Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball vor Ort Fußball-Kreisliga: SG Lenglern nach 3:0-Erfolg Meister
Sportbuzzer Fußball Fußball vor Ort Fußball-Kreisliga: SG Lenglern nach 3:0-Erfolg Meister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:33 14.06.2013
„We are the champions“: Die Spieler der SG Lenglern bejubeln nach dem 3:0-Erfolg gegen die SG Bergdörfer die Meisterschaft.
„We are the champions“: Die Spieler der SG Lenglern bejubeln nach dem 3:0-Erfolg gegen die SG Bergdörfer die Meisterschaft. Quelle: Pförtner
Anzeige
Lenglern/Bovenden

Dem Bovender SV nutzte ein 12:1 (6:0)-Kantersieg gegen das Schlusslicht TSV Seulingen nichts mehr – am Ende entschieden fünf Treffer um den Titel, und es reichte für den BSV nur zur Vizemeisterschaft. Seulingen steigt ab. Wenig später wurde bekannt, dass der BSV Trainer Djordje Curcic beurlaubt hat.

Coach Thomas Jahn verlässt FC

Das Fernduell um den Titel hatte zusätzliche Brisanz durch die Entscheidung des FC Grone II erhalten, nicht für die kommende Saison zu melden – nach Tageblatt-Informationen verlässt FC-Coach Thomas Jahn mit einigen Spielern den Rehbach, und Grone II will in der 2. Kreisklasse weitermachen. Nach dem Rückzieher von Germania Diemarden gab es damit nur noch einen Absteiger, und der BSV-Gegner Seulingen hätte mit einem Erfolg Hilkerode hinter sich lassen und die Klasse halten können. Zuvor war bekannt geworden, dass BSV-Mittelfeldregisseur Ercan Beyazit in der kommenden Saison Trainer in Seulingen wird.

Im Titelrennen lief es bei den parallel stattfindenden Spielen zunächst nicht gut für Lenglern. Die SG wirkte vor rund 250 Zuschauern nervös und tat sich gegen gut aufspielende Gäste schwer. Bovenden hingegen führte bereits nach fünf Minuten mit 2:0. In Lenglern vergab Johannes Schweiger, Aktivposten des SG-Spiels, die erste große Chance für den Gastgeber, als er links daneben schoss (22.).

SG ernstzunehmender Gegner

Doch die SG Bergdörfer blieb ein ernstzunehmender Gegner, kam allerdings nicht über Distanzschüsse hinaus. Für Lenglern vergab erneut Schweiger in aussichtsreicher Position, als er sich nicht für einen Torschuss oder ein Zuspiel entscheiden konnte (41.). Zur Halbzeit hieß es 0:0, während Bovenden mit 6:0 in Front lag und zu diesem Zeitpunkt Meister war.

Die zweite Hälfte in Lenglern begann mit einer Großchance von Yusuf Beyazit, der immer stärker wurde (46.). SG-Abteilungsleiter Jens Schiele hatte sich bereits einen ruhigen Platz neben dem Sporthaus gesucht, um seine Nerven zu schonen. Dann die Erlösung: Beim Abschlag von Lenglerns Torwart Mike Baumfalk blieb sein Gegenüber Patrick Otto auf der Linie kleben, konnte den Schuss von Beyazit zwar noch halten, doch Schweigers Nachschuss saß – 1:0 (51.).

Noch jedoch gab sich die SG Bergdörfer nicht geschlagen. So scheiterte Dennis Brämer per Drehschuss (62.). Doch Lenglern hatte nun Chancen im Minutentakt, und beim 2:0 durch Beyazit (84.) wurden die ersten Sektflaschen entkorkt. Das 3:0 von Jan-Paul Kleinschmidt nach Beyazit-Flanke (90.) ging fast schon im Jubel unter.

„We are the champions“

„We are the champions“, klang es aus den Lautsprechern, es folgten Sektduschen und – beim Stand von 10:1 in Bovenden – die Meisterschaftsehrung durch Carsten Jahns und Stephan Kanbach vom Kreisspielausschuss. Lenglern war Meister, und auch Schiele konnte wieder hingucken. SG-Trainer Dirk Tauber war überglücklich: „Mit so einem kleinen Kader in der Rückserie kein Spiel zu verlieren, ist schon toll.“

Als BSV-Abteilungsleiter Wolfgang Hungerland ihn vor fünf Jahren entlassen habe, habe er das als „nicht in Ordnung“ empfunden. „Vielleicht wurde das heute bestraft“, sagte Tauber. „Bergdörfer hat kompakt gespielt“, lobte Beyazit. Der 34-Jährige freute sich, dass er mit Lenglern zweimal hintereinander aufgestiegen ist. „Jetzt wird gefeiert, und vielleicht fahren wir am späten Morgen noch mal in die Stadt“, sagte er.

Durch Spielabsage „beschissen worden“

BSV-Manager Volker Trümper hatte beim 12:1 Tore von Gerbi Kaplan (6), Dani El Eid (2), Ercan Beyazit, Erol Saciri, Hussein Noureddine und Lami Kosova gesehen, darunter fünf verwandelte und einen verschossenen (Saciri) Elfmeter sowie einen Strafstoß für Seulingen. „Wir haben die Meisterschaft beim 2:4 gegen Lindenberg-Adelebsen verspielt“, sagte er. Es überwiege aber der Stolz über einen guten Saisonabschluss.

„Wir haben es versucht, aber nicht geschafft.“ Hungerland ärgerte sich, man sei unter anderem durch die Spielabsage von Hilkerode „beschissen worden“ – der BSV konnte den Rückstand nicht mehr wett machen. „Das ist eine Frechheit hoch fünf.“ Zu den Gründen für die Trennung von Curcic wollte er sich nicht äußern.

Dem SG-Abteilungsleiter Schiele hatten Trümper und Hungerland zu diesem Zeitpunkt bereits per Telefon gratuliert. „Ich kann es noch gar nicht so realisieren und muss erst mal drüber schlafen.“ Es wird eine kurze Nacht gewesen sein.

2. Kreisklasse B: TSV Holtensen – Gehörlosen SC 0:6. – Tore: Richter, Vogel (je 2), Ahmart, Medewitz.

SVGE II – RSV 05 II 3:7. n. g.

Von Eduard Warda