Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball vor Ort Fußball-Sparkassen-Cup: Kreisligist bezwingt SCW Göttingen
Sportbuzzer Fußball Fußball vor Ort Fußball-Sparkassen-Cup: Kreisligist bezwingt SCW Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 15.07.2013
Von Michael Geisendorf
Gefahrenherd vor dem Wender Tor: Bovendens Dani El Eid (l.) gegen SCW-Spieler Julian Kratzert.
Gefahrenherd vor dem Wender Tor: Bovendens Dani El Eid (l.) gegen SCW-Spieler Julian Kratzert. Quelle: Pförtner
Anzeige
Weende

Der Kreisligist bezwang den Bezirksliga-Vertreter und Mitausrichter des Vorbereitungsturniers verdient mit 2:1 (1:0). Darüber herrschte Einigkeit bei BSV-Coach Jelle Brinkwerth und SCW-Kotrainer Bernd Doods, der für den im Urlaub weilenden Trainer Marc Zimmermann auf der Bank saß. Bei besserer Chancenverwertung in der ersten Halbzeit hätte der Erfolg sogar noch höher ausfallen können.

Die Bovender, hoch gewetteter Favorit auf die Meisterschaft in der Kreisliga, machten von Beginn an klar, dass sie sich vor dem höherklassigen Kontrahenten nicht verstecken würden.

Vor allem die hinter der einzigen Spitze Andreas Dellemann agierenden Gerbi Kaplan und Dani El Eid  setzten die Weender Abwehr mächtig unter Druck, doch die frühe Führung verdankte der BSV einem groben Schnitzer des Weender Schlussmannes Stefan Schwörer.

Einer der wenigen Lichtblicke

Der hielt nach einem scharf in den Strafraum herein gegebenen Freistoß von Kaplan den Ball nicht fest, so dass der zwei Meter vor dem gegnerischen Tor lauernde El Eid keine Mühe hatte, das Leder zum 1:0 in die Maschen zu hämmern (7.).

Auch im weiteren Verlauf der ersten Hälfte dominierte Brinkwerth-Elf das Geschehen. Die Weender griffen viel zu spät an, überließen dem Gegner kampflos das Mittelfeld und verloren bei den eigenen Angriffsbemühungen schnell wieder das Leder, weil Bovenden konsequent meist mit zu zweit auf den ballführenden gegnerischen Spieler ging.

Einer der wenigen Lichtblicke im Weender Spiel war der 19-jährige Jakob-Hanno Westfal. Dank seiner Schnelligkeit und technischen Qualitäten düpierte er etliche Gegenspieler und hätte in der 16. Minute nach einem Alleingang fast den Ausgleich erzielt. Doch sein Flachschuss zischte Zentimeter am rechten Pfosten vorbei.

Dass es bis zur Pause beim 1:0 blieb, verdankte der SCW in erster Linie Schwörer, der mit zwei Glanzparaden zwei hochkarätige Chancen von Dellemann (39.) und Kaplan (40.) zunichte machte und seinen Fehler zu Beginn mehr als ausbügelte.

„Erfolg der Bovender verdient“

Nach der Pause verflachte das Bovender Spiel zusehends. Statt wie zuvor mit teilweise sehenswerten Kombinationen versuchten sie mit langen Pässen in den Weender Strafraum vorzudringen. Da sie zudem das konsequente Forechecking der ersten Halbzeit aufgaben, kam der SCW besser ins Spiel und durch Tom Hampel fast zum Ausgleich.

Doch sein Schuss prallte vom Pfosten ins Feld zurück (52.). Mit einer Einzelaktion sorgte Kaplan dann für die Entscheidung, als er zwei Weender aussteigen ließ und mit einem Volleyschuss zum 2:0 (77.) Schwörer keine Chance ließ.

Mit seinem Freistoßtor aus 25 Meter zum 2:1 (86.) ließ Mike Strauss noch einmal die Weender Hoffnungen keimen, doch die Schlussoffensive des SCW brachte nichts mehr ein, das die Bovender Abwehr sicher stand. „Aufgrund der ersten Halbzeit ist der Erfolg der Bovender verdient“, gestand Doods ein.

„Man hat gemerkt, dass sie zwei Wochen länger in der Vorbereitung sind als wir. Mit unserem Spiel nach der Pause und mit der Leistung unserer Neuzugänge bin ich aber durchaus zufrieden.“ „Unser Auftritt in der ersten Halbzeit hat mir schon ganz gut gefallen. Allerdings hätten wir nach dem 1:0 nachlegen müssen. Nach der Pause hatten wir aber zu viele Ballverluste. Das lag aber wohl an der schwindenen Kraft“, mutmaßte Brinkwerth.

Anfangsaufstellung Bovender SV: Koch – Dietrich, M. Gleitze, L. Gleitze, Hichert – Vollbrecht – Benseler, G. Kaplan, El Eid, Kürzinger – Dellemann.

Eingewechselt: S. Kaplan, Onal, Noureddine, Götz, Haehnel, Hebeler.

SCW: Schwörer – Keuchel, Psotta, Obermann, Strauss – Westfal, König, Dybowski, Eiffert, Blum – Kratzert.

Eingewechselt: Berg, Hampel, Götz, Wieland, Kreß, Kupski.

Tore: 1:0 El Eid (7.), 2:0 G. Kaplan (77.), 2:1 Strauss (86.).
In der zweiten Begegnung der La-Romantica-Gruppe trennten sich die Bezirksligisten Sparta und SSV Nörten-Hardenberg 0:0. Für Sparta-Trainer Esmir Muratovic geht die Punkteteilung in Ordnung: „Wir müssen sehen, dass uns nur vier Spieler aus der alten Mannschaft geblieben sind.

Die Jungs, die auf dem Feld waren, haben noch nie zusammengespielt. Wir müssen jetzt versuchen, mit elf, zwölf  neuen Spielern ein schlagkräftiges Team zu formen.“ Muratovic sah auf beiden Seiten einige gute Chancen, die allerdings nicht zum Torerfolg führten.