Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball vor Ort Göttingen 05 trennt sich von Jelle Brinkwerth
Sportbuzzer Fußball Fußball vor Ort Göttingen 05 trennt sich von Jelle Brinkwerth
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:27 31.05.2013
Überraschendes Ende: Trainer Jelle Brinkwerth verlässt den RSV.
Anzeige
Göttingen

„Wir machen einen Schnitt und wollen einen anderen Weg gehen“, sagte Ehrlich Freitag Vormittag.

Wenig später gab der Klub eine entsprechende Pressemitteilung heraus. Ein Nachfolger soll bis zum 6. Juni feststehen, laut Ehrlich gibt es „drei Varianten“. Tageblatt-Informationen besagen, dass er selbst dazu gehört.

Anzeige
H.-J. Ehrlich

Die Entscheidung sei auf einer Vorstandssitzung des neu gegründeten 1. SC 05, für den die erste Mannschaft des RSV 05 in der kommenden Saison antritt, gefallen, so Ehrlich: „Wir haben abgestimmt und uns dagegen entschieden, Brinkwerth ein neues Angebot vorzulegen.“ Eine etwaige mündliche Vereinbarung mit dem Coach seitens des RSV sei nicht mehr relevant, da man ja zukünftig unter dem Dach des 1. SC 05 spielt. „Es war ein guter Zeitpunkt für beide“, lautete der Kommentar von Brinkwerth.

Laut Michael Wucherpfennig, Präsident des 1. SC 05, bleibt Brinkwerth aber „ganz sicher“ noch bis zum 30. Juni Trainer der ersten Mannschaft, die bis dahin als RSV 05 antritt. Das heißt, dass der Coach noch zwei Freundschaftsspiele des Klubs gegen die SG Settmarshausen/Mengershausen und eine Solling-Auswahl betreut. Erstmals mit dem neuen Trainer und im Trikot des 1. SC 05 tritt das Team am 7. Juli zum Testspiel beim SC Rosdorf an, der in diesem Jahr 100-jähriges Bestehen feiert.

Wucherpfennig hatte zuvor darauf hingewiesen, dass RSV-Manager Jan Steiger, ab sofort Geschäftsführer des 1. SC 05, und der sportliche Leiter Ehrlich die sportlichen Entscheidungen treffen: „Fakt ist, dass ich mich in die sportlichen Belange nicht einmischen werde. Wir haben da eine klare Regelung getroffen.“ Steiger wollte sich am gestrigen Freitag nicht zum Wechsel auf der Trainerbank äußern.

Verschmelzung mit JFV Göttingen

Nach der Verschmelzung mit dem JFV Göttingen seien die Verantwortlichen momentan damit beschäftigt, ein neues Trainerteam für die 05-Mannschaften zusammenzustellen, berichtete Ehrlich. Bei den Spielern der Oberliga-Elf meldete er zumindest schon zum Teil Vollzug: Neben den Podolczak-Brüdern, deren Verträge übernommen werden, sowie Christian Horst, Julian Keseling und Thorben Rudolph laufen auch Alexander Burkhardt, Alessandro Majer, Patric Förtsch, Dennis Zeibig und Marc Lindner für 05 auf.

Darüber hinaus sei sämtlichen aktuellen Spielern ein Angebot vorgelegt worden. Aus der U 19 des JFV Göttingen stoßen vier Akteure zum Oberligateam.

„Die Planungen laufen auf höchstem Level, und ich denke, dass wir auf einem guten Weg sind“, sagte der bisherige sportliche Leiter des JFV Göttingen. Abgänge sind bis jetzt Özkan Beyazit, der zum FC Grone geht, und Florian Philipp, der sich der SVG anschließt (siehe Seite 18). Darüber hinaus rechnet Ehrlich mit dem Abschied von Jan-Henrik Matthes, den es wohl studienbedingt ins Ausland verschlägt.

Endlich ein Zuhause

Bezüglich Neuverpflichtungen wolle man zunächst zurückhaltend agieren. „Wir haben im Hinblick auf die nächste Saison und unseren Start als 1. SC 05 momentan viele Baustellen und müssen erst mal analysieren: Was können wir uns erlauben?“, erläuterte Wucherpfennig. Im Prinzip jedoch bringe die Entwicklung eine Reihe von Vorteilen mit sich.

Man habe nun eine größere Auswahl an Trainingsplätzen und „endlich ein Zuhause“ – vom 1. Juli an befindet sich die Geschäftsstelle des 1. SC 05 in den bisherigen Räumlichkeiten des JFV Göttingen im Maschpark.

Die Spekulationen um die Nachfolge von Brinkwerth setzten bereits gestern ein. So wurde der Name des Ex-05-Trainers Thomas Hellmich gehandelt, seit dieser Woche nicht mehr Trainer der SG Werratal. Hellmich dementierte jedoch: „Ich habe bis jetzt noch gar keinen Kontakt gehabt.“

SCW-Trainer Marc Zimmermann, der des Öfteren mit 05 in Verbindung gebracht wurde, versicherte, dass ihm „kein aktuelles Angebot“ vorliege. Er habe außerdem in Weende zugesagt. Ein weiteres Gerücht besagt, dass der ehemalige Coach des KSV Hessen Kassel, Mirko Dickhaut, im Gespräch ist.

Von Eduard Warda