Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball vor Ort Kreisliga: Bovenden muss bei SG Rhume punkten
Sportbuzzer Fußball Fußball vor Ort Kreisliga: Bovenden muss bei SG Rhume punkten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:39 18.10.2013
Von Michael Geisendorf
Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Göttingen

Still und leise hat sich der TSV Groß Schneen nach oben gepirscht. Dank sechs Siegen in Folge hat die Mannschaft von Trainer Michael Tappe Bezirksliga-Absteiger SV Seeburg und die stärker eingeschätzte SV Groß Ellershausen/Hetjershausen überholt und sich auf dem vierten Platz eingenistet.

Zu Hause gegen GW Hagenberg wartet eine lösbare Aufgabe. Bis auf das Heimspiel des SC Hainberg II gegen Spitzenreiter Bergdörfer, das am Sonntag um 15 Uhr beginnt, werden alle Begegnungen um 14.30 Uhr angepfiffen.

Anzeige

SG Rhume – Bovender SV. „Wir werden am Sonntag sehen, ob die lange Pause gut für die Regeneration war oder ob sie uns aus dem Tritte gebracht hat“, sagt Bovendens Trainer Jelle Brinkwerth. „Grundsätzlich will ein Fußballer ja lieber spielen als pausieren“, stellt er klar. Der Coach lässt keinen Zweifel, dass ein Sieg beim Tabellensiebten Pflicht ist, wenn der BSV im Wettkampf um Meisterschaft und Aufstieg weiterhin ein Wörtchen mitreden will.

Er weiß indes, dass die Eichsfelder nicht zu unterschätzen sind. „Im Kreispokalspiel bei uns haben sie in der ersten Halbzeit gut mitgehalten, sind nach der Pause allerdings eingebrochen“, erinnert sich Brinkwerth noch gut an den 6:0-Erfolg. Allerdings hätten der SG Rhume damals wichtige Leistungsträger gefehlt, und vier Siege bei nur ein einer Niederlage auf eigenem Platz unterstrichen die Heimstärke der Eichsfelder.

Brinkwerth ist Realist und weiß, dass es sehr schwer wird, die SG Bergdörfer im Titelkampf noch abzufangen. „Das ist ist eine junge, hungrige Mannschaft, die schon lange zusammenspielt. Dagegen sind wir ein zusammengewürfelter Haufen, der noch nicht so eingespielt und aufeinander abgestimmt ist, wie ich es es gerne hätte“, sagt er unverblümt.

Größtes Manko sei, dass Ausnahmekönner Gerbi Kaplan nach seinem Kreuzbandriss und der Operation in der vergangenen Woche mindestens bis April 2014 pausieren muss. Immerhin kann der Coach wieder auf Albert Saciri bauen, der trotz einer Erkältung morgen einsatzbereit sei.

TSV Groß Schneen – GW Hagenberg. Der Saisonstart des TSV fiel mit zwei Unentschieden und zwei Niederlagen recht bescheiden aus. Doch dann warf die Mannschaft von Michael Tape den Turbo an, gewann sechsmal in Folge und ist nun erster Verfolger des Spitzentrios. „Wir hätten nicht erwartet, dass wir nach zehn Spieltagen soweit oben stehen.

Aber wir nehmen das gerne mit und werden alles daransetzen, den Lauf fortzusetzen“, verspricht Tappe. Dass der TSV noch ins Meisterschaftsrennen eingreifen kann, glaubt der Coach allerdings nicht: „Dazu sind die drei anderen zu stabil.“ Hagenberg sei schwer einzuschätzen, aber sicher nicht so stark wie in den vergangenen Jahren, ein Sieg – insbesondere auf eigenem Platz – daher eingeplant.

DSC DransfeldFC Lindenberg-Adelebsen. Dransfeld hat mit dem 3:1-Erfolg vor zwei Wochen gegen Groß Ellershausen aufhorchen lassen. Ein Sieg gegen den noch ungeschlagenen Zweiten wäre für den Elften dennoch eine dicke Überraschung.

FC Mingerode – SV Groß Ellershausen/Hetjershausen. Bei einer weiteren Niederlage drohen die Gäste, den Anschluss nach oben zu verlieren. Mut machen dürfte, dass Mingerode in dieser Saison längst nicht so stark ist wie in den Vorjahren.

SV RW Harste – DJK Desingerode. Ein Sieg und ein Unentschieden sind die magere Ausbeute der Harster in neun Partien. Wenn der Kontakt zum Mittelfeld nicht komplett abreißen soll, muss der Drittletzte den Neunten schlagen.

SC Hainberg II – SG Bergdörfer. Aufsteiger Hainberg II wartet immer noch auf den ersten Saisonsieg. Dass er gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter gelingt, ist unwahrscheinlich.