Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball vor Ort Fußball-Oberliga: Verantwortliche des RSV 05 Göttingen kontern Kritik
Sportbuzzer Fußball Fußball vor Ort Fußball-Oberliga: Verantwortliche des RSV 05 Göttingen kontern Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 26.03.2014
Jubel um Grzegorz Podolczak: Der Winter-Neuzugang (2. v. l.) trifft im Spiel des RSV 05 gegen Jeddeloh zur 1:0-Führung.
Jubel um Grzegorz Podolczak: Der Winter-Neuzugang (2. v. l.) trifft im Spiel des RSV 05 gegen Jeddeloh zur 1:0-Führung. Quelle: Pförtner
Anzeige
Göttingen

Geht das Team in der kommenden Saison wieder als RSV oder unter dem Logo des neu gegründeten 1. SC 05 an den Start? Bleibt Torjäger Özkan Beyazit, der momentan um seinen Vertrag pokert? Wie hoch wird der Etat sein? Die Ermittlungen dauern noch an, aber erste Ergebnisse zeichnen sich ab.

„Wir werden nicht vor dem 14. Mai entscheiden, ob wir als RSV 05 oder als 1. SC 05 spielen werden“, sagt Michael Wucherpfennig, Initiator des RSV-Businessclubs und Vorsitzender des 1. SC, mit dem – auch aus Gründen des Marketings – an die alte Göttinger Fußballtradition angeknüpft werden soll.

Noch immer prüfen die Juristen, ob eine Übertragung des Spielrechts rechtlich wasserdicht ist. „Es ist nicht unwahrscheinlich, dass wir als RSV spielen“, so Wucherpfennig. „Aber es könnte in den nächsten Wochen in Richtung des SC und der Jugendmannschaften noch deutliche Verschiebungen geben.“

Eine B-Juniorenmannschaft, die momentan noch für den RSV 05 spielt, wird in der kommenden Spielzeit definitiv als Team des 1. SC 05 an den Start gehen. „Wir können momentan noch nicht sagen, ob es eine zweite gibt. Aber unser Ziel ist es schon, eine zweite Mannschaft ins Rennen zu schicken“, unterstreicht Wucherpfennig.

Manager Jan Steiger ist derweil mit den Personalien beschäftigt. Auch hier fällt das Stichwort Jugend. „Wir würden gerne den einen oder anderen Spieler vom JFV Göttingen holen. Mit ihnen haben wir gute Erfahrungen gemacht“, sagt Steiger. Man schaue aber auch „nach rechts und links“ – ist ein geeigneter älterer Spieler auf dem Markt, greift man zu.

„Es sieht ganz gut aus“

Das Prinzip jedoch lautet Kontinuität. „Aus sportlicher Sicht wollen wir die Mannschaft zusammenhalten“, unterstreicht der Manager. Einige Gespräche sind bereits geführt worden, so zum Beispiel mit Trainer „Jelle“ Brinkwerth, mit dem man sich mündlich einig ist. Das Gespräch mit Torjäger Özkan Beyazit verlief dagegen suboptimal.

Eine Weiterbeschäftigung könnte laut Steiger an den Forderungen des Spielers scheitern. „Wir würden Ötze sehr gern behalten, aber wir haben nur Angebote unterbreitet, die wirtschaftlich vertretbar sind. Bei Ötze hängt es am Geld.“ Die Angebote an die Spieler lägen dabei sechs Prozent über den bisherigen Angeboten, versichert Wucherpfennig.

Auch der Gesamtetat werde höher ausfallen als jener der laufenden Saison, verrät der Unternehmer. 30 von aktuell 38 belegten Businessclub-Sitzen seien bereits gebucht, bis auf zwei hätten auch schon sämtliche Mitglieder ihre Sponsoring-Zusagen erneuert. „Es sieht ganz gut aus“, so Wucherpfennig.

