas gehemmt, machte er im zweiten Durchgang Druck – vor allem durch das kampf- und willensstarke Stürmer-Talent Theune, der einmal links (63.) und einmal rechts (71.) verzog. Weende zog sich nun immer tiefer zurück und setzte auf Konter. Gerade als es eng wurde, als nach Eckstoß aus dem Gewühl der Pfosten des SCW-Gehäuses getroffen wurde (84.) und ein abgefälschter Wittkowski-Freistoß knapp links vorbei ging (86.), setzte Weende den Todesstoß: Kratzert bediente Hampel, der das 2:0 markierte (87.). „Weende hat schön tief gestanden, wir haben das Tor nicht gemacht, und der Schiedsrichter hat zwei Abseitstore des SCW anerkannt“, schimpfte TSV-Trainer Ralf Stieg, der den Auftritt seines Teams nach zwei Niederlagen als „in Ordnung“ empfand. – Tore: 0:1 Kratzert (44.), 0:2 Hampel (87.).

SSV Nörten-Hardenberg – Eintracht Northeim 0:2 (0:2). Der Plan von SSV-Trainer Stefan Claus und seinem Team, den abgewanderten Torjäger Nils Hillemann im Pokal zu ärgern, ging nicht auf. Im Gegenteil: Hillemann machte mit seinem Treffer zum 2:0 für den Favoriten aus der Landesliga den Sack bereits vor der Pause zu. – Tore: 0:1 N᾽Diaye (19.), 0:2 Hillemann (41.).

SV BW Bilshausen – SVG 6:7 (2:2, 1:2) n. E. „Ich bin sehr zufrieden“, sagte der Bilshäuser Coach Hellmich. Die Fans waren es auch, empfingen sie doch Trainer und Mannschaft mit Applaus, als diese in Richtung Kabine gingen. 90 Minuten lang hatten die Gastgeber dem klassenhöheren Gegner Paroli geboten, die Partie sogar phasenweise bestimmt. SVG-Trainer Knut Nolte war demgegenüber ziemlich sauer über den Auftritt seiner Mannschaft. „Man sagt ja immer, ein frühes Tor verleiht Sicherheit. Jetzt haben wir eins gemacht, aber Sicherheit hat es nicht gegeben“, sagte er über den  Evers-Treffer in der 9. Minute. „An Überheblichkeit war unsere Leistung nicht zu überbieten.“ Erst als Böttger im Elfmeterschießen den Ball über die Latte jagte und Hafner traf, war die SVG weiter. – Tore: 0:1 Evers (9.), 1:1 Knieriemen (20.), 1:2 Zerhusen (27.), 2:2 Rosenthal (87.).

SC Hainberg – Tuspo Weser Gimte (Donnerstag, 18.30 Uhr). Das Duell des Bezirksligisten gegen den Landesligisten ist für den neuen SC-Trainer Carsten Langar lediglich „ein Spiel, um sich weiter zu finden und sich für die Meisterschaft einzuspielen. Wenn wir gut spielen und gewinnen, ist das allerdings auch okay“, fügt er hinzu. Urlaubsbedingt sei das Team bisher regelrecht auseinandergerissen gewesen. „Es hapert noch am Zusammenspiel.“ Nun stünden wieder einige Akteure, aber längst nicht alle zur Verfügung.

Von Eduard Warda