Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball vor Ort Kreisliga: SG Werratal und SV Rotenberg sind Topfavoriten
Sportbuzzer Fußball Fußball vor Ort Kreisliga: SG Werratal und SV Rotenberg sind Topfavoriten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:53 22.03.2019
Die Topelf der Hinserie in der Fußball-Kreisliga, gewählt von den Trainer der Region. Quelle: Reyer
Anzeige
Göttingen/Eichsfeld

Christian Ernst (TSV Groß Schneen): „Obwohl es drei Absteiger aus der Liga geben wird, sieht es für uns eigentlich ganz gut aus. Unser Ziel lautet nach wie vor Klassenerhalt. Entscheidend werden die ersten vier Partien sein – da treffen wir auf direkte Konkurrenten. Wir müssen gut aus den Startlöchern kommen. Die Vorbereitung lief insgesamt durchwachsen, aber in den Testspielen, unter anderem gegen Hahle (2:2) haben wir gute Ansätze gezeigt. Als Favorit auf den Aufstieg sehe ich ganz klar SV Rotenberg und SG Werratal.“

Anzeige

Daniele Reisinger (SV Eintracht Hahle): „Unsere fünfwöchige Vorbereitung lief gut, leider hat uns jetzt eine Grippewelle erwischt. Zu Beginn der Saison wurden wir als Abstiegskandidat gehandelt, haben uns aber deutlich gesteigert, weil das Team sehr gut mitgezogen hat. Unser Rückrundenziel ist es, schnellstmöglich den Klassenerhalt zu schaffen, sprich 40 Punkte zu erreichen. Als Aufsteiger sehe ich Rotenberg und Werratal, weile beide Teams ganz andere Möglichkeiten haben. Aber auch Breitenberg hat noch eine kleine Chance.“

Tobias Dietrich (SV Rotenberg): „Ich rechne mit einer interessanten Rückserie. Sicherlich wird sich Breitenberg auch noch etwas ausrechnen. Wir schauen aber nicht nach unten, sondern nach oben – wir wollen Meister werden und Werratal noch überholen. Das wird allerdings ein hartes Stück Arbeit. Insbesondere die anstehenden Derby sehe ich noch als schwere Kaliber. Ich bin aber sehr zuversichtlich, zumal wir mit Ismail Boran (Eintracht Northeim) und Alessandro Pizzano (TSV Landolfshausen/Seulingen) neu zwei starke Spieler verpflichten konnten.“

Jan Ringling (SV Breitenberg): „Die Vorbereitung war ok, teilweise etwas schleppend. Wir richten den Fokus auf uns und wollen eine eigene Spielidee entwickeln. Natürlich ist auch der Aufstieg noch möglich, aber Werratal und Rotenberg sind schon die Topfavoriten. Wir müssen uns auf unsere Spiele konzentrieren, die Qualität im Kader ist definitiv vorhanden.“

Martin Habenicht (TSV Landolfshausen/Seulingen II): „Wir sind durch das schwere Auftaktprogramm schlecht in die Saison gestartet. Als zweite Mannschaft ist man zudem immer abhängig vom Personalstand der ersten Herren. Mit dem achten Platz nach der Hinserie sind wir sehr zufrieden und wollen daran anknüpfen, um möglichst nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben.“

Esmir Muratovic (SC Rosdorf): „Unser klares Ziel ist es, in der Kreisliga zu bleiben. Wir haben uns in der Winterpause mit dem Torwart Moses Ojugo sowie Johannes Hillebrecht und Hadir Zanni von Sparta Göttingen ziemlich gut verstärkt. Außerdem kommen mit Samer Issa und Habat Onal zwei Spieler von Inter Roj. Wir hatten in der Hinrunde Probleme mit Verletzungen, und jetzt haben wir mit den fünf Spielern mehr Qualität in der Mannschaft. Wir haben im bisherigen Saisonverlauf extrem viel Pech gehabt, nun hoffe ich, dass wir mit ein bisschen Glück unsere Ziele erreichen. Klare Titelfavoriten sind für mich die SG Werratal und der SV Rotenberg. Wenn ich unsere Spiele gegen die Teams zu Grunde lege, sehe ich Werratal im Vorteil.“

Carsten Langar (RSV 05): „Für meine Mannschaft wünsche ich mir mehr Konstanz. Unsere Leistungen waren zu schwankend, in der Rückrunde sollte das nicht passieren. Die Meisterschaft machen Werratal und Rotenberg unter sich aus, wobei ich als Meister auf Rotenberg tippe. Über die Absteiger möchte ich nicht spekulieren.“

Volker Elsenhans (als Vorsitzender des FC Höherberg in Vertretung von Trainer Heiko Stern, der erst in der Winterpause dazugestoßen ist): „Den Aufstieg werden, denke ich, Werratal, Rotenberg und Breitenberg unter sich ausmachen. Für uns gilt es, den vierten Platz zu bestätigen. Das ist durchaus anspruchsvoll, aber auch zu schaffen, wenn die mannschaftliche Geschlossenheit weiterhin gut ist und alle mitziehen. Beim Klassenerhalt bräuchte Südharz ein kleines Wunder, an das ich so nicht glaube... Für Rosdorf wird es sehr schwer, und dann muss man sehen, wie es bei Türkgücü Münden weitergeht. Es wird spannend bleiben, da es ja auch ganz schön eng ist – die Mannschaften der Plätze neun bis 14 sind sehr ausgeglichen.“

Mariusz Burzynski (Grün-Weiß Hagenberg): „Wir möchten im einstelligen Bereich bleiben und den einen oder anderen von oben ein bisschen ärgern. Die Meisterschaft wird wohl zwischen Werratal und Rotenberg entschieden, wie viele es vor der Saison vermutet haben, aber vielleicht kann Breitenberg da noch ein Wörtchen mitreden. Abstieg? Na ja, jeder der da unten steht, wird es schwer haben! Ich möchte mich da nicht festlegen.“

Von Jan-Philipp Brömsen und Eduard Warda