Als „nicht zufriedenstellend“ bezeichnet Steiger dagegen die Saison-Minuskulisse gegen Jeddeloh, als lediglich 300 Zuschauer ins Jahnstadion kamen. Nun möchte man versuchen, das treue, 200 bis 300 Fans starke Stammpublikum auszuweiten.

Von Stagnation könne beim RSV keine Rede sein. „Sportlich fehlt vielleicht das letzte Quäntchen, aber man darf nicht vergessen, wo wir herkommen“, sagt Steiger. „Hohe Erwartungen an 05 stellen wir uns auch. Wir werden jedoch kein Geld ausgeben, das wir nicht haben.“ „Ich werde mir nicht die Aktenordner von irgendwelchen Beamten wegnehmen lassen“, sagt Wucherpfennig und meint damit den Lüneburger SK.

Gegen den Ligakonkurrenten wurde ein steuerliches Ermittlungsverfahren eingeleitet. Diesen Aspekt der 05-Historie will der Unternehmer auf keinen Fall wieder aufleben lassen.

Von Eduard Warda

▶Kommentar: Initiative ist gefragt

Mittelmaß interessiert den gemeinen Zuschauer nicht, es müssen Top-Leistungen, Spannung oder Dramatik her. Es sei denn, er ist eingefleischter Fan und kommt sowieso ins Stadion. So gesehen liegt der RSV 05, zum zweiten Mal in Folge im Mittelfeld der Oberliga beheimatet, richtig mit dem Versuch, sein Stammpublikum auszubauen.

Wie das geschehen soll, steht allerdings ebenso in den Sternen wie der Zeitpunkt des wirtschaftlichen und damit sportlichen Aufschwungs.

Michael Wucherpfennig, Initiator der alten und neuen 05-Hülle 1. SC, hat bereits bei der Neugründung darauf hingewiesen, dass finanziell keine Experimente eingegangen werden. Der Griff nach den Fußball-Sternen dürfte somit noch einige Zeit auf sich warten lassen.

Auch wenn sich momentan wenig bewegt, sollten die Kritiker die Kirche im Dorf lassen. Schließlich beendet der RSV seine zweite Oberligasaison nach dem Aufstieg voraussichtlich genauso auf einem Mittelfeldplatz wie die erste – bei einem Etat, der zum kleinsten der Liga zählt.

Beim Zuschauerzuspruch liegt Göttingen mit etwas mehr als 600 Besuchern im Durchschnitt unangefochten an erster Stelle der Oberliga. Wer mehr erwartet und keine Lust auf Mittelfeld-Geplänkel hat, kann ja Sponsor werden und etwas zuschießen.

Eduard Warda
Mehr zum Thema

Die Fußballerinnen des Landesligisten SVG haben in drei Tagen zwei Siege geholt und dabei 21 Tore erzielt. Beim Bezirkspokalspiel in Groß Schneen zogen die Schwarz-Weißen mit einem 11:0-Sieg ins Viertelfinale ein, gegen das Schlusslicht aus Salzgitter gelang ihnen ein ähnlich deutlicher Erfolg.

24.04.2013

„Jelle“ Brinkwerth ist bedient als vor 300 Zuschauern im Jahnstadion der Abpfiff ertönt. „Die zwei verlorenen Punkte haben wir uns selbst zuzuschreiben“, ärgert sich der Trainer des RSV 05. Seine Elf kommt in der Fußball-Oberliga gegen den SSV Jeddeloh nicht über ein leistungsgerechtes, in Anbetracht der Gegentore und eigenen Chancen aber unnötiges 2:2 (1:0) hinaus.

21.04.2013

Der RSV 05 kann sich voll auf die Fußball-Oberliga konzentrieren: Das sagte 05-Manager Jan Steiger nach der 2:4-Niederlage bei Lupo Martini Wolfsburg am Mittwoch, mit der die Regionalliga-Träume der Saison 2012/13 zu Ende gegangen sein dürften. Am Sonnabend um 15 Uhr im Jahnstadion gegen den Sechsten SSV Jeddeloh, geht es nur noch ums Prestige.

20.04.2013