Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball vor Ort Gelb-Weiß Elliehausen verzichtet auf Treffer gegen Inter Roj
Sportbuzzer Fußball Fußball vor Ort Gelb-Weiß Elliehausen verzichtet auf Treffer gegen Inter Roj
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 22.10.2013
Sind dankbar für das Elliehäuser Fairplay: die Spieler von Inter Roj mit Ejder Dogan (grünes Trikot), Bruder von 05-Akteur Mazlum Dogan. Quelle: Theodoro da Silva
Anzeige
Göttingen

Weil kurz zuvor ein gegnerischer Spieler verletzt zu Boden gegangen war, der Schiedsrichter sich zwar um ihn kümmerte, dabei aber versäumte, die Partie zu unterbrechen, verzichtete Gelb-Weiß auf den Treffer – obwohl das Team stark abstiegsgefährdet ist. Die Begegnung ging schließlich mit 1:3 verloren. Inter-Spielertrainer Osman Demir, der sich in der Szene verletzt hatte, zollt den Elliehäusern einen „Riesenrespekt“ für ihr Fairplay: „Das macht nicht jede Mannschaft.“

Laut Elliehäuser Augenzeugen trug sich die Szene folgendermaßen zu: Demir blieb nach einem Zweikampf verletzt liegen, und der Unparteiische lief zum Ort des Geschehens. Elliehausen kam derweil in Ballbesitz, womöglich auch, weil einige Inter-Spieler die Anteilnahme des Schiedsrichters als Unterbrechung deuteten und innehielten. So zumindest nahm der am Boden liegende Spielertrainer von Inter Roj die Situation wahr.

Anzeige

Der Referee hatte jedoch nicht abgepfiffen, und laut Gelb-Weiß umdribbelte zunächst ein Elliehäuser Akteur einen noch verteidigenden  gegnerischen Akteur und erzielte dann mit einem satten Schuss aus 25 Metern das vermeintliche 1:1. Ob der Torwart noch versucht hat, den Ball zu halten (Elliehäuser Darstellung), oder sich in der Annahme einer Spielunterbrechung nicht mehr bemüht hat (Bericht von Demir), ist unklar, weil in diesem Punkt die Meinungen auseinandergehen. Fest steht nur: Der Ball zappelte im Netz.

„Eine Riesenaktion von Elliehausen“

Inter Roj hatte zunächst erwartet, dass die Elliehäuser den Ball ins Aus spielen. Nun stellten die Inter-Akteure mit Erschrecken fest, dass der Schiedsrichter nicht unterbrochen hatte und geneigt war, den Treffer zu geben. In der Folge hätten sich die Inter-Spieler „zu Recht“, wie es aus Elliehäuser Kreisen heißt, aufgeregt und beim Referee beschwert. Dieser sei genauso erschreckt gewesen, weil er plötzlich die Tragweite seines ausgebliebenen Pfiffes verstand – Elliehausen hatte ein Tor erzielt.

Was folgte, war Fairplay: Die Elliehäuser verzichteten auf den Treffer, und es ging weiter mit Schiedsrichterball. „Das war eine Riesenaktion von Elliehausen“, sagt der 35-jährige Demir im Rückblick auf das Spiel. „Die Spieler haben eingesehen, dass da was schief gelaufen ist, aber wenn man unten steht, ist so etwas nicht selbstverständlich. Der Schiedsrichter hätte die Entscheidung nicht zurückgenommen, und wir hätten uns nicht beschweren dürfen.“ 

Ist so etwas alltäglich, oder kommt Fairplay viel zu selten vor? Diskutieren Sie mit: auf dem neuen Mitmachportal des Tageblattes gt-sportbuzzer.de oder der Sportbuzzer-Facebook-Seite facebook.com/gtsportbuzzer.

Von Eduard Warda