Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball vor Ort Fußball-Kreisliga: Bovender SV siegt bei Gundelach-Debüt 6:0
Sportbuzzer Fußball Fußball vor Ort Fußball-Kreisliga: Bovender SV siegt bei Gundelach-Debüt 6:0
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:43 08.09.2013
Wird in der Kreisliga hart angegangen: Bovendens Transfercoup Sebastian Gundelach (r.) bei seinem Debüt in Dransfeld. Quelle: Pförtner
Anzeige
Dransfeld

Ob die Partie völlig anders verlaufen wäre, wenn das Schiedsrichter-Gespann in Minute 15 den alleine aufs Bovender Tor zueilenden Leon Richter nicht wegen Abseits zurückgepfiffen hätte? Wahrscheinlich nicht. Zu groß war die Überlegenheit der Gäste, die mehrere Spieler in ihren Reihen haben, die für die Kreisliga einfach zu gut sind. Aber so stand es, nachdem Benseler zwei Minuten später mit einem Sonntagsschuss aus 25 Metern getroffen hatte, eben nicht 1:0, sondern 0:1. Erst eine umstrittene Schiedsrichter-Entscheidung und dann so ein Gegentor – vom Glück war die Heimelf sicherlich nicht begünstigt.

Undiszipliniertheit von Noureddine

Anzeige

Aber sie war, was Helmut Rehbock ohne Umschweife anerkannte, fußballerisch auch klar unterlegen: „Der BSV ist natürlich eindeutig besser als wir“. Und so ärgerte sich der DSC-Coach nicht so sehr über die Niederlage an sich, sondern über die Anzahl der Gegentreffer – „einige Tore haben wir denen regelrecht geschenkt“ – sowie über die Undiszipliniertheit von Abbas Noureddine, der einen Linienrichter anspuckte und mit den Worten „ich hoffe, dass Sie dafür sehr lange gesperrt werden“, von Schiri Robert Lorenz des Feldes verwiesen wurde. Kurios dabei: Lorenz zeigte nicht nur Rot, sondern übergab dem Übeltäter auch den Kabinenschlüssel – der nahm  ihn entgegen und ging wortlos vom Platz.

Jozo „Jelle“ Brinkwerth war zufrieden: „Eine ordentliche Leistung.“ Benselers Traumtor bezeichnete der BSV-Coach als den entscheidenden „Dosenöffner“. Ordentlich gestaltete sich das Debüt von Sebastian Gundelach, der auf der für ihn ungewohnten Rolle als offensiver Mittelfeldmann – eigentlich ist er Außenverteidiger – Übersicht bewies, gute Technik demonstrierte und sich nicht zu schade dafür war, den Ball aus der Auschnippe zu fischen, die neben dem Sportplatz fließt.

Genau in den Winkel

DSC: Wolter – H. Eilers, Weitemeier, Worbs, H. Noureddine, Salou, Tadjerpisheh (77. D. Eilers), Wiesner, A. Noureddine, Richter (84. Schmid), Schob. – BSV: Koch, L. Gleitze, El-Eid, Dietrich (68. M. Gleitze), Dellemann, Hichert (77. Onal), Vollbrecht, Weiss, Benseler, Gundelach, Haehnel (68. Kürzinger). – Tore: 0:1 Benseler (17.), hämmert das Leder aus fast 25 Metern genau in den Winkel; 0:2 Haehnel (25.), verlängert Kopfballvorlage von Weiss mit den Haarspitzen; 0:3 Weiss (62.), jagt den Ball aus vollem Lauf ins kurze Eck; 0:4 Benseler (65.), trifft aus 14 Metern aus zentraler Position; 0:5 Weiss (75.), drückt die Kugel nach Dransfelder Ballverlust im eigenen 16er aus kurzer Entfernung über die Linie; 0:6 Gundelach (82.), schießt aus 20 Metern und trifft unten links.

Von Hauke Rudolph