Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball vor Ort Fußball-Oberliga: Anhänger des 1. SC Göttingen 05 mit Unmut und Hoffnung
Sportbuzzer Fußball Fußball vor Ort Fußball-Oberliga: Anhänger des 1. SC Göttingen 05 mit Unmut und Hoffnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:37 28.10.2013
Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Göttingen

Sämtliche Fäden laufen jetzt bei Trainer Hansi Ehrlich, dem letzten verbliebenen Vorstandsmitglied, zusammen. Bei den 05-Fans haben die Ereignisse für Verunsicherung, Wut auf die Verantwortlichen und Enttäuschung gesorgt. „Verdammt! Wir sind schockiert und wütend über die Ereignisse der letzten Tage“, heißt es in einem Flugblatt der Fan-Vereinigung „Supporters Crew“.

Eine kleine Gruppe handelnder Personen habe das vielversprechende Projekt in einen „Jahrmarkt der Eitelkeiten“ verwandelt. Der Glaube, dass es irgendwie weitergeht, ist aber ungebrochen.

Anzeige

Herbe Kritik

Für die Fanbeauftragte Gerda Brocks wäre alles andere ohnehin undenkbar. Ein 05-Aus käme für sie einer Katastrophe gleich. Am Abend, als sie von der Rücktrittswelle erfuhr, habe sie nicht einschlafen können und dann bis um 4 Uhr morgens mit Steiger geschrieben, um sich über die Hintergründe zu informieren. Am Wochenende unterbrach Brocks extra den Urlaub bei ihrer Tochter in Bonn, um ihre Mannschaft im Jahnstadion zu unterstützen.

Herbe Kritik übt die 71-Jährige an Wucherpfennig und Ehrlich: „Zwischen den beiden hätte es ein klärendes Gespräch unter Männern geben müssen. Der Ex-Präsident hat aber kein Herzblut und war nicht an uns Fans interessiert. Dass Ehrlich als Trainer im Vorstand sitzt, finde ich auch unmöglich.“ Trotz aller Querelen erwartet sie, dass sich „neutrale Menschen“ finden, die den Verein in ruhigeres Fahrwasser führen.

Damit rechnet auch Helmut Hundertmark. „Allein schon, weil 05 Tradition hat.“ Zur aktuellen Entwicklung findet der „Gelegenheitszuschauer“ deutliche Worte: „Traurig für Göttingen. Traurig.“

„Wann, wenn nicht jetzt?“

„Ich bin schwer erschüttert gewesen. Für mich ist nicht nachvollziehbar, warum Michael Wucherpfennig den 1. SC 05 erst wieder ausgräbt, um dann kurze Zeit später wieder abzutreten“, sagt Zuschauer Joachim Foerster, der aber Licht am Horizont aufziehen sieht: „Wann, wenn nicht jetzt, ist der richtige Zeitpunkt für Sponsoren, um bei 05 einzusteigen?“

Diese Hoffnung ist für Daniel Brauer, einer der treusten Anhänger der Schwarz-Gelben und in Fan-Kreisen als „Onkel Günther“ bekannt, Utopie. „Erst mal müssen wir vernünftige Leute finden, die überhaupt weitermachen.“ Vom großen Krach zwischen Ehrlich und Wucherpfennig ist er keineswegs überrascht.

„Viele haben erwartet, dass die beiden Alphatiere nicht zusammenpassen. Allerdings hätte ich mir von Wucherpfennig mehr Stehvermögen erwartet, wenngleich er viel Geld reingepumpt hat“, betont Brauer.

Gehaltszahlungen ab November nicht mehr gesichert

Zumindest die Spieler drohen 05 noch nicht davonzulaufen. Obwohl die Gehaltszahlungen nur für den Oktober überwiesen wurden, ab November aber nicht mehr gesichert sind. „Durch die Turbulenzen sei das Team enger zusammengerückt“, erklärt Stephanie Meise. Dies habe ihr ihr Freund, 05-Torwart Nils Holzgrefe, versichert.

„Für mich ist das ein Grund mehr, ins Stadion zu kommen. Jetzt braucht der Verein Unterstützung“, so Meise. Man könnte es auch mit dem Spruch einer Fan-Gruppierung halten, der in der Partie gegen Wunstorf auf einem Banner zu lesen war: „Jetzt erst recht.“

Von Rupert Fabig